Waschbären

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Waschbären
Nordamerikanischer Waschbär (Procyon lotor)

Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Lebendgebärende Säugetiere (Theria)
Teilklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
Familie: Kleinbären (Procyonidae)
Unterfamilie: Procyoninae
Gattung: Waschbären
Wissenschaftlicher Name
Procyon
Gray, 1825

Die Gattung der Waschbären (Procyon) gehört innerhalb der Familie der Kleinbären (Procyonidae) zur Unterfamilie Procyoninae.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Waschbären sind von kompakter Statur und einen breiten Kopf mit spitzer Schnauze und gehören zur Familie der Kleinbären. Auffälliges Merkmal ist die Maskenartige Zeichnung im Gesicht. Trotz ihrer kurzen Beine sind sie sehr gute Läufer, die Spitzengeschwindigkeiten von 24 km/h erreichen können. Aufgrund ihrer Lebensräume sind sie auch gute Kletterer und Schwimmer. Die Kopf-Rumpf-Länge beträgt je nach Art bis zu 55 cm. Die Schwanzlänge etwa 25 cm. Adulte Tiere erreichen ein Gewicht von bis zu 15 Kg. Die Angewohnheit, die Nahrung zu "waschen" hat den Waschbären ihren Name eingebracht.

Arten

Verbreitung

Je nach Art finden die Waschbären in ganz Nord- und Südamerika ihre Verbreitung. In Europa vorkommende Populationen wurden ausgesetzt oder sind aus Zoos oder Pelztierfarmen entkommen. Als reiner Waldbewohner meiden die Tiere offenes Gelände. In nördlichen Verbreitungsbebieten wie dem Norden der USA oder Kanada halten Waschbären eine Winterruhe.

In Teilen Deutschlands haben sich Waschbären bereits als Plagegeister etabliert. Sie bevorzugen urbane Bereiche und durchsuchen häufig Mülltonnen nach Nahrung. Bundesweit schätzt man die in Freiheit lebenden Tiere auf rund 200.000 Expemplare.

Nahrung

Die Tiere gehören zu den Allesfressern und nehmen sowohl pflanzliche als auch tierische Nahrung zu sich. Beeren, Obst, wirbellose und kleine Wirbeltiere gehören dabei zur bevorzugten Nahrung. Waschbären sind dämmerungsaktiv und verschlafen den größten Teil des Tages.

Fortpflanzung

Wäschbären sind keine Einzelgänger. Sie leben entweder in kleineren Familienverbänden oder in Junggesellengruppen und leben in Territorien von ca. 50 qkm. Nach einer Tragzeit beträgt etwa 65 Tage werden ca. 7 Jungtiere geboren. Unmittelbar nach der Geburt sind die Jungen noch blind, verlassen aber bereits nach 5 Wochen das Nest. Nach 4 Monaten sind die Tiere dann soweit, dass sie selbständig sind. Die Geschlechtsreife wird nach 2 Jahren erreicht. Die Lebenserwartung in Freiheit liegt bei ca. 10 Jahren.

Anhang

Literatur und Quellen

  • David Macdonald: Die große Enzyklopädie der Säugetiere. Ullmann/Tandem ISBN 3833110066
  • Hans Petzsch: Urania Tierreich, 7 Bde., Säugetiere. Urania, Stuttgart (1992) ISBN 3332004999
  • Säugetiere. 700 Arten in ihren Lebensräumen. Dorling Kindersley, 2004. ISBN 383100580X

Links

Weitere Fotos des Waschbären
'Persönliche Werkzeuge