Nimmersatt

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Nimmersatt
vergrößern
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Schreitvögel (Ciconiiformes)
Familie: Störche (Ciconiidae)
Gattung: Nimmersatte (Mycteria)
Art: Nimmersatt
Wissenschaftlicher Name
Mycteria ibis
Linnaeus, 1766
Unterarten
* Mycteria Ibis leucocephalus
* Mycteria Ibis cinereus

Der Nimmersatt (Mycteria ibis) ist ein Schreitvogel (Ciconiiformes) der Familie der Störche (Ciconiidae).

Inhaltsverzeichnis

Unterarten

Beschreibung

Neben dem eigentlichen Nimmersatt, der in Afrika, südlich der Sahara beheimatet ist, gibt es noch den Indischen- sowie den Malaien-Nimmersatt. Sie unterscheiden sich nur unwesentlich in Gefieder und Statur. Der Nimmersatt wird ca. 1 Meter groß und hat einen langen, leicht gekrümmten gelben Schnabel. Charakteristisch ist sein nacktes, rotes Gesicht, sowie der ebenfalls nackte Kehlsack. Das Gefieder ist weiß, teilweise auch leicht rosa eingefärbt. Die Flügelspitzen weisen schwarze Bänder auf. Die langen Beine sind blassrot.

Außerhalb der Brutsaison leben die Vögel alleine oder in kleinen Gruppen. Sie sind ausgesprochen gute Flieger, die die Thermik ausnutzen, um über ihren Lebensraum zu segeln.

Verbreitung

Außer in Afrika kommt der Nimmersatt auch auf dem subindischen Kontinenten und in weiten Teilen Süsost-Asiens vor. Er bevorzugt flache und sumpfige Küsten- und Binnengewässer.

Nahrung

Um seine Beute zu fangen, stochert er mit seinem Schnabel im Schlamm der Gewässer seines Lebensraumes und schnappt bei Auftauchen der Beutetiere nach ihnen. Die Nahrung wird im Ganzen verschlungen. Neben Fischen und Amphibien gehören auch kleine Reptilien und Wasserinsekten zu seiner bevorzugten Nahrung.

Fortpflanzung

Der Nimmersatt brütet in kleinen Kolonien auf hohen Bäumen oder Sträuchern. Das Weibchen legt zwischen 2 und 4 Eier, die sie rund 30 Tage bebrütet. Die geschlüpften Jungvögel kommen mit einem weißen und weichen Flaum auf die Welt. Sie werden von ihren Eltern rund 2 Monate gefüttert und sind danach flügge. Die Geschlechtsreife erreichen sie nach 3 Jahren.

Links

'Persönliche Werkzeuge