Braune Spätsommer-Bodeneule

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Braune Spätsommer-Bodeneule

Taxonomie
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Geflügelte Insekten (Pterygota)
Teilklasse: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Überfamilie: Nachtfalter (Noctuoidea)
Familie: Eulenfalter (Noctuidae)
Unterfamilie: Erdeulen (Noctuinae)
Tribus: Noctuini
Gattung: Xestia
Art: Braune Spätsommer-Bodeneule
Wissenschaftlicher Name
Xestia xanthographa
(Denis & Schiffermüller, 1775)

Die Braune Spätsommer-Bodeneule (Xestia xanthographa), auch unter den Synonymen Amanthes xanthographa und Xestia trumani sowie unter den Bezeichnungen Flammenflügel und Nußbaumeule bekannt, zählt innerhalb der Familie der Eulenfalter (Noctuidae) zur Gattung Xestia. Im Englischen wird die Braune Spätsommer-Bodeneule square-spot rustic genannt. Die Art ist monotypisch, demnach sind keine Unterarten bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Die Braune Spätsommer-Bodeneule erreicht eine Spannweite von etwa 33,0 bis 39,0 Millimeter. Die Länge der Vorderflügel beträgt 16,0 bis 18,0 Millimeter. Die Grundfarbe reicht von gelblich-braun, braun bis schwarzbraun oder sogar bis fast schwarz. Die Vorderflügel weisen verschiedene Brauntöne auf. Manchmal sind die Vorderflügel auch grau gefärbt. Die Ring- und Nierenmakel sind in der Regel hell mit quadratischen oder x-förmigen weißlichen Flecken gefüllt. Ferner ist die Nierenmakel meist hell gerandet. Die äußere Querlinie ist nur durch Aderpunkte angedeutet. Am äußeren Teil der Flügel befindet sich ein Bogen von kleinen schwarzen Flecken. Die Hinterflügel weisen beim Männchen eine gelbliche Farbe auf, während die Hinterflügel beim Weibchen grau gefärbt und am Saum dunkel erscheinen. Die Braune Spätsommer-Bodeneule wird leicht mit der anderen Art Xestia cohaesa verwechselt.

Lebensweise

Die Falter sind nachtaktiv und fliegen im August und im September. Die Larven schlüpfen im Oktober und überwintern. Im Mai verpuppen sich die Larven.
Braune Spätsommer-Bodeneule
vergrößern
Braune Spätsommer-Bodeneule
Jedoch können die Larven bei mildem Wetter im Winter auch aktiv sein. Die Larven ernähren sich von allerlei Gräsern und von niedrigen Kräutern. Die Falter halten sich auf Feldern, an Waldrändern, auf Lichtungen, in Gärten und in Parkanlagen in städtischen Gebieten auf.

Verbreitung

Die Braune Spätsommer-Bodeneule ist in Süd- und Mitteleuropa, Nordwestafrika und in Kleinasien zu finden. In Rumänien ist die Braune Spätsommer-Bodeneule von der Meeresküste und vom Donaudelta bis in die Vorgebirgszone der Karpaten verbreitet. In der Dobrudscha ist die Art auf sandigen oder kalkhaltigen Böden sehr häufig. Ferner ist die Braune Spätsommer-Bodeneule in Nordamerika anzutreffen, jedoch wurde sie dort eingeführt.

Ernährung

Die Erwachsenen besuchen die Blumen wie Besenheide (Calluna vulgaris), Strandhafer (Ammophila) und Greiskräuter (Senecio). Die Larven ernähren sich von einer Vielzahl von Pflanzen wie Labkräuter (Galium), Eichen (Quercus) und Weiden (Salix) sowie von verschiedenen Gräsern, wie zum Beispiel Blaues Pfeifengras (Molinia caerulea).

Fortpflanzung

Braune Spätsommer-Bodeneule - Larve
vergrößern
Braune Spätsommer-Bodeneule - Larve

Das Weibchen legt die Eier einzeln an Blattränder ab. Die Inkubationszeit der Eier ist im September. Am Tag verstecken sich die Larven und werden erst in der Nacht aktiv. Insbesondere verweilen die jungen Larven tagsüber bewegungslos auf den Blättern ihrer Futterpflanzen. Die erwachsenen Larven verstecken sich meist, verweilen aber meist in derselben Haltung wie die jungen Larven auf den Blättern. Gelegentlich halten sich die Larven zusammengerollt auf dem Boden auf und sind durch ihre Farbe leicht zu übersehen. In der Regel überwintern die Larven, aber in milden Nächten können sie auch aktiv sein. Anscheinend gibt es keine wirkliche Winterpause. Im Mai graben die Larven ein kleines Loch in den Boden. Dort spinnen die Larven eine zerbrechliche Puppe. Seltsamerweise verpuppen sie sich nicht sofort, sondern bleiben in ihrem Kokon für fünf bis sieben Wochen inaktiv. Die Larven weisen eine bräunliche Farbe auf und eine leichte dorsale Linie zeigt sich über dem Rücken. Die Linie weist sehr dunkle Ränder auf. Eine ähnliche Linie verläuft über die Seiten des Körpers. Angrenzend an diese Linie sind kleine schwarze Flecken in regelmäßigen Abständen zu erkennen. Ferner wirkt die Farbe oberhalb an den seitlichen Linien dunkler als unterhalb. Die Larven erreichen eine Länge von etwa 30,0 bis 35,0 Millimeter.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

'Persönliche Werkzeuge