Wollkrautblütenkäfer

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Wollkrautblütenkäfer

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Geflügelte Insekten (Pterygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Polyphaga
Familie: Speckkäfer (Dermestidae)
Gattung: Anthrenus
Art: Wollkrautblütenkäfer
Wissenschaftlicher Name
Anthrenus verbasci
Linnaeus, 1767

Der Wollkrautblütenkäfer (Anthrenus verbasci), zählt innerhalb der Familie der Speckkäfer (Dermestidae) zur Gattung Anthrenus.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Wollkrautblütenkäfer erreicht eine Körperlänge von 20 bis 30 Millimeter sowie eine Breite von 10 bis 20 Millimeter. Er hat also eine leicht rundliche und kompakte Körperform. Der Halsschild und die Flügeldecken weisen eine überwiegend bräunliche Färung auf. Weißliche und schwarze Schuppen bedecken dabei den Körper in unregelmäßigen Mustern. Die Fühler sind recht kurz und bestehen aus elf kleinen Elementen, wovon die letzten drei Elemente keulenartig verdickt sind. Die Keulenform ist beim Männchen deutlich stärker ausgeprägt. Die drei Beinpaare sind kurz aber kräftig gebaut. Die Wollkrautblütenkäfer fliegen von Mai bis Juli

Verbreitung

Der Wollkrautblütenkäfer kommt weltweit in gemäßigten und subtropischen Regionen vor. Als Kulturfolger findet man ihn meist in der Nähe des Menschen. Die Käfer sind vor allem an Waldrändern, an Straßen und auch an Schutt- und Müllplätzen anzutreffen.

Nahrung

Die adulte Imagines ernähren sich vom Nektar und Pollen blütentragender Pflanzen. Hierzu gehören unter anderem der Weißdorn und Doldengewächse. Die Larven ernähren sich hauptsächlich vom Keratin und Chitin toter Insekten. In menschlichen Behausungen befallen sie auch Polstermöbel, Teppiche und Vorhänge.

Fortpflanzung

Die Paarungszeit erstreckt sich in den gemäßigten Verbreitungsgebieten über die Monate Mai und Juni. Die Eiablage erfolgt meist in dunklen Höhlen wie Felsnischen und Baumhöhlen. Gelegentlich wird als Eiablageplatz auch ein Vogelnest genutzt. In der Nähe menschlicher Siedlungen werden vorzugsweise deren Behausungen für die Eiablage herangezogen. Ein Weibchen legt bis zu 30 Eier, aus denen nach rund zehn Tagen die Larven schlüpfen. Sie ernähren sich hauptsächlich von Keratin und Chitin, also von den Überresten toter Insekten, Tierhaaren und Federn. Die Larven weisen eine Länge von sechs bis acht Millimeter auf. Die larvale Entwicklung kann sich bis zu einem Jahr erstrecken. Nach einem einwöchigen Puppenstadium schlüpfen dann die fertigen Käfer.

Anhang

Siehe auch

'Persönliche Werkzeuge