Westlicher Gorilla

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Westlicher Gorilla

Systematik
Klasse: Säugetiere (Mamalia)
Unterklasse: Lebendgebärende Säugetiere (Theria)
Teilklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Trockennasenaffen (Haplorhini)
Teilordnung: Altweltaffen (Catarrhini)
Familie: Menschenaffen (Hominidae)
Gattung: Gorillas (Gorilla)
Art: Westlicher Gorilla
Wissenschaftlicher Name
Gorilla gorilla
Savage und Wyman, 1847

IUCN-Status
Critically Endangered (CR) - IUCN

Der Westliche Gorilla (Gorilla gorilla), veraltet nur Gorilla, gehört innerhalb der Familie der Menschenaffen (Hominidae) zur Gattung der Gorillas (Gorilla). Es sind 2 Unterarten bekannt, von denen alle bedroht oder stark bedroht sind. Westliche Gorillas sind die größten Menschenaffen.

Der vom Aussterben bedrohte Gorilla wurde von den Vereinten Nationen zum Internationalen Tier des Jahres 2009 ernannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Der Westliche Gorilla erreicht eine Körpergröße von rund 190 cm sowie ein Gewicht von 100 kg (Weibchen) bis 230 Kg (Männchen). In Gefangenschaft kann das Gewicht auch darüber liegen. Die Nominalform, der westliche Flachlandgorilla, weist eine graubraune Fellfärbung auf. Die östliche Unterart hat ein schwarzes Fell. Ältere Männchen haben auf dem Rücken eine hellgraue bis silberfarbene Färbung. Aufgrund dieser Färbung werden sie auch Silberrücken genannt.

Lebensweise

Westliche Gorillas leben in kleinen Haremsgruppen von bis zu 20 Tieren. Ein dominantes Männchen führt die Gruppe an, in der neben einigen Weibchen auch Jungtiere verschiedener Altersgruppen zu finden sind. Sie beanspruchen eine Reviergröße von 20 bis 40 qkm. Es sind friedfertige Tiere, die nicht angriffslustig sind und einer Auseinandersetzung eher aus dem Weg gehen. Aufgrund der starken Bejagung und der Zerstörung der natürlichen Habitate sind alle Unterarten mehr oder weniger stark vom Aussterben bedroht. In der Roten Liste sind sie als gefährdet eingestuft.

Unterarten

Die folgende Einteilung in Unterarten ist nicht unumstritten und unterliegt derzeit einer Revision.

Verbreitung

Westliche Gorillas sind in den Regen- und Nebelwäldern Zentralafrikas zu Hause. Sie bevorzugen lichten Urwald mit ausgeprägtem Unterholzwuchs. In gebirgigen Regionen sind sie in Höhen von bis zu 2.600 Metern beheimatet.

Männchen - Silberrücken
vergrößern
Männchen - Silberrücken

Ernährung

Westliche Gorillas leben ausschließlich von pflanzlicher Kost. Neben Blättern, Knospen und jungen Sprösslingen fressen sie auch Wurzeln, Knollen und Rinde. Ihre Nahrung suchen sie nur am Boden. Weibchen und Jungtiere begeben sich schon mal zur Nahrungssuche in die Bäume, erwachsene Männchen leben ausschließlich am Boden.

Fortpflanzung

Die Geschlechtsreife erreichen Weibchen mit rund 7 Jahren, Männchen mit 9 Jahren. Der Menstruationszyklus der Weibchen dauert 26-32 Tage an. Die Paarungszeit ist an keine bestimmte Jahreszeit, sondern an die Brunstzeit der Weibchen (1-3 Tage) gebunden. Während dieser Zeit kommt es ca. 0,4 mal pro Stunde zur Kopulation, die im Schnitt 1,5 min dauert. Bei Gorillas liegen Berichte über das Auftreten von Orgasmen vor. Die Tragezeit dauert etwa 9 Monate. Nur während der Stillzeit sind bei den Weibchen die Brüste ausgebildet. Es wird in der Regel ein Jungtier zur Welt gebracht, daß ein Geburtsgewicht von durchschnittlich 2.000 Gramm hat. Das Weibchen bringt nur alle 4 Jahre ein Jungtier zu Welt, Zwilligsgeburten sind äußerst selten. Das Jungtier hat nach der Geburt eine rosafarbene Haut, die sich nach wenigen Tagen in ein Schwarz ändert. Die ersten Wochen bleibt das Jungtier nur bei der Mutter, ab der 9. Woche beginnt es die nähere Umgebung zu erkunden.
Jungtier: Westlicher Flachlandgorilla (Gorilla gorilla gorilla)
vergrößern
Jungtier: Westlicher Flachlandgorilla (Gorilla gorilla gorilla)
Ab dem 6. Monat wird das Jungtier entwöhnt, ab dem 9. Monat ist es relativ selbständig und kann auch aufrecht stehen. Es bleibt aber für etwa 4 Jahre in engem Kontakt mit dem Muttertier. Mit etwa 15 Jahren sind Gorillas ausgewachsen. Ihre Lebenserwartung liegt in Freiheit bei bis zu 40 Jahren, in Gefangenschaft bei etwa 50 Jahren.

Daten der Männchen:

  • Hodengewicht: 29,6 g
  • Gliedlänge, erigiert: 3 cm
  • Ejakulatvolumen: 0,4 ml
  • Spermiendichte: 65 Mio./ml
  • Anzahl Spermien pro Ejaklulation: 65 Mio.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • David Macdonald: Die große Enzyklopädie der Säugetiere. Ullmann/Tandem ISBN 3833110066
  • Hans Petzsch: Urania Tierreich, 7 Bde., Säugetiere. Urania, Stuttgart (1992) ISBN 3332004999
  • Bärbel Oftring: Kosmos - Natur Sammelsurium. Frankh-Kosmos, Stuttgart (2007) ISBN 9783440110324

Links

Weitere Fotos des Gorilla
'Persönliche Werkzeuge