Ungarisches Steppenrind

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Ungarisches Steppenrind

Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Lebendgebärende Säugetiere (Theria)
Teilklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla)
Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
Familie: Hornträger (Bovidae)
Unterfamilie: Rinder (Bovinae)
Tribus: Rinder (Bovini)
Gattung: Eigentliche Rinder (Bos)
Art: Wildrind (Bos taurus)
Unterart: Hausrind (Bos taurus taurus)
Rasse: Ungarisches Steppenrind
Wissenschaftlicher Name
Bos taurus primigenius podolicus
Baranski, 1891

Das Ungarische Steppenrind (Bos taurus primigenius podolicus), auch Ungarisches Graurind oder auch Szilaj genannt, ist eine alte Hausrindrasse und zählt innerhalb der Familie der Hornträger (Bovidae) zur Gattung der Eigentlichen Rinder (Bos). Im Englischen wird das Ungarische Steppenrind Hungarian Grey Cattle genannt.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Das Ungarische Steppenrind gehört zur Gruppe der Podolischen Rinder und ist vom Aussterben bedroht. Das Rind hat den Rasseschlüssel UST 53. Der Rasseschlüssel wird von der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter e.V. vergeben.

Beschreibung

Das Ungarische Steppenrind erreicht eine Schulterhöhe von 138 bis 148 cm sowie ein Gewicht von 600 bis 950 Kg. Dabei werden Bullen deutlich größer und schwerer als Kühe. Die Rinder haben insgesamt eine schlanke Erscheinung, sind großrahmig und hochbeinig. Insbesondere die Bullen haben lange und ausladende Hörner, die einen runden Querschnitt und deutlich größeren Durchmesser aufweisen als Weibchen. Die Hörner können eine Länge von 80 bis 90 cm haben. Die Färbung der Hörner ist meist cremefarben, die Spitzen weisen eine dunkle, fast schwarze Pigmentierung auf. Der Kopf ist schmal und geht in einen langen und flachen Hals über.

Das Fell weist eine gräuliche bis dunkelgraue Färbung auf und ist recht rauhaarig. Die Schnauzenspitze, die Ohren sowie die Partie um die Augen sind schwarz gefärbt. Auch die Schwanzquaste und die Fellpartie oberhalb der Hüfte ist schwarz. Die Hufe sind sehr robust und wie geschaffen für den Lebensraum in der Steppe. Die Haut ist blauschwarz gefärbt. Die Kombination der blauschwarzen Haut und des hellen Felles stellt eine Anpassung an den Lebensraum der Steppe dar. Zum einen schützt die schwärzliche Haut vor der teilweise starken UV-Strahlung, zum anderen reflektiert das helle Fell die Sonnenstrahlen.

Ungarische Steppenrinder sind insgesamt sehr anspruchslos und langlebig. Aufgrund historischer Aufzeichnungen konnte festgestellt werden, daß das Ungarische Steppenrind betreits im neunten Jahrhundert in Osteuropa und speziell in Ungarn gehalten wurde. Bis ins 18. Jahrhundert war es aufgrund des schmackhaften Fleisches und der Milch ein geschätztes Nutztier. Die Milchleistung liegt heute zwischen 1.000 und 2.000 Liter pro Laktationsperiode. Die Milch weist einen Fettgehalt von rund sechs Prozent auf. In der Vergangenheit wurde das Rind zudem als Arbeitstier eingespannt. Heute ist das Ungarische Steppenrind eine vom Aussterben bedrohte Rinderrasse. Es wird nur noch selten als Nutzvieh gehalten.

Ungarisches Steppenrind - Kalb
vergrößern
Ungarisches Steppenrind - Kalb

Verbreitung

In der Vergangenheit war das Ungarische Steppenrind in weiten Teilen Osteuropas beheimatet. Heute wird es nur noch in Ungarn gehalten. In vielen europäischen Zoos und Wildparks werden Zuchtgruppen gehalten. In Haltung befinden sich heute rund 2.000 Tiere.

Nahrung

Das Ungarische Steppenrind ernährt sich wie alle Rinder von Gräsern, Kräutern und Laub. Sie sind recht genügsam und stellen keine großen Ansprüche an ihre Nahrung.

Fortpflanzung

Die Ungarischen Steppenrinder können sich ganzjährig fortpflanzen. Nach einer Tragezeit von durchschnittlich 280 bis 290 Tagen bringt die Kuh ein Jungtier zur Welt. Zwillingsgeburten sind sehr selten. Die Kälber haben ein rotbraunes, teilweise auch rotgelbes dichtes Fell. Aufgrund der fetthaltigen Milch wachsen sie sehr schnell. Ausgewachsen sind Ungarische Steppenrinder mit rund fünf bis sechs Jahren. Sie können ein Alter von bis zu 23 Jahren erreichen.
'Persönliche Werkzeuge