Truthahngeier

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Truthahngeier

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Schreitvögel (Ciconiiformes)
Familie: Neuweltgeier (Cathartidae)
Gattung: Cathartes
Art: Truthahngeier
Wissenschaftlicher Name
Cathartes aura
Linnaeus, 1758

IUCN-Status
Least Concern (LC) - IUCN

Der Truthahngeier (Cathartes aura) zählt innerhalb der Familie der Neuweltgeier (Cathartidae)] zur Gattung Cathartes.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Truthahngeier erreicht eine Körperlänge von 65 bis 75 Zentimeter, eine Flügelspannweite von bis zu 180 Zentimeter sowie ein Gewicht von 1.500 bis 2.700 Gramm. Das Gefieder ist überwiegend braun bis dunkelbraun gefärbt. Teile des Gefieders sind dabei schwarz gesäumt. Der ausgesprochen kleine Kopf ist unbefiedert. Die sichtbare Haut ist dabei rot gefärbt, die Haut der Jungvögel ist im Gesicht vollständig schwarz. Der kleine, hakenförmige Schnabel ist an der Spitze orangefarben. Im Gleitflug bilden die Flügel eine typische V-Form. Dabei ist dann das überwiegend schwarze Gefieder an den Flügelunterseiten gut sichtbar. Der Flug des Truthahngeiers wird elegant. In weiten Bögen überfliegt er dabei seinen Lebensraum. Der Sehsinn ist gut, der Geruchssinn ist sehr gut entwickelt. Letzterer führt den Truthahngeier zielsicher zu seiner Nahrung. Über das Sozialsystem ist nur wenig bekannt. Die Tiere leben einzelgängerisch oder paarweise. In kälteren Gebieten gilt der Truthahngeier als Zugvogel, ansonsten bleibt er das ganz Jahr über in seinem Lebensraum.

Verbreitung

Der Truthahngeier lebt in weiten Teilen Nord-, Mittel- und Südamerikas. Im Süden reicht das Verbreitungsgebiet bis zu den Falklandinseln. Er bevorzugt lichte Laubwälder, dessen Ränder und angrenzendes Kultur- und Ackerland. Auch Baum- und Buschsteppen werden gerne besiedelt. In den gemäßigten, tropischen und subtropischen Gebieten ist der Truthahngeier ein Standvogel. In nördlichen Verbreitungsgebieten, insbesondere in Kanada und den nördlichen USA gilt er als Zugvogel, der den Winter in südlichen Gefilden verbringt.

Nahrung

Truthahngeier sind reine Aasfresser. Auf der Suche nach Tierkadavern fliegen sie in großer Höhe über ihren Lebensraum. Es ist aber nicht ihr durchaus gut entwickelter Sehsinn, sondern der Geruchssinn, der den Truthahngeier zu seiner Beute leitet. Dies ist in der Welt der Vögel ungewöhnlich und selten. Die Klauen an den Füßen sind aufgrund ihrer Vorliebe für Aas deutlich weniger entwickelt als bei Greifvögeln ähnlicher Größe. Nur selten macht er aktiv Jagd auf kleinere Tiere wie Nager und kleine Reptilien. In ihrem Lebensraum gelten sie als die Gesundheitspolizei.

Fortpflanzung

Die Paarungszeit des Truthahngeiers erstreckt sich über das Frühjahr, meist von März bis in den Juni hinein. Er legt sein Nest für gewöhnlich auf dem Boden, in Felsnischen, gelegentlich auch in Höhlen an. Das Weibchen legt zwei Eier, die eine cremefarbene Färbung aufweisen. Beide Altvögel teilen sich in den nächsten rund 40 Tagen das Brutgeschäft. Die Jungvögel werden von beiden Elternteilen mit vorverdauter, hochgewürgter Nahrung versorgt. Die Nestlingszeit beträgt in der Regel etwa 70 Tage. Danach sind die Jungvögel flügge. Die Lebenserwartung eines Truthahngeiers liegt bei rund 20 Jahren.

Anhang

Siehe auch

  • Hauptartikel: die Klasse der Vögel (Aves)

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. H. C. Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Einhard Bezzel, Roland Prinzinger: Ornithologie, Utb, 1990, ISBN 3800125978
  • Hans-Heiner Bergmann: Die Biologie des Vogels. Aula, 1987, ISBN 389104447X

Links

'Persönliche Werkzeuge