Tiergarten Linz

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Informationen
Vollständiger Name: Tiergarten Linz
Gründung: 1980
Besonderheiten: Der Tiergarten liegt am Pöstlingberg
Stadt: Linz
Höhenlage: 300 m ü. A.
Fläche: 5 Hektar
Eröffnung: 1980
Tierbestand: ca. 600 Tiere in 130 Arten
Anschrift: Hans-Werner Hamberger, Direktor und Präsident des Tiergartenvereins
Windflachweg 1
4040 Linz
Telefon: 0043-732-737180
Telefax: 0043-732-7371804
E-Mail-Adresse: mailto:office@zoo-linz.at
Website: Homepage des Tiergartens

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Angefangen im Jahr 1980 als kleiner, bescheidener Zoo hat er sich zu einem wissenschaftlichen und modernen Zoo am Fuße des Pöstlingbergs entwickelt. Sein Schwerpunkt sind exotische Vögel und kleine Säugetiere, wie der Rote Panda. Mit seiner Haltung der Zackelschafe und Walliser Ziegen trägt er bei dem Erhalt dieser Haustierrassen bei.

Zukunft

Dieser Tiergarten hat noch viel vor, er möchte eine Anlage für die Brillenbären bauen, auch das Cafe umbauen und das Vivarium in ein Tropenhaus verwandeln.

In der Waldzone wollen sie Gehegebaumöglichkeiten für einheimische Tierarten wie die Hirsche, Braunbären und Wölfe schaffen und wollen einen Lebensraum Süßwasser und eine Afrikaanlage neu bauen.

Tiere

Tierbestand

Nasenbär
vergrößern
Nasenbär

Zu Beginn begrüßen einem gleich die Ziegen, Zackelschafe und das Hängebauchschwein. Auch gibt es so stolze Laufvögel wie die Strauße, Emus und Nandus zu beobachten, verschiedene Paarhufer wie die Alpakas und Trampeltiere sind nicht weniger gut zu sehen.

Verschiedene Vogelgehege mit buntem Inhalt wie den Aras, Sittichen, Papageien und Tukane lassen nicht lange auf sich warten und werden mit Störchen und Kranichen abgerundet.

In einem extra Haus, gibt es drei Graupapageien denen auch manchmal ein Wort über die "Lippen" huscht. Verschiedene Affenarten kann man durch Glaswände beim klettern in ihrem Gehege zusehen und auch Große Maras und Benett Kängurus kann man beim sonnen beobachten.

In einem sehr großen Gehege kann man den verspielten Nasenbären zusehen die auch öfters Nachwuchs bekommen, wie in diesem Jahr.

Auch gibt es seltene und gefährdete Tierarten in diesem Tiergarten, wie z.B. den Roten Panda, bei dem man besonders viel Glück braucht um ihn am Tag anzutreffen und auch einen Europäischen Luchs kann man meistens beim schlafen zusehen. Besonderes Glück hat man auch wenn man das Stachelschwein oder die Dachse zu Gesicht bekommt.

Vivarium

Bartagame
vergrößern
Bartagame

Als Zusatz gibt es auch noch das Vivarium, in dem sich Reptilien, Amphibien und Spinnen aufhalten.

Im ersten Terrarienabteil befinden sich verschiedene Schlangen wie der Albino- und der Dunkle Tigerpython, Anakondas, Nattern und Regenbogenboas. Auch leben einige Geckos, und ein Grüner Leguan in anderen Terrarien. Einen Stock höher befinden sich die Bartagamen und Basilisken. In kleinen Nebenterrarien leben verschiedene Spinnen wie die Kraushaarvogelspinne und die Mexikanische Rotknievogelspinne auch eine Riesenvogelspinne ist vertreten.

In einem Nebenraum befinden sich Aquarien, in denen verschiedene Kleinfische leben, derzeit sind sie nicht beschrieben, da verschiedene Umbauten erfolgten.

Aktivitäten

Waldlehrpfad
vergrößern
Waldlehrpfad

In diesem Tiergarten gibt es auch einen Waldlehrpfad, an dem verschiedene Pflanzen, Schmetterlinge und Insekten vorgestellt werden. Auch gibt es eine Tafel auf der alle Insekten darauf sind die in Oberösterreich unter Schutz stehen.

Für eine kleine Rast gibt es das "Zoobuffet" mit anschließendem Streichelzoo mit verschiedenen Haustieren.

Füttern ist nur mit den Futterpaketen, die man an der Kassa bekommt erlaubt, und mit diesen darf man auch nur die Ziegen, Schafe, Rehe und Esel füttern.

Anhang

Literatur und Quellen

  • Petzold, Dirk: ABENTEUER ZOO, 550 Tierparks, Aquarien und Reptilienhäuser: Der Zooführer für Deutschland, Österreich und Schweiz. Leopold Stocker Verlag, Graz 2007. ISBN 370201151X

Links

'Persönliche Werkzeuge