Thorshühnchen

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Thorshühnchen

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes)
Familie: Schnepfenvögel (Scolopacidae)
Gattung: Wassertreter (Phalaropus)
Art: Thorshühnchen
Wissenschaftlicher Name
Phalaropus fulicaria
Linnaeus, 1758

Verbreitungsgebiet
blau: Winter, rot: Sommer

Das Thorshühnchen (Phalaropus fulicaria) zählt innerhalb der Familie der Schnepfenvögel (Scolopacidae) zur Gattung der Wassertreter (Phalaropus) .

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Das Thorshühnchen ist eine von zwei Arten in der Gattung der Wassertreter. Es erreicht eine Körperlänge von 20 bis 22 Zentimeter, eine Flügelspannweite von 37 bis 40 Zentimeter sowie ein Gewicht von 50 bis 60 Gramm. Die Geschlechter weisen sowohl in der Gefiederfärbung als auch in der Größe einen deutlich sichtbaren Geschlechtsdimorphismus auf. Weibchen bleiben kleiner als Männchen. Das Weibchen ist zur Brutzeit oberseits und auf den Flügeln dunkelbraun bis schwarzbraun gefärbt, wobei stellenweise eine weiße Musterung zu sehen ist. Auch der Oberkopf weist eine schwarzbraune Färbung auf. Die Kopfseiten sind weiß, das restliche Gefieder ist kastanienbraun gefärbt. Das Männchen ist ähnlich gefärbt, jedoch ist die Färbung deutlich kontrastärmer. Die Schnäbel beider Geschlechter sind bis auf die schwarze Schnabelspitze gelblich. Die Extremitäten weisen eine dunkelbraune Färbung auf. Das Wintergefieder ist oberseits schiefergrau bis dunkelgrau. Das Brust- und Bauchgefieder sind weißlich bis hellbraun.

Verbreitung

Das Thorshühnchen ist fast in der gesamten arktischen Palärarktis verbreitet. Es ist insbesondere an den Küsten und in der Tundra von Russland, Sibirien, Kanada, der USA und Grönland weit verbreitet. Küstensäume und die karge Tundra bilden im Frühjahr und im Sommer die Lebensräume der Tiere. Im Herbst ziehen die Tiere als Langstreckenzieher in die Winterquartiere. Diese liegen je nach Brutgebiet in Südamerika, West- oder Südafrika. Hier sind sie an den Küsten anzutreffen. Die Zugstrecken sind gewaltig und können bis zu 15.000 Kilometer betragen.

Ernährung

Thorshühnchen ernähren sich als Seevögel an Land von Insekten, im Wasser und an Stränden hauptsächlich von Krebstieren wie Krill. Diese werden im Uferbereich mit dem Schnabel ausgegraben. Während der Brutzeit suchen sie Nahrung vorzugsweise an Land, in den Winterquartieren überwiegend im Wasser.

Fortpflanzung

Die Paarungszeit beginnt im späten Frühjahr, meist im Mai oder im Juni. Die Weibchen finden sich in der Regel rund ein bis zwei Wochen früher in den Brutgebieten ein. Das Paarungs- und Balzverhalten der Thorshühnchen stellt eine Besonderheit da. Die Initiative geht dabei nicht vom Männchen aus, sondern vom Weibchen. Sie trägt auch das deutlich prachtvollere Balzgefieder. Die Brutgebiete liegen zumeist an küstennahen Binnengewässern. Die Balz ist durch auffällige Balzflüge der Weibchen geprägt. Sie sucht sich dabei auch ein Männchen aus. Um den Nestbau kümmert sich ausschließlich das Männchen. Ein Nest entsteht in einer einfachen Erdmulde, die mit weichen Pflanzenteilen ausgepolstert wird. Das Weibchen legt in dieses Nest drei bis vier blassgrüne Eier, die eine bräunliche Fleckung aufweisen. Die Eier weisen eine Größe von 30 mal 22 Millimeter und ein Gewicht von gut zehn Gramm auf. Am Ausbrüten der Eier ist das Weibchen nicht beteiligt, dieses wird nur vom Männchen vorgenommen. Die Brutdauer erstreckt sich über 19 bis 20 Tage. Die Küken sind Nestflüchter und folgen nach dem Schlupf ihrem Vater. Das Weibchen hat mit der Aufzucht nichts zu tun.
'Persönliche Werkzeuge