Strichelsaltator

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Strichelsaltator

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Kardinäle (Cardinalidae)
Gattung: Saltatoren (Saltator)
Art: Strichelsaltator
Wissenschaftlicher Name
Saltator striatipectus
Lafresnaye, 1847

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Der Strichelsaltator (Saltator striatipectus) zählt innerhalb der Familie der Kardinäle (Cardinalidae) zur Gattung der Saltatoren (Saltator). Im Englischen wird der Strichelsaltator streaked saltator genannt. Dieses Taxon wird von einigen Autoren als Subspezies von Saltator albicollis im weiteren Sinne (sensu-lato) betrachtet.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Der Strichelsaltator erreicht eine Körperlänge von etwa 19,0 bis 20,5 Zentimeter und ein Gewicht von etwa 40,0 Gramm. Zwischen den Geschlechtern besteht kaum ein nennenswerter Dimorphismus. Der Kopf und die Krone weisen eine schwarz-graue Färbung auf. Der Hals ist von gelbbraunen Tönung und ist mit grauen Streifen besetzt. Auf der weiß gefärbten Brust zeigen sich ebenfalls bräunliche Streifen. Der Schnabel hat ein typisches Saltator-Profil mit einem extrem dick geformten Unterschnabel. Der Rücken ist gelblich-olivfarben und der Schwanz weist eine graue Färbung auf. Im Gesicht zeigt sich ein weißer Überaugenstreif. Der Gesang ist variabel. Der Song hat mehrere unterschiedliche tiefe Tonlagen, die meist mit ein oder zwei Trillern enden, zum Beispiel "wur HEE woe HEER CHEW-CHEW". Die Rufe setzen sich aus einem hohen "tsi" und einem niedrig, nasal klingeden "chew", oft in kurze Serien hörbar. Die Songs an der Küste klingen ähnlich. Die Gesänge an der Küste klingen ähnlich, aber in der Regel fehlen die unterschiedlichen tiefen Tonlagen. Der Ruf ist ein scharfer Klingelton ähnlich wie ein "tip" und ein absteigendes descending "jer", hinterlegt mit einem Pfeifton und klingt etwa wie ein "heer".

Lebensweise

Der Strichelsaltator lebt einzelgängerisch oder paarweise und ist nur in den südlichen pazifischen Tieflandebenen anzutreffen. Des Weiteren findet man den Strichelsaltator auch in der Nähe von Vista del Valle Restaurant, Los Cusingos und Talari Mountain Lodge. Der Strichelsaltator hält sich gerne in den Büschen und Hecken in der Nähe von San Isidro del General, Lapa Rios, Corcovado NP, Corcovado Lodge Tent Camp und in der Nähe von Tiskita Jungle Lodge auf. Regelmäßig kommt der Strichelsaltator im Wilson Botanical Garden in San Vito vor. Bevorzugte Lebensräume sind Waldränder und dichte Gebüsche oder Hecken. Der Gesang erfolgt am Morgen von einem exponierten Ast aus, sonst lebt er ziemlich versteckt in Gebüschen.

Unterarten

Strichelsaltator
vergrößern
Strichelsaltator

Verbreitung

Laut der Roten Liste der IUCN kommt der Strichelsaltator in folgenden Ländern vor: Kolumbien, Costa Rica, Ecuador, Guadeloupe, Panama, Peru und Venezuela. Der Strichelsaltator hält sich in folgenden Habitaten auf: Subtropische und tropische feuchte Tieflandwälder, subtropische und tropische feuchte Montanwälder, subtropisches und tropisches trockenes Buschland, subtropisches und tropisches feuchtes Buschland, Weiden, ländliche Gärten sowie subtropische und tropische stark degradierte ehemalige Wälder.

Ernährung

Strichelsaltator
vergrößern
Strichelsaltator

Der Srichelsaltator ernährt sich von Früchten, Blüten und von jungen Blattknospen. Die Jungvögel werden in der Regel mit hochgewürgten Ameisen, Käfern und mit langsam bewegenden Insekten gefüttert.

Fortpflanzung

Die Paarung und Brut erfolgen je nach Verbreitungsgebiet und Unterart zu unterschiedlichen Jahreszeiten. In der Regel findet die Reproduktion in den Monaten von Januar bis September statt. Das Nest ist eine tassenförmige Konstruktion, das in Sträuchern oder in einem kleinen Baum angelegt wird. Das Weibchen legt in der Regel zwei weiße Eier in das Nest. Die Eier weisen eine blasse grünlich-blaue Färbung auf und um das größere Ende zieht sich ein Band aus schwarzen Linien entlang.

Gefährdung und Schutz

Laut der Roten Liste der IUCN gehört der Strichelsaltator heute noch nicht zu den bedrohten Vogelarten. Er ist in weiten Teilen des Verbreitungsgebietes häufig anzutreffen. Nur in wenigen Regionen kommt der Strichelsaltator selten oder nur spärlich vor. In der Roten Liste der IUCN wird er als least concern (nicht gefährdet) geführt.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. H. C. Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Einhard Bezzel, Roland Prinzinger: Ornithologie, Utb, 1990, ISBN 3800125978
  • Hans-Heiner Bergmann: Die Biologie des Vogels. Aula, 1987, ISBN 389104447X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge