Spaltenschildkröte

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Spaltenschildkröte
vergrößern
Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schildkröten (Testudinata)
Unterordnung: Halsberger-Schildkröten (Cryptodira)
Familie: Landschildkröten (Testudinidae)
Gattung: Spaltenschildkröten (Malacochersus)
Art: Spaltenschildkröte
Wissenschaftlicher Name
Malacochersus tornieri
Siebenrock, 1903

Die Spaltenschildkröte (Malacochersus tornieri) zählt zur Familie der Landschildkröten (Testudinidae) und gehört zur Gattung der Spaltenschildkröten (Malacochersus).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Spaltenschildkröte erreicht eine Länge von bis zu 18 cm. Bei dieser Endlänge weist der Carapax eine Breite von zwölf cm auf. Weibchen werden im Schnitt etwas größer als Männchen. Die langen und schlanken Extremitäten sind hervorragend zum Klettern geeignet. Der Carapax ist im Vergleich zu anderen Arten der landbewohnenden Schildkröten sehr flach und streckenweise konkav. Er erreicht selten eine Höhe von über vier cm. Zudem ist er aufgrund einer speziellen Knochenstruktur eher weich und elastisch. Bei Druck gibt er nach.

Als tagaktive Schildkröte kommt sie meist schon in den frühen Morgenstunden aus ihrem Versteck und genießt die Morgensonne. Zu den natürlichen Hauptfeinden gehören insbesondere der Honigdachs, der Leopard, der Karakal sowie einige Greifvogelarten. Aufgrund der vielen illegalen Wildfänge ist die Art in freier Wildbahn bereits stark bedroht. Auch weitreichende Schutzmaßnahmen haben bisher noch nicht gefruchtet. In der Roten Liste des IUCN wird die Spaltenschildkröte als bedrohte Art geführt.

Verbreitung

Die Spaltenschildkröte kommt in einigen Gebieten Ostafrikas vor. Zu den natürlichen Verbreitungsgebieten gehören Kenia und Tansania. In Sambia soll es ebenfalls kleinere Populationen geben. Die Spaltenschildkröte lebt meist in steinigen und felsigen Hügellandschaften und Trockensavannen. In Höhenlagen kommt sie bis in Höhen von 1.800 Metern vor. Wenn sie nicht gerade auf Nahrungssuche ist, verbringt sie ihre Zeit meist in Felsspalten oder und in Höhlen. Als ausgesprochen gute Kletterin ist sie in der Lage selbst steile Felsspalten hinaufzuklettern. Sie ist ortstreu und wechselt selten ihren angestammten Platz.

Nahrung

Die Spaltenschildkröte ernährt sich rein vegetarisch. Zu ihrer bevorzugten Nahrung gehören Gräser, Salate und reife Früchte. Auf Nahrungssuche geht die Spaltenschildkröte tagsüber.

Fortpflanzung

In freier Wildbahn fällt die Paarungszeit in die Monate Januar und Februar. Bei der Balz kommt es zwischen dem Männchen und dem Weibchen zu regelrechten Verfolgungsrennen, bei denen das Männchen immer wieder versucht nach den Hinterbeinen des Weibchens zu greifen. Im Sommer vergräbt das Weibchen ein Ei an geschützter Stelle in lockerem Erdboden. Das Ei weist eine Größe von 30 bis 47 Millimeter auf. Der Schlupf erfolgt in Abhängigkeit der Umgebungstemperatur nach 150 bis 180 Tagen. Der Schlüpfling misst eine Länge von etwa 40 Millimeter. Das Gewicht beträgt zwischen 16 und 18 Gramm. Der Carapax ist deutlich gewölbt und ist nicht so flexibel wie der Panzer eines adulten Tieres. Während einer Saison kann es bis zu sechs Gelegen kommen.

Links

'Persönliche Werkzeuge