Seychellen-Riesenschildkröte

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Seychellen-Riesenschildkröte
Krefelder Zoo

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schildkröten (Testudinata)
Unterordnung: Halsberger-Schildkröten (Cryptodira)
Familie: Landschildkröten (Testudinidae)
Gattung: Seychellen-Riesenschildkröten (Dipsochelys)
Art: Seychellen-Riesenschildkröte
Wissenschaftlicher Name
Dipsochelys hololissa
Günther, 1877

Die Seychellen-Riesenschildkröte (Dipsochelys hololissa) zählt innerhalb der Familie der Landschildkröten (Testudinidae) zur Gattung der Seychellen-Riesenschildkröten (Dipsochelys). Die Seychellen-Riesenschildkröte - wie der Name schon darauf hinweist - kommt nur auf den Seychellen vor. Sie zählt zu den bedrohten Tierarten. Die Seychellen-Riesenschildkröte wird nur in einigen Zoos gehalten, unter anderem zählt der Krefelder Zoo zu den Zoos, der drei Seychellen-Riesenschildkröten aufweisen kann, siehe auch unten aufgeführte Galerie.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Seychellen-Riesenschildkröte zählt zu den schwersten und größten Landschildkröten unserer Zeit. Beim Männchen der Seychellen-Riesenschildkröte mißt die Kopf-Rumpf-Länge 100 Zentimeter und beim Weibchen 80 Zentimeter. Die Seychellen-Riesenschildkröte wächst bei einem reichlichen Nahrungsangebot bis zu ihrem 40. Lebensjahr ständig. Sie kann dann ein Gewicht bis zu 254 Kilogramm erreichen. Der kuppelförmige Panzer der Seychellen-Riesenschildkröte weist eine breitere Form und eine dunklere Färbung auf als bei der Aldabra-Riesenschildkröte. Aufgrund der enormen Grösse des Kopfes und der Beine, können der Kopf und die Extremitäten bei Gefahr nicht vollständig in den Panzer eingezogen werden. Da aber auf den Inseln kaum Fleischfresser vorkommen, dient der Panzer selten als Schutz vor Fressfeinden. Normalerweise ist die Seychellen-Riesenschildkröte sehr leise und scheu. Fühlt sie sich bedroht, gibt die Seychellen-Riesenschildkröte allerdings zischende Lautäußerungen von sich und versucht Kopf und Beine einzuziehen. Des weiteren kann das Männchen einen hohlen ächzenden Ton bilden, der mehrere hundert Meter weit zu hören ist.

Die Seychellen-Riesenschildkröte ist die einzige Landschildkröte, die nicht durch ihren Mund, sondern durch ihre Nase Flüssigkeit aufnimmt. Der Name Dipsochelys bedeutet "Die trinkende Schildkröte". Im Inneren des Schädels befindet sich eine spezielle Klappe, die es ermöglicht kleinste Wassermengen durch die Nasenlöcher, die sich ganz vorn am Schädel befinden, aus jeder Gesteinsritze rasch aufzunehmen, ohne dabei den Kopf anzuheben. Für die Seychellen-Riesenschildkröte ist dies eine wichtige Überlebenstechnik, da auf den trockenen granitartigen Inseln der Seychellen-Gruppen kaum Trinkwasserquellen vorhanden sind und das Regenwasser zwischen den Gesteinsritzen schnell versickert.

Die Seychellen-Riesenschildkröte ist zwar ein tagaktives Tier. Allerdings sucht sie in den heißen Stunden schattige Bäume oder Büsche sowie die wenigen vorhandenen Schlammsuhlen oder Wassertümpel auf, die sich auf den Inseln der Seychellen-Gruppen befinden, um dort zu ruhen. Ihre Hauptaktivitätszeit sind die kühlen Morgen- und Abendstunden. Die wichtigsten zwei Sinne sind das Riechen und das Sehen. Die anderen Wahrnehmungen sind bei der Seychellen-Riesenschildkröte wie bei allen Schildkröten-Arten eher mangelhaft entwickelt.

Verbreitung

Die Seychellen-Riesenschildkröte kommt nur auf den granitartigen Inseln der Seychellen-Gruppe vor. Ihr bevorzugter Lebensraum ist das Buschland in Küstennähe.

Gefährdung und Schutz

Seychellen-Riesenschildkröte - Krefelder Zoo
vergrößern
Seychellen-Riesenschildkröte - Krefelder Zoo

Bis 1840 war die Seychellen-Riesenschildkröte in der Wildnis nicht mehr gesehen worden und man hielt sie daher für ausgestorben. Einige überlebende Tiere in Gefangenschaft wurden fälschlicherweise als Aldabra-Riesenschildkröte benannt. Oberflächlich gesehen ähnelt der kuppelförmige Panzer der Seychellen-Riesenschildkröte dem der Aldabra-Riesenschildkröte. Allerdings weist der Panzer der Seychellen-Riesenschildkröte eine breitere Form und eine dunklere Färbung auf.

Genetische Untersuchungen bestätigten jedoch die Vermutung, dass es sich um eine eigenständige Art handeln könnte (Dr. Justin Gerlach 1996 (Sohn von Ron Gerlach) - Zoologe an der Universität von Cambridge in England, der auch 1996 eine neue Art Ailuronyx tachyscopaeus der Gattung Bronzegeckos beschrieb). Der ehemalige Architekt Ron Gerlach hat einige wenige Exemplare der ursprünglichen Seychellen-Riesenschildkröten aufgespürt. Seit einigen Jahren versuchen Ron Gerlach (Vorsitzender des Nature Protection Trust of Seychelles (NPTS)) und Gill Gerlach, diese Schildkröten zu vermehren. Nicht zuletzt ist es dem Einsatz der passionierten Naturschützer zu verdanken, dass die bedrohte Art dennoch vor dem Aussterben gerettet wird, in dem sie ein Zuchtprogramm NPTS (Nature Protection Trust of Seychelles) aufstellten, um das Überleben dieser wiederentdeckten Art sicherzustellen. Zur Zeit werden auf den Seychellen etwa 20 bis 40 Exemplare gezählt.

Bis heute herrscht Unklarheit über die korrekte Gattungsbezeichnung der Seychellen-Riesenschildkröte und es werden zum Teil gegensätzliche Meinungen vertreten. Unter drei wissenschaftlichen Namen wird die Seychellen-Riesenschildkröte geführt, und zwar Geocheolone gigantea, Testudo gigantea und Dipsochelys hololissa. Letztere wissenschaftliche Bezeichnung wird aber in der Fachliteratur am häufigsten verwendet.

Ernährung

Seychellen-Riesenschildkröte - Krefelder Zoo
vergrößern
Seychellen-Riesenschildkröte - Krefelder Zoo

Die Seychellen-Riesenschildkröte ernährt sich hauptsächlich von Gras und Laub. Selten stehen auf ihrem Speiseplan auch Eier und kleine Wirbeltiere.

Fortpflanzung

Die Seychellen-Riesenschildkröte wächst sehr langsam und wird erst mit 25 Jahren geschlechtsreif. Die Paarungszeit beginnt nach der Regenzeit im April. Während der kühleren Trockenzeit, die etwa von Juni bis September dauert, erfolgt die Eiablage. Das Weibchen gräbt mit ihren Hinterbeinen eine große Mulde im flachen Boden und legt in die Mulde neun bis fünfundzwanzig Eier. Nach der Eiablage wird die Mulde vom Weibchen sorgfältig mit Sand bedeckt. Die Brutdauer ist temperaturabhängig und kann 120 bis 130 Tage dauern. Während dieser Zeit wird das Gelege vom Weibchen bewacht. Die geschlüpften Jungtiere weisen eine Länge von etwa sechs bis sieben Zentimeter auf. Aufgrund ihres weichen Panzers und der geringen Körpergrösse sind die geschlüpften Jungtiere in dieser Zeit sehr gefährdet.

Zu den größten Fressfeinden zählen Ratten, Katzen, Krabben, Vögel und Raubfische. Sobald die jungen Schildkröten eine entsprechende Körperlänge erreicht haben, sind sie vor den Fleischfressern sicher. Die Hauptgefahr für die juvenilen und adulten Seychellen-Riesenschildkröten ist die sengende Sonne während der Mittagszeit, wenn die Sonne am höchsten steht. Sie können dann schnell an Überhitzung sterben. Die Seychellen-Riesenschildkröte kann ein wahrhaft biblisches Alter von 150 Jahren erreichen.

Galerie


Weblinks

'Persönliche Werkzeuge