Seerosenzünsler

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Seerosenzünsler

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Geflügelte Insekten (Pterygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Zünsler (Pyralidae)
Gattung: Nymphula
Art: Seerosenzünsler
Wissenschaftlicher Name
Nymphula nymphaeata
(Linnaeus, 1758)

Der Seerosenzünsler (Nymphula nymphaeata) zählt innerhalb der Familie der Zünsler (Pyralidae) zur Gattung der Nymphula. Die Art ist monotypisch, demnach sind keine Unterarten bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Der Seerosenzünsler erreicht eine Flügelspannweite von gut 35 Millimeter. Weibchen werden etwas größer als Männchen. Die Flügel, insbesondere die Vorderflügel, sind schmal, von leicht dreieckiger Form und liegen im Ruhezustand auf dem Abdomen auf. Die Vorder- und Hinterflügel sind überwiegend weißlich und weisen eine feine Zeichnung aus bräunlichen Linien auf. Am hinteren Flügelrand verläuft dabei ein bräunliche, teilweise auch eine orangene Bänderung. Die Augen liegen weit vorne, leicht seitlich am Kopf.

Lebensweise

Der Seerosenzünsler ist ein dämmerungs- und nachtaktiver Falter. Männchen kann man oft in der Dämmerung auf Kleingewässer fliegen sehen. Seine Flugzeit erstreckt sich von Mai bis August.

Verbreitung

Der Seerosenzünsler lebt in weiten Teilen Europas. Im Osten erstreckt sich sein Verbreitungsgebiet bis ins westliche Sibirien. Sie sind an allen Kleingewässern mit entsprechender Vegetation anzutreffen. Dazu gehören kleine Teiche und Tümpel, Gartenteiche und Seen. Voraussetzung sind immer schwimmende Wasserpflanzen.

Ernährung

Die Falter ernähren sich vom Nektar blütentragender Pflanzen. Die Raupen fressen an Blättern von Schwimmendem Laichkraut (Potamogeton natans), Kleinen Wasserlinsen (Lemna minor), Ästige Igelkolben (Sparganium erectum) und ähnliche Teich- und Wasserpflanzen.

Fortpflanzung

Die Paarungszeit und die Eiablage durch das Weibchen erfolgt im Sommer. Im Spätsommer schlüpfen die Larven, die eine Länge von zwei Zentimeter erreichen können. Sie sind zunächst grünlich gefärbt. Nach einigen Häutungen sind sie im ausgewachsenem Stadium bräunlich gefärbt. Man findet sie meist am Schwimmenden Laichkraut und Kleinen Wasserlinsen sowie ähnlichen Wasserpflanzen. Die Verpuppung erfolgt zum Ende des Herbstes hin. Der Schlupf des fertigen Falters erfolgt meist schon im Mai des Folgejahres.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Heiko Bellmann: Der neue Kosmos-Schmetterlingsführer. Schmetterlinge, Raupen und Futterpflanzen. Kosmos, 2003 ISBN 3440093301
  • Leon Rogez: Schmetterlinge und Raupen. Ensslin im Arena Verlag, 2006 ISBN 3401452541
  • Thomas Ruckstuhl: Schmetterlinge und Raupen. Gondrom Verlag, 2001 ISBN 3401452541
  • Kurt Günther, Hans-Joachim Hannemann, Fritz Hieke: Urania Tierreich, 6 Bde., Insekten . Deutsch Harri GmbH; Auflage: 5, 1990 ISBN 387144944X
'Persönliche Werkzeuge