Sattelvogel

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Sattelvogel

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Überfamilie: Corvoidea
Familie: Lappenvögel (Callaeatidae)
Gattung: Philesturnus
Art: Sattelvogel
Wissenschaftlicher Name
Philesturnus carunculatus
Gmelin, 1789

IUCN-Status
Near Threatened (NT)

Der Sattelvogel (Philesturnus carunculatus) zählt innerhalb der Familie der Lappenvögel (Callaeatidae) zur Gattung Philesturnus. Im englischen wird der Sattelvogel Saddleback oder Tieke genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Sattelvogel erreicht eine Länge von etwa 25 Zentimeter sowie ein Gewicht von 70 bis 80 Gramm. Weibchen bleiben nur unwesentlich kleiner und leichter als Männchen. Das Gefieder ist bis auf einen hellen, kastanienbraunen bis orangebraunen Sattelfleck überwiegend schwarz gefärbt. Dieser Sattelfleck war für die Art namensgebend. Der untere Teil des Rückens und die Unterschwanzdecken weisen eine orangerote Färbung auf. Seitlich am Schnabelansatz zeigen sich charakteristische rotgefärbte Hautlappen. Der kräftige und dolchartig spitz zulaufende Schnabel ist schwarz. Die Jungtiere der Populationen auf der Nordinsel ähneln den erwachsenen Vögeln, die Jungtiere der südlichen Populationen sind bräunlich gefärbt. Die Extremitäten sind schwarz gefärbt, die Füße enden in vier Zehen, wovon eine Zehe nach hinten und drei Zehen nach vorne weisen. Die Zehen enden in kleine schwarze Krallen.

Verbreitung

Der Sattelvogel ist auf den beiden Hauptinseln Neuseelands endemisch. Hier lebt er vorzugsweise in lichten Wäldern und im Buschland. Er hält sich vorzugsweise in den mittleren und unteren Vegetationsschichten auf. Nicht selten trifft man den Sattelvogel hier in Gesellschaft anderer Waldvögel an. Als Grundvogel zählt der Sattelvogel zudem zu den eher schlechten Fliegern. Es kommt meist nur zu kurzen Gleitflügen. Ansonsten ist der Sattelvogel eher zu Fuß unterwegs oder hüpft von Ast zu Ast. Bei Gefahr versteckt er sich in dichter Bodenvegetation.

Unterarten

Ernährung

Sattelvögel ernähren sich hauptsächlich von verschiedensten Gliederfüßern (Arthropoda) wie Insekten (Insecta) und Spinnentiere (Arachnida). Aber auch Nektar, Früchte und Beeren werden saisonal gerne gefressen. Auf Nahrungssuche geht er zumeist am Waldboden oder im Geäst niedriger Bäume und Sträucher. Gewissenhaft stöbern Sattelvögel im Laub umher und sind immer auf der Suche nach potentieller Beute. In der Regel sieht man Sattelvögel immer in kleinen Trupps bei der Nahrungssuche.

Fortpflanzung

Sattelvögel erreichen die Geschlechtsreife mit einem Jahr. Oftmals erfolgt die erste Verpaarung erst im Alter von zwei Jahren. Die Paarungszeit beginnt in Neuseeland Ende August oder Anfang September und erstreckt sich bis in den März hinein. Während dieser Zeit kommt es zu zwei bis drei Gelegen. Sattelvögel leben in einer monogamen Einehe, die in der Regel über mehrere Jahre oder gar ein Leben hält. Die Nester entstehen in Bäumen oder größeren Büschen in Astgabeln und bestehen aus Reisig, Zweigen und Blattwerk. Ausgepolstert wird ein Nest mit weichen Pflanzenteilen. In das bezugsfertige Nest legt das Weibchen zwischen einem und vier hellbraune und dunkel gesprenkelte Eier. Die Inkubation wird alleine vom Weibchen über einen Zeitraum von gut 18 Tagen gewährleistet. Um die Versorgung des Nachwuchses mit Insekten und anderen kleinen Gliederfüßern kümmern sich beide Elternteile. Die Nestlingszeit der Küken erstreckt sich über 25 bis 26 Tage. Sattelvögel sind ausgesprochen langlebige Vögel. Sie haben eine Lebenserwartung von gut 17 Jahren.

Gefährdung und Schutz

Ursprünglich waren Sattelvögel in Neuseeland und einigen umliegenden Inseln weit verbreitet. In den letzten 100 Jahren haben sich die Bestände kontinuierlich reduziert. Mittlerweile sind die Vögel selten geworden oder in einigen Region Neuseelands bereits völlig verschwunden. Relativ stabil sind die Bestände auf den Hen and Chickens Islands und den Stewart Islands. In den letzten Jahren haben massive Wiederansiedlungsprojekte erste Erfolge gezeigt. Mittlerweile haben sich Sattelvögel auf 12 Inseln etablieren können. Man geht heute von einem Bestand von rund 19.000 Individuen aus. Die Gründe für den vielerorts massiven Bestandsrückgang sind in der Einfuhr von fleischfressenden Tieren wie die Hausratte (Rattus rattus) und die Pazifische Ratte (Rattus exulans) zu suchen. Sattelvögel sind nicht in der Lage, mit diesen beiden Fleischfressern zu koexistieren. In der Roten Liste der IUCN wird der Sattelvogel heute als Near Threatened (NT) geführt.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. hc Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Einhard Bezzel, Roland Prinzinger: Ornithologie, Utb, 1990, ISBN 3800125978
  • Hans-Heiner Bergmann: Die Biologie des Vogels. Aula, 1987, ISBN 389104447X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge