Rothalsgans

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Rothalsgans

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neornithes)
Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes)
Familie: Entenvögel (Anatidae)
Unterfamilie: Gänse (Anserinae)
Gattung: Meergänse (Branta)
Art: Rothalsgans
Wissenschaftlicher Name
Branta ruficollis
Pallas, 1769

IUCN-Status
Endangered (EN)

Die Rothalsgans (Branta ruficollis), auch unter dem Synonym Rufibrenta ruficollis bekannt, zählt innerhalb der Familie der Entenvögel (Anatidae) zur Gattung der Meergänse (Branta). Im Englischen wird die Rothalsgans red-breasted goose genannt. Die Art ist monotypisch, Unterarten sind demnach keine bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Mit 55 cm Länge und einem Gewicht von bis zu 1,5 Kg gehört die Rothalsgans zu den kleinsten Meergänsen. Das Gefieder ist überwiegend schwarz gefärbt. Die Unterseite ist weiß. Hals und Brust sind charakteristisch rotbraun gefärbt. Zwischen den einzelnen Farben zeichnen sich deutlich weiße Konturlinien ab. Der Hals ist insgesamt recht kurz und massig. Der Schnabel ist kurz und weist eine dunkelgraue bis schwarze Färbung auf. Die Geschlechter unterscheiden sich im Aussehen nicht. Dei Lebenserwartung liegt bei rund 30 Jahren.

Verbreitung

Rothalsgans
vergrößern
Rothalsgans

Ihr natürliches Verbreitungsgebiet erstreckt sich vom nördlichen Europa bis nach Sibirien. Sie bevorzugen offenes Süss- oder Brackwasser. Ihre Überwinterungsgebiete liegen in Südosteuropa, dem nahen Osten und Zentralasien.

Ernährung

Die Vögel ernähren sich hauptsächlich von Graspflanzen und hier und da einigen Sämerein. Die Jungtiere fressen zudem auch kleine Insekten.

Fortpflanzung

Die Geschlechtsreife erreicht die Rothalsgans mit rund 2 Jahren. Sie leben in Dauereinehe. Tiere, die gerade die Geschlechtsreife erreicht haben, verpaaren sich noch im Winterquartier. Die Brutzeit beginnt im Juni. Das Weibchen baut auf felsigen Untergrund ein Nest, das aus einer gepolsterten Mulde besteht. Der Innenraum des Nestes wird mit Federn und Dunen ausgekleidet. Die 4 bis 5 hellgrünen Eier werden über einen Zeitraum von 27 bis 30 Tagen vom Weibchen ausgebrütet. Der Ganter wacht in dieser Zeit über Gelege und Weibchen. Die frisch geschlüpften Junggänse haben ein Gewicht von 70 bis 100 Gramm und folgen kurz nach dem Schlupf den Eltern. Die Jungtiere sind mit 40 Tagen flügge.

Gefährdung und Schutz

Rothalsgans
vergrößern
Rothalsgans

Die Rothalsgans ist eine der Arten für die das Abkommen zur Erhaltung der afrikanisch-eurasischen wandernden Wasservögel (AEWA) zutrifft. Sie wird in der Roten Liste der IUCN als stark gefährdete Art geführt. 80 Prozent der Population verfügt nur über fünf Standorte, die als Winterschlafplätze geeignet sind. Die nahe gelegenen Nahrungsgebiete sind durch Landnutzung extrem bedroht. Darüber hinaus gibt es einen starken Rückgang der Zahlen in den letzten Jahrzehnten. Angesichts der sich verschlechternden Aussichten für die Art als Ganzes wird die Rothalsgans seit 2007 in der Roten Liste der IUCN als stark gefährdet geführt. Die Vögel sind ebenfalls im Washingtoner Artenschutzabkommen als bedrohte Art geführt.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. H. C. Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Einhard Bezzel, Roland Prinzinger: Ornithologie, Utb, 1990, ISBN 3800125978
  • Hans-Heiner Bergmann: Die Biologie des Vogels. Aula, 1987, ISBN 389104447X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge