Rote Keulenschrecke

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Rote Keulenschrecke

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Geflügelte Insekten (Pterygota)
Ordnung: Geradflügler (Orthoptera)
Unterordnung: Kurzfühlerschrecken (Caelifera)
Familie: Feldheuschrecken (Acrididae)
Unterfamilie: Grashüpfer (Gomphocerinae)
Gattung: Gomphocerippus
Art: Rote Keulenschrecke
Wissenschaftlicher Name
Gomphocerippus rufus
Linnaeus, 1758

Die Rote Keulenschrecke (Gomphocerippus rufus) zählt innerhalb der Familie der Feldheuschrecken (Acrididae) zur Gattung Gomphocerippus.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Anatomie der Roten Keulenschrecke zeigt einen deutlichen Geschlechtsdismorphismus. Die Männchen erreichen lediglich eine Körperlänge von bis zu 16 Millimeter, die Weibchen können durchaus eine Körperlänge von bis zu 23 Millimeter erreichen. Männchen sind überwiegend bräunlich gefärbt. Je nach Lichteinfall können sie metallisch schimmern. Der hintere Teil des Abdomen kann leicht rötlich schimmern. Die gewaltigen Hinterbeine und die Schienbeine weisen einen rötlichen Schimmer auf. Die Flügel sind sehr lang und enden in etwa am hinteren Abdomen. Weibchen weisen eine graubraune Färbung auf. Die Flügel sind meist stummelartig verkümmert. Selten haben Weibchen auch voll entwickelte Flügel. Die Hinterbeine und die Schienbeine sind bräunlich gefärbt. Das hintere Knie kann dunkelbraun gefärbt sein. Die großen Augen weisen eine ovale Form auf. Die beiden vorderen Beinpaare wirken zierlich und stehen im Kontrast zu den mächtigen Hinterbeinen, mit denen die Rote Keulenschrecke mächtige Sprünge vollführen kann. Die Tibien sind im oberen Bereich leicht behaart. Die Rote Keulenschrecke ist tagaktiv und hat vor allem zur Mittagszeit sowie am frühen Nachmittag ihre Hauptaktivitätszeit. Die adulten Roten Keulenschrecken kann man je nach Verbreitungsgebiet von Juni bis September beobachten.

Verbreitung

Die Rote Keulenschrecke ist in weiten Teilen Europas bis ins westliche Sibirien verbreitet. Im Süden reicht das Verbreitungsbiet bis nach Südeuropa, im Norden bis ins mittlere Skandinavien. Man trifft sie meist auf Feuchtwiesen, an Wald- und Wegrändern und Feldgehölzen. Habitate mit kalkhaltigem Trockenrasen werden eindeutig bevorzugt. In Höhenlagen sind sie bis in die Mittelgebirge verbreitet. Die Rote Keulenschrecke bevorzugt in ihren Habitaten langrasige Bereiche, die ihnen ausreichend Nahrung und Zuflucht zur Verfügung stellen.

Ernährung

Die Rote Keulenschrecke ernährt sich von verschiedenen Gräsern wie Süßgräser aus der Familie Poaceae. Gleiches gilt hierbei auch für die Larven. Als tagaktive Insekten fressen sie hauptsächlich zur warmen Zeit am Mittag oder den frühen Nachmittag.

Fortpflanzung

Die Paarungszeit der Roten Keulenschrecken erstreckt sich in Mitteleuropa über den Hochsommer. Nach erfolgreicher Befruchtung legt das Weibchen ihre Eier über den Legestachel am Hinterleib in die Bruchstellen markhaltiger Pflanzenstängel. Der Legestachel kann bis drei Zentimeter in einen Stängel eindringen. In dem Stängel überwintern die Eier bevor aus ihnen im Frühsommer des Folgejahres die Larven schlüpfen. Sie leben meist auf hochgrasigen Flächen mit entsprechendem Pflanzenbewuchs. Bevorzugt werden hierbei eindeutig Süßgräser. Insgesamt werden in der larvalen Entwicklung zum Imago fünf Häutungen vollzogen. Die Flügel bilden sich erst mit der Reifehäutung aus. Die fertigen Roten Keulenschrecken haben eine Lebensdauer von wenigen Wochen.

Anhang

Literatur und Quellen

  • Dr. Helgard Reichholf-Riem: Steinbachs Naturführer. Insekten. Mit Anhang Spinnentiere. München: Mosaik Verlag GmbH, München 1984. ISBN 3-570-01187-9
  • Ake Sandhall, übersetzt von Dr. Wolfgang Dierl: BLV Bestimmungsbuch 15. Insekten und Weichtiere. Niedere Tiere und ihre Lebensräume-Gliedertiere, Würmer, Nesseltiere, Weichtiere, Einzeller. BLV Verlagsgesellschaft mbH, München Wien Zürich 1984. ISBN 3-405-11390-3
  • Michael Chinery: Pareys Buch der Insekten: Ein Feldführer der europäischen Insekten. Übersetzt und bearbeitet von Dr. Irmgard Jung und Dieter Jung. Verlag Paul Parey 1987. Hamburg und Berlin. ISBN 3-490-14118-0
'Persönliche Werkzeuge