Rote Breitfuß-Beutelmaus

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Rote Breitfuß-Beutelmaus

Systematik
Foto/Zeichnung folgt. Klasse:
Säugetiere (Mammalia) Unterklasse:
Beutelsäuger (Metatheria) Ordnung:
Raubbeutlerartige (Dasyuromorphia) Familie:
Raubbeutler (Dasyuridae) Unterfamilie:
Dasyurinae Tribus:
Phascogalini Gattung:
Rote Breitfuß-Beutelmaus (Dasykaluta) Art:
Wissenschaftlicher Name
Rote Breitfuß-Beutelmaus
Dasykaluta rosamondae

IUCN-Status
(Ride, 1964)

Die Rote Breitfuß-Beutelmaus (Dasykaluta rosamondae),zählt innerhalb der Familie der Raubbeutler (Dasyuridae) zur Gattung (Dasykaluta). Im Englischen wird die Rote Breitfuß-Beutelmaus Kaluta genannt. Es handelt sich um eine monotypisches Taxon, somit sind keine weiteren Arten der Gattung gegeben.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Die Kopfrumpflänge der Roten Breitfuß-Beutelmaus beträgt 9,5-11 cm, die Schwanzlänge 5-6,5 cm und das Gewicht 20-40 Gramm. Männchen sind etwas größer als Weibchen. Das Fell ist oberseits rotbraun bis kupferfarben oberhalb und unterhalb etwas heller. Kopf und Ohren sind kurz. Sie sieht den Kammschwanz-Beutelmäusen (Dasycercus cristicauda) und der Pinselschwanz-Beutelmus (Dasycercus blythi) sehr ähnlich, jedoch fehlen ihr die schwarzen Haare am Schwanz.

Lebensweise

Rote Breitfuß-Beutelmäuse leben einzelgängerisch und tagaktiv. In der Nacht halten sie sich in unterirdischen Tunneln auf, worin sie oft in einen Topor (Tagestopor) verfallen. Die Körpertemperatur beträgt in der Nacht etwa 21°C.


Verbreitung

Rote Breitfuß-Beutelmäuse sind in einem recht großen Arial in Potter Island, der Pilbara Region und im Carnarvon Becken in Westaustralien verbreitet. Dort leben sie in Grasländern bewachsen mit Spinifex-Gras (Triodia lanigera), Steinwüsten und Buschregionen. Spinifex-Gras wird vom Vieh ungern gefressen, weswegen diese Gebiete eine gutes und vorallem sicheres Habitat darstellen.

Ernährung

Die Nahrung der Roten Breitfuß-Beutelmaus besteht aus Insekten und kleinen Wirbeltieren wie Eidechsen.

Fortpflanzung

Die Rote Breitfuß-Beutelmaus gehört zu jenen Arten bei denen die Männchen vermutlich stressbedingt kurz nach der Paarung sterben. Die Paarung der Tiere findet im September statt, die Jungen werden im Oktober geboren. Weibliche Rote Breitfuß-Beutelmäuse haben 8 Zitzen und können somit bis zu 8 Jungtiere aufziehen. Mit drei bis vier Monaten sind junge Rote Breitfuß-Beutelmäuse entwöhnt.


Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World: v. 1 & 2. B&T, Auflage 6, 1999, (engl.) ISBN 0801857899
  • Don E. Wilson & DeeAnn M. Reeder: Mammal Species of the World, a Taxonomic & Geographic Reference. J. Hopkins Uni. Press, 3rd ed., 2005 ISBN 0801882214
  • David Macdonald: Die große Enzyklopädie der Säugetiere. Ullmann/Tandem ISBN 3833110066
  • Hans Petzsch: Urania Tierreich, 7 Bde., Säugetiere. Urania, Stuttgart (1992) ISBN 3332004999
  • Säugetiere. 700 Arten in ihren Lebensräumen. Dorling Kindersley, 2004. ISBN 383100580X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge