Rosaflamingo

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Rosaflamingo
vergrößern
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Flamingos (Phoenicopteriformes)
Familie: Flamingos (Phoenicopteridae)
Gattung: Flamingos (Phoenicopterus)
Art: Rosaflamingo
Wissenschaftlicher Name
Phoenicopterus roseus
Pallas, 1811

Der Rosaflamingo (Phoenicopterus roseus) gehört innerhalb der Familie der Flamingos (Phoenicopteridae) zur Gattung der Flamingos (Phoenicopterus).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Rosaflamingo erreicht eine Höhe von 130 bis 150 Zentimeter sowie ein Gewicht von drei bis vier Kilogramm. Weibchen erreichen im Schnitt ein Gewicht von bis zu drei Kg. Die Flügelspannweite beträgt etwa 130 cm. Das Gefieder ist weißlich bis leicht rosafarben gefärbt. Die Flügeldecken sind fast rötlich gefärbt. Die Rotfärbung ist abhängig von der carotin-haltigen Nahrung. Die sehr dünnen Beine sind leicht rosa gefärbt und enden in Füßen mit vier Zehen. Der Schnabel ist in der Mitte stark nach unten gekrümmt, wobei die obere Hälfte rosa, die untere Hälfte rot gefärbt ist. Die Schnabelspitze ist schwarz. Die recht kleinen Augen sind rosa und sitzen unmittelbar hinter dem Schnabelansatz. Abgesehen von der Größe sind die Geschlechter kaum voneinander zu unterscheiden. Die Tiere sind ausgesprochen gute Flieger und halten ihren langen Hals während des Fluges in gestreckter Haltung.

Verbreitung

Der Rosaflamingo findet seine Verbreitung im südlichen Europa, in weiten Teilen des mittleren und südlichen Afrikas sowie in weiten Teilen des westlichen und südwestlichen Asiens. Sie leben sowohl an Küsten und in Lagunen im Flachwasser als auch in salzhaltigen Binnengewässern und Brackwasser. Die Europäischen Populationen ziehen zum Herbst hin in den Süden Afrikas zur Überwinterung.

Nahrung

Der Rosaflamingo ernährt sich von allerlei Krebstieren, Insekten und deren Larven sowie von Algen und anderen Kleinstlebewesen. Mit ihrem gebogenen Schnabel seihen sie ihre Nachrung aus dem Schlamm ihrer Heimatgewässer. Der Nachwuchs wird mit einer Kropfmilch gefüttert.

Fortpflanzung

Die Geschlechtsreife erreichen die Rosaflamingos mit rund fünf bis sechs Jahren. Sie brüten in großen Kolonien von teilweise mehreren hundert Tieren. Sie bauen ihre Nester aus Schlamm, wobei sie ihn zu Hügeln aufschichten. Solch ein Hügel hat in etwa eine kegelartige Form. Das Weibchen legt ein, selten zwei Eier, daß über einen Zeitraum von 28 bis 32 Tagen von beiden Elternteilen ausgebrütet wird. Rosaflamingos leben in Einehe. Das geschlüpfte Küken hat ein weisses bis graues Dunenkleid und folgt den Eltern bereits nach vier Tagen. Es wird über einen Zeitraum von rund zwei Monaten von den Elterntieren umsorgt. In dieser Zeit produzieren Flamingos eine Kropfmilch (ähnlich wie bei den Tauben) und verfüttern diese an ihr Junges. Die Jungvögel sind nach rund 80 Tagen flugfähig. Der gesamte Brut- und Aufzuchtzyklus dauert rund 100 bis 110 Tage. Die Tiere erreichen in Freiheit ein Alter von rund 20 Jahren. In Gefangenschaft haben Rosaflamingos schon ein Alter von über 30 Jahren erreicht.

Anhang

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. H. C. Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Einhard Bezzel, Roland Prinzinger: Ornithologie, Utb, 1990, ISBN 3800125978
  • Hans-Heiner Bergmann: Die Biologie des Vogels. Aula, 1987, ISBN 389104447X

Links

'Persönliche Werkzeuge