Riesenborkenratten

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Riesenborkenratten
Südliche Riesenborkenratte (Phloeomys cumingi)

Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Lebendgebärende Säugetiere (Theria)
Teilklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
Teilordnung: Myodonta
Familie: Langschwanzmäuse (Muridae)
Gattung: Riesenborkenratten
Wissenschaftlicher Name
Phloeomys
Waterhouse, 1839

Die Riesenborkenratten (Phloeomys) zählen innerhalb der Ordnung der Nagetiere zur Familie der der Langschwanzmäuse (Muridae). Die Gattung beinhaltet zwei Arten: die Südliche Riesenborkenratte (Phloeomys cumingi) und die Nördliche Riesenborkenratte (Phloeomys pallidus).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Bei den Riesenborkenratten handelt es sich um die größten Vertreter der Borkenratten. Die besitzen eine Kopfrumpflänge von 28 bis 48 Zentimeter, wozu noch ein 20 bis 35 langer Schwanz hinzu kommt. Die Fellfarbe ist braun (südliche Art) oder weiß bis schwarz-weiß gescheckt. Der Schwanz ist ebenfalls behart, aber nicht buschig. Die Krallen sind sehr star ausgebildet und bieten festen Halt beim Klettern.

Lebensweise

Riesenborkenratten sind nachtaktiv und leben alleine oder in Paaren.

Verbreitung

Riesenborkenratten sind auf der Insel Luzon auf den Philippinen beheimatet. Die südliche Form bewohn das untere drittel der Insel und die Insel Catanduanes, die nördliche Form die Mitte und den Norden der Insel Luzon.

Ernährung

Die Nahrung setzt sich aus tierischem Protein (Kleinsäuger, Fische) und pflanzlicher Nahrung (Blätter, Früchte, Stängel, Borke, Samen und Nüssen zusammen.

Fortpflanzung

Es wird ein einziges Junges geboren, welches wärhend der Regenzeit zur Welt gebracht wird. Das Höchstalter in Menschenobhut liegt bei 13 Jahren.

Ökologie, Gefährdung und Schutz

Riesenborkenratten werden als gefährdet (Südliche Borkenratte) und als nicht gefährdet (Nördliche Borkenratte) eingestuft.


Literatur und Quellen

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World: v. 1 & 2. B&T, Auflage 6, 1999, (engl.) ISBN 0801857899
  • Don E. Wilson & DeeAnn M. Reeder: Mammal Species of the World, a Taxonomic & Geographic Reference. J. Hopkins Uni. Press, 3rd ed., 2005 ISBN 0801882214
  • David Macdonald: Die große Enzyklopädie der Säugetiere. Ullmann/Tandem ISBN 3833110066
  • Hans Petzsch: Urania Tierreich, 7 Bde., Säugetiere. Urania, Stuttgart (1992) ISBN 3332004999
  • Säugetiere. 700 Arten in ihren Lebensräumen. Dorling Kindersley, 2004. ISBN 383100580X
'Persönliche Werkzeuge