Radjahgans

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Radjahgans

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes)
Familie: Entenvögel (Anatidae)
Unterfamilie: Halbgänse (Tadorninae)
Gattung: Kasarkas (Tadorna)
Art: Radjahgans
Wissenschaftlicher Name
Tadorna radjah
Lesson, 1828

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Die Radjahgans (Tadorna radjah) zählt innerhalb der Familie der Entenvögel (Anatidae) zur Gattung der Kasarkas (Tadorna). Im Englischen wird die Radjahgans radjah shelduck genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Radjahgänse gehören zu den kleinsten Halbgänsen. Die Geschlechter sind nicht aufgrund ihres Gefieders zu unterscheiden. Ihr Kopf sowie Brust, Unterseite und Flanken sind weiß. Der Rücken ist braun. Durch das schmale, braune Brustband kann man sie leicht von den anderen Kasarkas unterscheiden. Ihre Füsse und ihre unbefiederten Beine sind rosafarben.

Lebensweise

Radjahgänse leben paarweise oder in kleinen Trupps.

Unterarten

Verbreitung

Das nördliche Australien und Neuguinea gehören zum Hauptverbreitungsgebiet. Sümpfe, Mangrovenwälder, Flußniederungen und Teichlandschaften gehören zu ihrem Lebensraum. Ist ganzjährig genügend Wasser vorhanden, so bleiben sie in ihrem Brutgebiet.

Ernährung

In schlammigen Ufern oder anderen Seichtwasser suchen sie ihre Nahrung, die hauptsächlich aus Kleinstlebewesen bestehen. Mit ihren Schnabeln seihen sie ihre Nahrung aus dem brackigen Wasser. Während der Trockenzeit begnügen sie sich auch mit Algen und anderen Wasserpflanzen.

Fortpflanzung

Radjahgänse leben in Einehe. Gegen Ende der Regenzeit errichten sie ihr Nest in Baumhöhlen. Das Weibchen legt in das mit Dunen ausgepolsterte Nest 6 - 12 glattschalige Eier, die eine cremefarbene Färbung aufweisen. Das Weibchen brütet die Eier in durchschnittlich 3ß Tagen aus. Die Jungen sind Nestflüchter und folgen nach dem Schlupf ihren Eltern.

Gefährdung und Schutz

Laut der Roten Liste der IUCN gehört die Radjahgans heute noch nicht zu den bedrohten Vogelarten. Sie ist in weiten Teilen des Verbreitungsgebietes häufig anzutreffen. Nur in wenigen Regionen kommt die Radjahgans selten oder nur spärlich vor. In der Roten Liste der IUCN wird sie als least concern (nicht gefährdet) geführt.

Weitere Synonyme

  • Anas radjah - Lesson, 1828
  • Casarca radjah - (Lesson), 1828
  • Radjah radjah - (Lesson), 1828

Anhang

Siehe auch

  • Hauptartikel: die Klasse der Vögel (Aves)

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. H. C. Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Einhard Bezzel, Roland Prinzinger: Ornithologie, Utb, 1990, ISBN 3800125978
  • Hans-Heiner Bergmann: Die Biologie des Vogels. Aula, 1987, ISBN 389104447X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge