Polar-Birkenzeisig

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Polar-Birkenzeisig
Männchen

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Überfamilie: Passeroidea
Familie: Finken (Fringillidae)
Unterfamilie: Edelfinken (Fringillinae)
Tribus: Carduelini
Gattung: Zeisige (Carduelis)
Art: Polar-Birkenzeisig
Wissenschaftlicher Name
Carduelis hornemanni
Holböll, 1843

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Der Polar-Birkenzeisig (Carduelis hornemanni) zählt innerhalb der Familie der Finken (Fringillidae) zur Gattung der Zeisige (Carduelis). Die englische Bezeichnung des Polar-Birkenzeisig lautet Arctic Redpoll oder Hoary Redpoll.

Der Polar-Birkenzeisig sieht dem Birkenzeisig (Carduelis flammea) in Größe und Aussehen sehr ähnlich und kann mit dem Birkenzeisig (Carduelis flammea) leicht verwechselt werden. Allerdings zeigt der Birkenzeisig (Carduelis flammea) im Gegensatz zum Polar-Birkenzeisig eine intensivere rötliche Färbung im Kehlbereich, auf der Brust und im Bereich der Unterseite.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Der Polar-Birkenzeisig erreicht eine Körperlänge von etwa 12 bis 14 Zentimeter, eine Flügelspannweite von 20 bis 25 Zentimeter sowie ein Gewicht von etwa 11 bis 20 Gramm. Zwischen dem Männchen und dem Weibchem besteht kaum ein nennenswerter Dimorphismus. Im Gegensatz zu dem Birkenzeisig (Carduelis flammea) ist der Polar-Birkenzeisig im allgemeinen blasser gefärbt. Die Stirn (Regio frontalis) ist bei beiden Geschlechtern deutlich dunkel blutrot gefärbt und weisen einen schwarzen Kinnfleck auf. Bei einigen Individuen zeigt sich auf der Stirn neben der rötlichen Färbung noch eine apfelsinenfarbene Tönung. Die Zügel sind im Kontrast zu der blutroten Stirn schwärzlich gefärbt. Die aurikularen Wangen sowie die Deckfedern im Bereich der Ohren sind von blassgrauer und von gelbbrauner Färbung, die etwas weißlich nuanciert und mit einer grau-braunen Tönung eingerahmt ist. Der Überaugenstreif und die Halsseiten sind weiß oder grauweiß gefärbt. Die Federn des Kopfes, des Nackens, der Flügeldecken, des Rückens sowie die Schulterfedern weisen eine gelblichbraune oder graue Färbung auf. Des weiteren zeigen sich zentral dunkelgraue, schwarze oder weißliche pfeilartige Riefelungen. Ebenfalls zeigen die Flügeldecken und der obere Teil des Rückens deutlich breite Riefelungen. Der untere Teil des Rückens und das Steißbein sind bei dem Männchen im Frühjahr etwas weißlich geschönt und bei dem Weibchen und den Jungvögeln sind zusätzlich noch graue Abschlüsse zu erkennen. Die Oberschwanzdecken sind in der Mitte ebenfalls weißlich gefärbt. Der leicht gegabelte Schwanz weist eine dunkelschwarze oder braune Tönung auf und ist mit einem blassweißen oder grauen Saum versehen. Die Mitteldecken der Flügel sind mit einer doppelten Flügelbinde dunkel gelbbraun bis weißlich getönt. Die Handschwingen weisen eine schwärzliche Färbung auf, während die Flugfedern mit breiten weißen Rändern versehen sind und die äußeren Federn ebenfalls schwärzlich erscheinen. Die Unterseite ist matt weißlich getönt, obwohl bei dem Männchen im Frühjahr die Brust und die Kehle andeutungsweise vereinzelt mit blassen hellroten Tupfen versehen sind. Die Flanken sind auffallend geriffelt, aber der Umfang dieser Zeichnung hängt von der Art und Weise ab, wie sie durch die weißen Federn des Körpers verdeckt werden. Im Flug erscheinen die Armschwingen weißlich und zentral weisen die Steuerfedern kleine sichtbaren grauen Musterungen auf. Die Steuerfedern sind etwa 60 Millimeter lang und die Schwingen weisen eine Länge von etwa 64 Millimeter auf. Der kurze und gedrungene Schnabel ist glänzend orangefarben oder dunkelgelb gefärbt und mit einer kleinen schwarzen Schnabelspitze versehen. Die Extremitäten und die Zehen sind schwarz oder schwarzbraun getönt, von denen eine Zehe nach hinten zeigt und drei Zehen nach vorne zeigen. Im Herbst und im Winter verlieren die Vögel ihre auf der Brust und auf dem Steißbein geschönte Färbung. Die Jungvögel ähneln dem adulten Weibchen, jedoch fehlen die hellroten Tupfen auf der Brust und die dunkel blutrote Färbung auf der Stirn. Der Ruf des Polar-Birkenzeisig ähnelt sehr dem Birkenzeisig (Carduelis flammea) und ist kaum zu unterscheiden. Der Gesang ist ein summendes Trillern und klingt mehr zart und lispelnd. Der Lockruf dagegen ist ein wenig zarter und spitzer und klingt etwa wie "chi-chi-chi". Der Polar-Birkenzeisig kann unter günstigen Umständen in der Natur ein Alter von etwa acht bis zehn Jahren erreichen.

Lebensweise

Polar-Birkenzeisig
vergrößern
Polar-Birkenzeisig

Polar-Birkenzeisige sind seltene lokale und gesellige Vögel. Sie leben in Paaren, in losen Familienverbänden oder in größeren Trupps, die bis zu 100 Individuen bilden können. Diese Trupps sind gemischt und setzen sich aus mehreren Polar-Birkenzeisigen und Birkenzeisigen zusammen, wenn sich die Verbreitungsgebiete überlappen. Demzufolge sind die Gewohnheiten und die Aktivitäten der zwei Arten sehr ähnlich. Der Polar-Birkenzeisig ist vorwiegend seßhaft, zum Teil migriert er aber auch. Die nördlichen Brüter der Unterart Carduelis hornemanni exilipes. Die Unterart Carduelis hornemanni exilipes ist ein Langstreckenzieher und migriert im Winter in den Süden von Skandinvavien, ins nördliche Europa, in den Norden von Russland sowie in den Osten von Tien Shan bis Sinkiang und in den Nordwesten Chinas sowie in die Mandschurei. Auf dem nordamerikanischen Kontinent migriert der Polar-Birkenzeisig in den Norden von Michigan, in den Süden Ontarios und in die Provinzen des Ostens bis nach Labrador. Die Unterart Carduelis hornemanni exilipes verfolgt ihre Zugroute mehr in den Süden, der die mittleren Bundesstaaten Illinois, Ohio und Indiana sowie einen Teil von Neuengland umfaßt. Der Zug bewegt sich nach der Reproduktion von August bis Oktober in Richtung Süden. Allerdings irren zahlreiche Vögel mehrere Tage lang umher, um für sich geeignete Nahrungsflächen zu finden, so dass der endgültige Einzug in ihre Überwinterungsgebiete nie vor Ende Oktober oder Anfang November abgeschlossen ist. Die Rückkehr in Richtung Norden findet ab Februar bis Ende März statt. Einige Vögel können sich unterwegs verspäten, wenn sie ungünstige klimatische Bedingungen vorfinden.

Unterarten

Verbreitung

Polar-Birkenzeisig
vergrößern
Polar-Birkenzeisig

Der Polar-Birkenzeisig lebt vorwiegend auf der Ellesmere-Insel und auf der Baffin-Insel, beide Inseln liegen im Kanadisch-Arktischen Archipel und gehören zu Kanada. Des weiteren kommt der Polar-Birkenzeisig in Kanada auf 72 Grad nördlicher Breite bis zum Norden Grönlands vor. Die Unterart Carduelis hornemanni exilipes ist zirkumpolar verteilt und lebt in den Tundren Nordamerikas und Asiens und in den Tundren des Nordens von Europa. In Europa besiedelt sie den extremen Norden von Norwegen und von Schweden sowie die Inseln im Arktischen Ozean, die Halbinsel Kola in Russland und die Tundrazonen des Nordens von Russland. Die Verbreitungsfläche erstreckt sich bis in den Osten und in den Norden von Sibirien und entlang des Anadyr-Stroms in Ostsibirien. Auch die Chukotskiy-Halbinsel in Sibirien sowie der Norden der Halbinsel Kamtschatka und die Uferregionen des Ochotskischen Meeres bis in Richtung des Südens der Region Chabarowsk und der Insel Sachalin, die im Ochotskischen Meer liegt, werden besiedelt. In Nordamerika deckt ein ausgedehntes Territorium den Norden und den Westen von Alaska, Yukon und Mackenzie, weiterhin den Norden von Manitoba, den Norden von Quebec und von Labrador ab.

In der Arktis findet man den Polar-Birkenzeisig in den Weiden und in den niedrigen und lichten Birkenwäldern, innerhalb oder nahe der Tundra oder im Bergland, wo er die Hänge und die Gräben bevorzugt. Dagegen hält sich der Polar-Birkenzeisig in dichten Wäldern oder in borealen Bergwäldern nur selten auf. Im Winter besteht der Lebensraum des Polar-Birkenzeisig mehr im Süden aus Zwergbirken, aus Weidensträuchern oder aus anderen Arten von kleinen Sträuchern sowie aus kleinen Fichten, die in geringen Höhen wachsen.

Ernährung

Polar-Birkenzeisig
vergrößern
Polar-Birkenzeisig

Der Polar-Birkenzeisig ernährt sich fast ausschließlich von halbreifen und reifen Sämereien sowie Knospen, die sie in den Sträuchern und in den Bäumen finden. Hin und wieder nehmen sie auch Samen von Gräsern und Kräutern zu sich. Eher selten nehmen die adulten Vögel tierische Nahrung in Form von Insekten (Insecta) zu sich. Nur während der Reproduktionszeit werden dann in größeren Mengen Insekten (Insecta) verspeist. Täglich wird auch Trinkwasser zu sich genommen. Die Brut wird in den ersten Tagen mit Insekten (Insecta) und deren Larven gefüttert.

Fortpflanzung

Der Polar-Birkenzeisig erreicht die Geschlechtsreife mit gut einem Jahr. Die Paarungszeit und Balzzeit beginnen recht spät im Juni und erstrecken sich bis in den September. Die Brutpaare haben sich bereits im Winter gebildet und kommen gemeinsam im Brutgebiet an. Während der Brutzeit kommt es zu einem Gelege. Die Ehe hält nur eine Saison und wird nach der Aufzucht der Jungvögel wieder aufgelöst. Während der Balz kommt es bei beiden Geschlechtern zu komplexen Balzgesängen. Der Polar-Birkenzeisig sitz dabei auf einer exponierten Ansitzwarte. Die Vögel brüten in kleinen Kolonien zumeist in lichten Wäldern oder ähnlichen Habitaten. Der Neststandort wird vom Weibchen gewählt. Sie baut auch das Nest allein innerhalb von Weiden, Birken, Büschen oder Sträuchern. Es ist ein napfartiges Nest, das überwiegend aus Gräsern, Zweigen, Halmen, Wurzeln, Moosen und Flechten besteht. Der Nestbau erstreckt sich meist über fünf bis sechs Tage. Nachdem das Nest fertiggestellt ist, legt das Weibchen zwischen drei bis sieben hellblaue Eier, die mit dunklen Mustern versehen sind. Das Weibchen wärmt die Eier über einen Zeitraum von etwa elf Tagen. Während dieser Zeit wird das Weibchen vom Männchen mit Nahrung versorgt. Nach dem Schlupf werden die Küken von dem Weibchen und von dem Männchen reichlich mit Nahrung in Form von Insekten (Insecta) und deren Larven gefüttert. Im Alter von etwa drei Tagen öffnen die Küken erstmals die Augen. Sie wachsen schnell heran und sind bereits nach etwa zwölf Tagen flügge. Die Jungvögel werden aber noch ein bis zwei Wochen weiter von den Altvögeln mit Nahrung versorgt, ehe die Jungvögel mit rund 30 Tagen selbständig sind. Die Lebenserwartung des Polar-Birkenzeisig kann unter günstigen Umständen in der Natur etwa acht bis zehn Jahre betragen.

Gefährdung und Schutz

Der Polar-Birkenzeisig gehört heute noch nicht zu den bedrohten Vogelarten. Das globale Verbreitungsgebiet der Populationen erstreckt sich annähernd von über 1.000.000 bis 10.000.000 Quadratkilometern. Die globale Population wird auf etwa 26.000.000 Polar-Birkenzeisige (Rich et al. 2003) geschätzt. Der Polar-Birkenzeisig ist in weiten Teilen dieses großen Areals meist häufig anzutreffen. In der Roten Liste der IUCN wird der Polar-Birkenzeisig als least concern (nicht gefährdet) geführt.

Anhang

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. hc Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Einhard Bezzel, Roland Prinzinger: Ornithologie, Utb, 1990, ISBN 3800125978
  • Hans-Heiner Bergmann: Die Biologie des Vogels. Aula, 1987, ISBN 389104447X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge