Mehlschwalbe

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Mehlschwalbe
Mehlschwalbe aus Balkovo (ca. 100 km südlich von Moskau, Russland)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Schwalben (Hirundinidae)
Gattung: Delichon
Art: Mehlschwalbe
Wissenschaftlicher Name
Delichon urbica
Linnaeus, 1758

Die Mehlschwalbe (Delichon urbica) zählt innerhalb der Familie der Schwalben (Hirundinidae) zur Gattung der Delichon. Die Mehlschwalbe wurde zum Vogel des Jahres 1974 gewählt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Mehlschwalbe erreicht eine Körperlänge von gut dreizehn Zentimeter. Das Gewicht liegt bei 18 bis 25 Gramm. Das Obergefieder, die Flügel, der Schwanz und der Kopf sind schwarzlich gefärbt. Je nach Lichteinfall schimmert es bläulich. Die Schwanzwurzel (Bürzel) und die Unterseite sind weißlich gefärbt. Die Beine und auch die Füße sind weiß befiedert. Der Schwanz ist wie bei allen Schwalben gegabelt, jedoch fällt die Gabelung bei der Mehlschwalbe deutlich geringer aus als bei der Rauchschwalbe. Im Flug fällt ihr weißer Bürzel besonders auf und läßt sie leicht erkennen. Der Flug ist im allgemeinen recht flatterhaft und fällt durch eine hohe Flügelschlagfrequenz auf. Die Mehlschwalbe ist ein Zugvogel und aufgrund der weit entfernten Winterquartiere ein extremer Weitstreckenzieher. In Europa kann die Mehlschwalbe von April bis Oktober beobachtet werden.

Verbreitung

Die Brutgebiete der Mehlschwalben erstrecken sich über weite Teile Europas, Nordafrika und Asien. Im Osten reicht das Verbreitungsgebiet bis nach Sibirien und im Südosten bis nach Japan. In Höhenlagen sind sie bis in die Mittelgebirge bis auf 2.000 Metern anzutreffen. Mehlschwalben sind Kulturfolger und immer in der Nähe menschlicher Siedlingen beheimatet. Im Oktober ziehen sie in ihre Winterquartiere. Die europäischen Populationen ziehen dabei in den Süden Afrikas. Hier sind sie südlich der Sahara bis nach Südafrika anzutreffen. Sie bevorzugen in ihren Winterquartieren abgelegene und felsige Habitate.

Nahrung

Mehlschwalben leben räuberisch von kleinen Insekten. Dabei handelt es sich ausschließlich um Geflügelte Insekten wie Fliegen, Mücken, Käfer, Schmetterlinge und gelegentlich auch Libellen. Beutetiere werden grundsätzlich im Fluge erbeutet. Nicht selten sieht man sie gemeinsam mit den Rauchschwalben jagen. Sie sind tagaktiv und gehen nur am Tage auf Nahrungssuche.

Fortpflanzung

Die Mehlschwalbe ist ein ausgesprochener Gebäudebrüter. Die Brutzeit erstreckt sich von Mai bis in den September.
Mehlschwalben
vergrößern
Mehlschwalben
Während dieser Zeit werden zwei Bruten groß gezogen. Als gesellige Vögel brüten sie selten alleine. Sie brüten meist in kleinen Kolonien zu einigen Dutzend paaren. Selten können auch auch über 100 Brutpaare je Kolonie sein. Ihr Neststandort ist dabei immer an die Nähe von Gewässern gekoppelt. Die Nester werden meist an senkrechten Mauern errichtet. Zum Schutz vor Regen befinden sich die Nester immer an geschützter Stelle wie in Toreinfahrten, unter Dachrinnen oder an ähnlichen Plätzen. Als Baumaterial dient den Mehlschwalben Lehm, Ton oder schlammige Erde, die mit Speichel zu kleinen Kügelchen geformt und verbaut wird. Die Nester sind halbkugelartig und verfügen über einen seitlichen Eingang. Das Innere der Nester wird mit weichem Material wie Federchen und Grashalmen ausgepolstert. An dem Nestau sind beide Geschlechter beteiligt. Meist benötigt ein Pärchen ein bis zwei Wochen für den Nestbau.
Brutgebiet: Kreidefelsen der Küste von Dover im Süden der britischen Inseln
vergrößern
Brutgebiet: Kreidefelsen der Küste von Dover im Süden der britischen Inseln

Das Weibchen legt zwischen drei bis fünf weißliche Eier. Die Eier weisen etwa eine Größe 17 mal 13 Millimeter auf und wiegen zwischen ein und zwei Gramm. Sie werden über einen Zeiraum von 13 bis 15 Tagen von beiden Altvögeln bebrütet. DIe Nestlingszeit beträgt etwa 26 Tage. Während dieser Zeit werden die Jungvögel von beiden Elternteilen mit kleinen Insekten versorgt. Die Nahrung wird von den Altvögeln mit Speichel vermischt und den Küken als Futterballen übergeben. Das Gefieder der jungen Mehlschwalben unterscheidet sich nur unwesentlich von dem der Altvögel. Allerdings weist ihr Gefieder noch nicht den metallischen Glanz auf. Mehlschwalben können ein Alter von sechs bis scht Jahren erreichen.

Anhang

Literatur und Quellen

  • Pierandrea Brichetti: Vögel. In Garten, Park und freier Natur. Neuer Kaiser Verlag , 2002.ISBN 370431322X
  • Rob Hume: Vögel in Europa. Dorling Kindersley; Auflage: 1 (Januar 2003) ISBN 3831004307
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Dr. Einhard Bezzel: Der zuverlässige Naturführer. BLV Handbuch Vögel. 3. überarbeitete Auflage (2006). BLV Buchverlag GmbH & Co. KG, München.ISBN 3-8354-0022-3; ISBN 3-8354-0022-1
  • Manfred Pforr, Alfred Limbrunner: Ornithologischer Bildatlas der Brutvögel Europas, Band 2. Weltbild Verlag GmbH, Augsburg, 1991 ISBN 3894400072
'Persönliche Werkzeuge