Listkäfer

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Listkäfer
vergrößern
Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Geflügelte Insekten (Pterygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Adephaga
Familie: Laufkäfer (Carabidae)
Unterfamilie: Pterostichinae
Gattung: Listkäfer (Poecilus)
Art: Listkäfer
Wissenschaftlicher Name
Poecilus cupreus
Linnaeus, 1758

Der Listkäfer (Poecilus cupreus) zählt innerhalb der Familie der Laufkäfer (Carabidae) zur Gattung der Listkäfer (Poecilus).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Listkäfer erreicht eine Körperlänge von bis zu dreizehn Millimeter. Die Grundfärbung ist schwarz, je nach Lichteinfall schimmern der Chitinpanzer und die Flügeldecken kupferfarben, grünlich bis violett. Die Fühler sowie die Extremitäten sind schwarz gefärbt. Der längliche Körper ist dreigeteilt in Kopf, Thorax und Abdomen. Die Körperteile sind allerdings fest miteinander verwachsen. Die Beine sind wie bei allen Käfern in fünf Glieder unterteilt. Die Fühler bestehen aus elf Gliedern. Der Listkäfer ist ein überwiegend nachtaktiver Käfer, der sich tagsüber unter Steinen oder anderen Unterschlupfen verbirgt.

Verbreitung

Der Listkäfer ist in weiten Teilen Europas, Vorderasiens und in weiten Teilen des gemäßigten Sibiriens beheimatet. Sie leben in verschiedensten Habitaten wie Wälder, deren Ränder, aber auch Parks, Gärten und andere Kulturflächen.

Nahrung

Listkäfer leben räuberisch und erjagen andere Insekten sowie andere Gliederfüsser. Die Larven ernähren sich ähnlich wie adulte Käfer.

Fortpflanzung

Die Paarungszeit der Listkäfer erstreckt sich über die Monate April bis Mai. Das Weibchen legt ihre Eier in den Erdboden und betreibt keine weitere Brutpflege. Die Larven, die aus den Eiern schlüpfen leben räuberisch von anderen Insekten. Im Herbst verpuppt sich die Larve nach mehreren Häutungen. Der geschlüpfte Käfer überwintert in der Erde bis zum nächsten Frühjahr.

Literatur und Quellen

  • Dr. Helgard Reichholf-Riem: Steinbachs Naturführer. Insekten. Mit Anhang Spinnentiere. München: Mosaik Verlag GmbH, München 1984. ISBN 3-570-01187-9
  • Ake Sandhall, übersetzt von Dr. Wolfgang Dierl: BLV Bestimmungsbuch 15. Insekten und Weichtiere. Niedere Tiere und ihre Lebensräume-Gliedertiere, Würmer, Nesseltiere, Weichtiere, Einzeller. BLV Verlagsgesellschaft mbH, München Wien Zürich 1984. ISBN 3-405-11390-3
  • Michael Chinery: Pareys Buch der Insekten: Ein Feldführer der europäischen Insekten. Übersetzt und bearbeitet von Dr. Irmgard Jung und Dieter Jung. Verlag Paul Parey 1987. Hamburg und Berlin. ISBN 3-490-14118-0
'Persönliche Werkzeuge