Kuhreiher

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Kuhreiher

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Stelz- und Schreitvögel (Ciconiiformes)
Familie: Reiher (Ardeidae)
Unterfamilie: Tagreiher (Ardeinae)
Gattung: Kuhreiher (Bubulcus)
Art: Kuhreiher
Wissenschaftlicher Name
Bubulcus ibis
Linnaeus, 1758

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Der Kuhreiher (Bubulcus ibis), auch unter den Synonymen Ardea ibis und Ardeola ibis bekannt, gehört innerhalb der Familie der Reiher (Ardeidae) zur Gattung der Kuhreiher (Bubulcus). Im Englischen wird der Kuhreiher cattle egret genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Der Kuhreiher erreicht eine Größe von bis zu 55 cm sowie ein Gewicht von 300 bis 400 Gramm. Die Flügelspannweite beträgt zwischen 90 und 100 cm. Ihr kräftiger Schnabel ist gelblich bis bräunlich gefärbt und misst rund 6 cm. Das Gefieder ist weiß. Während der Balz/Brutzeit hat der Kuhreiher rosafarbene bis bräunliche Schmuckfedern an Brust, Rücken und Kopf. Die mittellangen Beine sind hellbraun gefärbt. Die Vögel sammeln sich zur Nachtruhe an angestammten Schlafplätzen.

Verbreitung

Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Afrika bis Südostasien. Mittlerweile sind sie aber auch in Australien, Südeuropa sowie in Süd- und Nordamerika verbreitet. Sie bevorzugen neben Feuchtgebieten auch Wiesen und ausgesprochen trockene Gebiete.

Ernährung

Sie fressen überwiegend Kleintiere und Insekten. In Afrika ist oft zu beobachten, daß sie auf dem Rücken großer Tiere wie Büffel und Flußpferde sitzen und ihnen die Parasiten aus der Haut picken.

Fortpflanzung

Kuhreiher nisten in großen Kolonien. Die Brutzeit beginnt im April und endet etwa im Juni. Sie nisten auf hohen Bäumen in unmittelbarer Nähe zu Wasser. Die Nester bestehen überwiegend aus Reisig und werden mit allerlei Pflanzenmaterial ausgestattet. Das Weibchen legt zwischen 4 und 6 Eier, die im Verlaufe von etwa 25 Tagen ausgebrütet werden. Die Jungvögel sind nach rund 4 Wochen flügge.

Gefährdung und Schutz

Laut der Roten Liste der IUCN gehört der Kuhreiher heute noch nicht zu den bedrohten Vogelarten. Er ist in weiten Teilen seines Verbreitungsgebietes häufig anzutreffen. Nur in wenigen Regionen kommt der Kuhreiher selten oder nur spärlich vor. In der Roten Liste der IUCN wird der Kuhreiher als least concern (nicht gefährdet) geführt.

Anhang

Siehe auch

  • Hauptartikel: die Klasse der Vögel (Aves)

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. H. C. Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • David Attenborough: Das geheime Leben der Vögel. Verlag: Scherz (1999) ISBN 3502150303

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge