Kronengecko

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Kronengecko

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Eigentliche Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Geckoartige (Gekkota)
Familie: Geckos (Geckonidae)
Gattung: Lappenfinger (Rhacodactylus)
Art: Kronengecko
Wissenschaftlicher Name
Rhacodactylus ciliatus
Guichenot, 1866

Der Kronengecko (Rhacodactylus ciliatus), der auch Neukaledonischer Kronengecko genannt wird, zählt innerhalb der Familie der Geckos (Gekkonidae) zur Gattung der Lappenfinger (Rhacodactylus). Im Englischen wird dieser Gecko New Caledonian Crested Gecko genannt.

Kronengeckos galten lange Zeit als ausgestorben. Erst im Jahre 1994 gelang die sensationelle Wiederentdeckung. Kronengeckos gelten als streng geschützt und dürfen weder gefangen noch ausgeführt werden.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Kronengecko erreicht eine Länge von 20 bis 23 Zentimeter, wobei der Schwanz etwa 10 Zentimeter der Gesamtlänge ausmacht. Der Schwanz ist am Ende abgeflacht und dient dem Gecko zum einen der Stabilisierung und zum anderen als Greiforgan, die Schwanzwurzel weist eine rundliche Form auf. Der Schwanz verfügt über eine Sollbruchstelle und kann abgeworfen werden, er wächst jedoch nicht mehr nach. Eine Regeneration ist demnach ausgeschlossen. An den Füßen verfügen die Kronengeckos über Haftlamellen und kleine Krallen. Die Körperfärbung ist sehr variabel und reicht von braun, rot, gelblich, über sandfarben bis hin zu Olivtönen. Markant sind die stachelartigen Schuppen seitlich am Kopf, die sich jeweils in einer Reihe von den Augen bis in den Nacken erstrecken und rudimentär auch über dem Rücken verlaufen. Die Eigenart war für die Art namensgebend. Die Schnauze ist leicht spitz zulaufend, die Nasenlöcher befinden sich weit vorne, seitlich der Schnauze. Die nachtaktiven Tiere verfügen über sehr große Augen, die senkrecht geschlitzte Pupillen aufweisen. Die Pupillen weiten sich bei Lichteinfall und verringern sich dementsprechend bei Abnahme des Lichtes. Die Augen verfügen über kein Lid. Männchen sind leicht an den deutlich vergrößerten Hemipenistaschen zu erkennen.

Verbreitung

Der Kronengecko findet seine Verbreitung ausschließlich auf Neukaledonien im Pazifischen Ozean sowie einigen umliegenden Inseln wie Île des Pins und die Loyalitätsinseln. Die Tiere bewohnen im tropischen und feuchtwarmen Regenwald das vor allem die niedrigen und mittleren Höhen der Bäume. Sie halten sich üblicherweise in Höhen von zehn bis fünfzehn Metern auf. Kronengeckos gelten als sehr gute Kletterer.

Ernährung

vergrößern

Kronengeckos ernähren sich von Insekten (Insekten) aller Art und deren Larven. Hier und da nehmen die Tiere auch Früchte zu sich. Auf Nahrungssuche gehen Kronengeckos ausschließlich in der Dämmerung und der Nacht.

Fortpflanzung

Kronengeckos erreichen die Geschlechtsreife im Alter von einem Jahr. Die Tiere gehören zu den eierlegenden Echsen. Da die Tiere überwiegend einzelgängerisch leben, treffen die Geschlechter nur während der Paarungszeit aufeinander. Die Paarungszeit dürfte sich in den natürlichen Verbreitungsgebieten über das ganze Jahr erstrecken. Die Spitze der Paarungszeit liegt dabei in der Regenzeit. Zu dieser Zeit ist Nahrung reichlich vorhanden. Einige Zeit nach erfolgreicher Paarung legt das Weibchen in mehreren Gelegen jeweils zwei Eier in den Erdboden. Es kann dabei zu fünf bis sieben Gelegen kommen. Die Jungtiere schlüpfen ja nach Umgebungstemperatur nach 60 bis 70 Tagen. Sie fressen anfangs Kleinstinsekten und Fruchtfleisch. Sie erreichen wie alle Lappenfinger ein außergewöhnlich hohes Alter von 20 bis 25 Jahren.

Anhang

Siehe auch

  • Hauptartikel: die Familie der Geckos (Gekkonidae)

Literatur und Quellen

  • Stefanie Bach: Der Kronengecko. Rhacodactylus ciliatus. Natur und Tier-Verlag, Auflage 1, Mai 2006 ISBN 3937285776
  • Friedrich-Wilhelm Henkel & Wolfgang Schmidt: Rhacodactylus ciliatus und auriculatus. Herpeton 2007 ISBN 3936180237

Links

'Persönliche Werkzeuge