Kleiner Ohrwurm

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Kleiner Ohrwurm
Bild:Copyright.jpg Aufnahme von Danilo Matzke (Entomologe)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Geflügelte Insekten (Pterygota)
Ordnung: Ohrwürmer (Dermaptera)
Familie: Labiidae
Überfamilie: Forficuloidea
Unterfamilie: Labiinae
Gattung: Labia
Art: Kleiner Ohrwurm
Wissenschaftlicher Name
Labia minor
(Linnaeus, 1758)

Der Kleine Ohrwurm (Labia minor), auch unter den Synonymen Forficula minor, Forficula livida, Forficula media und Labia minuta sowie unter der Bezeichnung Zwerg-Ohrwurm bekannt, zählt innerhalb der Familie Labiidae zur Gattung Labia. Im Englischen wird der Kleine Ohrwurm lesser earwig oder small earwig genannt. Die Art ist monotypisch, Unterarten sind demnach keine bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Grundfarbe: mattbraun mit gelblichem Schein als Folge der dichten feinen Behaarung. Kopf dunkelbraun, Fühlerbraun mit heller Spitze, gut ausgebildete Flügel, Abdomenende hell rötlichbraun. Mit 6 bis 8 mm (Köper + Zange) die kleinste Art im Gebiet.

Verbreitung

Fast kosmopolitisch nur lokal selten oder fehlend. Besonders an Strohmisthaufen (Lebensraum) und Misthaufen vorkommend. Als guter Flieger trifft man ihn aber auch weitab vom zusagendem Biotop an. Von der Ebene bis fast 1.500 m. Kommt gern nachts ans Licht und fliegt auch weiße getünchte Mauern an.

Ernährung

Die Ernährung des Kleinen Ohrwurmes ist sehr vielseitig von Pflanzensäften, Kotteilen bis hin zu Fliegeneiern und Maden. Einer Studie von (Mourier, 1986) zu folge trat er als natürlicher Feind der Kleinen Stubenfliege (Fannia canicularis) besonders auffällig auf.

Fortpflanzung

Weibchen m. Gelege
vergrößern
Weibchen m. Gelege

Die Wärme, die bei Reaktionen der Umwandlung in einem Strohmisthaufen entsteht, ist sehr entscheidend für die Entwicklung des Kleinen Ohrwurmes. Bei den bevorzugten Temperaturen von 19 bis 25° C können die Weibchen bis zu 3 Gelege innerhalb eines Jahres erzeugen. Dabei legen die Weibchen 20 bis 25 0,7 x 0,5 mm große weißliche Eier pro Gelege ab. Nach 7 bis 10 Tagen Embyonalentwicklung erscheinen dann die graubräunlich-hellbräunlichen Larven, die sich nach 4 Häutungen zum Imago entwickeln. Sie verbleiben etwa 2 Tage im Nest bis sich dann der Verband auflöst. Da die Entwicklung während des ganzen Jahres erfolgt, können so alle Stadien im Haufen angetroffen werden. Der Kleine Ohrwurm überwintert demzufolge im warmen Strohmisthaufen als Imago und als Larve.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

HARZ, K. (1960): Geradflügler oder Orthopteren (Blattodea, Mantodea, Saltatoria, Dermaptera). In: DAHL, F. (Hrsg.): Die Tierwelt Deutschlands Bd. 46. - G. Fischer-Verlag, Jena: 232 S.

MOURIER, H.(1986) : Notes on the life history of Labia minor (L.) (Dermaptera), a potential predator of housefly eggs and larvae (Diptera, Musca demestica L.) – Ent. Meddr 53: 143-148, Copenhagen, Denmark

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge