Kapuzenspinnen

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Kapuzenspinnen
Cryptocellus platnicki

Systematik
Unterreich: Vielzeller (Metazoa)
Abteilung: Gewebetiere (Eumetazoa)
Unterabteilung: Bilateria
Stammgruppe: Urmünder (Protostomia)
Überstamm: Häutungstiere (Ecdysozoa)
Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
Unterstamm: Kieferklauenträger (Chelicerata)
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Kapuzenspinnen
Wissenschaftlicher Name
Ricinulei
Thorell, 1876

Kapuzenspinnen (Ricinulei) gehören innerhalb des Stammes der Gliederfüßer (Arthropoda) zur Klasse der Spinnentiere (Arachnida). Im Englischen wird diese Ordnung Hooded tickspiders genannt. Es sind mehr als 50 rezente Arten bekannt, die in einer Familie mit 3 Gattungen geführt werden. Die Art Cryptocellus platnicki wurde erst im November 2008 entdeckt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Die meisten Arten der Kapuzenspinnen erreichen artabhängig eine Körperlänge von 5 bis 10 mm. Die meisten Arten sind bräunlich bis schwarzbraun gefärbt. Nur wenige Arten weisen besondere Zeichnungsmuster oder eine andersfarbige Behaarung auf. Markantes Merkmal ist die namensgebende Kapuze. Es handelt sich dabei um eine schwach gewölbte Platte (Cucullus), die am Vorderkörperstirnband befestigt ist. Nach unten geklappt, bedeckt diese Platte die Mundwerkzeuge vollständig. Die Platte wird beim Fressen nach oben geklappt, so dass die scherenförmigen Cheliceren arbeiten können. Manschettenartige Gelenkhäute im Bereich der Chelicerenbasis lassen den Schluss zu, dass die Mundwerkzeuge bei hochgeklappter Kapuze weit vorgestreckt werden können. Unmittelbar hinter den Cheliceren liegt der geräumige Mundraum. Es zeigen sich in der Bauweise des Mundraumes Parallelen zu den Geißelskorpionen (Uropygi). Die Pedipalpen sind relativ klein und sind wie Taster gebaut. Am Ende der Pedipalpen befindet sich eine kleine Greifzange, die zum Ergreifen von Beutetieren dient. Beutetiere werden im Folgenden mit den Cheliceren zu einem Brei zerkaut. Interessanterweise bewegt sich die Kapuze während der Kaubewegungen auf und ab. Kapuzenspinnen weisen eine ausgesprochen dicke Cuticula auf, die sich auch in den Intersegmentalbereich des Hinterleibes fortsetzt. Der Rücken des Vorderkörpers wird durch einen einheitlichen Prodorsum gebildet, der keine Gliederung aufweist. Die Unterseite des Vorderkörpers ist völlig durch die in der Mitte aneinanderstoßenden Beinhüften eingenommen. Das Pro- und Opisthosoma sind gelenkig miteinander verbunden. Der Hinterleib ist meist sehr breit und besteht aus 10 Segmenten. Gut sichtbar sind jedoch nur 4 Segmente. Vor den vordersten sichtbaren Segment befinden sich 3 weitere Segmente, von denen das erste Segment weitestgehend reduziert ist. Die beiden folgenden Segmente liegen unter dem übergreifenden Dach des Vorderkörpers zwischen den hinteren Laufbeinhüften. Hinter dem letzten sichtbaren Segment lassen sich 3 weitere, stark verengte Segmente nachweisen. Diese 3 Segmente bilden teleskopartig ineinander geschoben ein winziges Schwänzchen. Am Ende dieses Schwänzchens befindet sich die Afteröffnung. Die Atmungsorgane der Kapuzenspinnen bestehen aus 2 Paar Siebtracheen. Die Stigmen, also die Eingänge liegen lateral in tiefen Furchen zwischen dem Vorderkörper und dem Hinterleib. Verästelte Dornen schützen die Stigmen. Jede der Atemöffnungen führt in einen Vorhof der Tracheen. Vom Vorhof führen zahlreiche, meist viele Hundert Tracheenkapillaren den aufgenommenen Sauerstoff zu den einzelnen Organen. Dieses lässt auf ein stark vereinfachtes Blutgefäßsystem schließen. Das Blutgefäßsystem besteht im Wesentlichen nur aus einem Herzrohr. Es reicht vom Kopf bis in den Hinterleib und endet hier in eine eher kurze Schwanzarterie.

Lebensweise

Kapuzenspinnen bewegen sich einzelgängerisch langsam durch ihren Lebensraum. Sie bewegen dabei ständig das zweite Beinpaar tastend vor sich her. Dies hat einen Grund, denn Kapuzenspinnen sind blind und orientieren sich ausschließlich über ihren Tastsinn. Fühlen sich die Tiere bedroht, so ziehen sie ihre Beine an den Körper und fallen regungslos in eine Art Starre.

Verbreitung

Kapuzenspinnen sind in den äquatorialen Regenwäldern von Südamerika und Afrika verbreitet. Sie besiedeln den feuchten Waldboden und sind meist unter Blättern und morschem Holz anzutreffen. Einige Arten sind reine Höhlenbewohner und zeichnen sich durch verlängerte Laufbeinpaare aus. Die Gattungen Cryptocellus und Pseudocellus sind in Amerika verbreitet, die Gattung Ricinoides in Afrika.

Ernährung

Die Kapuzenspinnen ernähren sich hauptsächlich von anderen kleinen Spinnentieren (Arachnida) und anderen kleinen Gliederfüßern (Arthropoda) wie Insekten (Insecta). Die Beutetiere werden, nachdem sie überwältigt sind, mit den Cheliceren zu einem Brei zerkaut. Die kapuzenartige Kopfplatte bewegt sich während der Kaubewegungen auf und ab. Nach unten geklappt, bedeckt diese Platte die Mundwerkzeuge vollständig. Die Platte wird beim Fressen nach oben geklappt.

Fortpflanzung

Die Lebensweise und die Entwicklung der Kapuzenspinnen ist nur wenig erforscht. Der Grund ist wahrscheinlich in der Seltenheit der Tiere zu suchen. Die Geschlechter lassen sich in der äußeren Anatomie leicht unterscheiden. Bei den Männchen ist das dritte Laufbeinpaar am Metatarsus, also an der Ferse, sowie den beiden folgenden Fußgliedern zu einem sekundären Kopulationsorgan umfunktioniert. Mit Hilfe dieses Kopulationsorgans wird die von der Geschlechtsöffnung angegebene Samenflüssigkeit in die Geschlechtsöffnung des Weibchens übertragen. Zur Kopulation steigt das Männchen auf den Rücken des Weibchens. Der Hinterleib des Weibchens ist dabei nach oben abgewinkelt, wodurch die Geschlechtsöffnung offenliegt. Das Männchen führt seine Gonopoden (umgewandelte Extremität, die der Begattung dient) von der Seite und von unten an die weiblichen Genitalregion heran. Einige Zeit nach der Begattung legt das Weibchen die etwa 2 mm großen gelatinösen Eier einzeln ab. Die Jungspinnen sind hell gefärbt. Die Larven durchlaufen 4 postembryonale Entwicklungsstadien. Im ersten Entwicklungsstadium weisen die Jungspinnen nur 3 Laufbeinpaare auf. In den 3 folgenden Nymphenstadien zeigt sich die volle Anzahl an Laufbeinen.

Systematik

Ordnung: Kapuzenspinnen (Ricinulei)

Unterordnung: Neoricinulei - Selden, 1992
Überfamilie: Ricinoidoidea - Ewing, 1929
Familie: Ricinoididae - Ewing, 1929
Gattung: Cryptocellus - Westwood, 1874
Gattung: Pseudocellus - Platnick, 1980
Gattung: Ricinoides - Ewing, 1929

Verwandtschaftsverhältnisse

Nachstehend die Verwandtschaftsverhältnisse nach Giribet et al., 2002.

    ┌────────────  Milben (Acari
    │
 ┌──┤  ┌───────── Palpenläufer (Palpigradi) 
 │  └──┤
 │     └───────── Asselspinnen (Pycnogonida)
 │
─┤     ┌─────────  Trigonotarbida
 │  ┌──┤
 │  │  └───────── Kapuzenspinnen (Ricinulei)
 │  │
 └──│  ┌─────────  Webspinnen (Araneae)
    │  │
    └──┤  ┌──────  Geißelspinnen (Amblypygi)
       │  │
       └──┤  ┌─── Geißelskorpione (Uropygi)
          └──┤
             └─── Zwerggeißelskorpione (Schizomida)

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

'Persönliche Werkzeuge