Javaneraffe

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Javaneraffe

Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Lebendgebärende Säugetiere (Theria)
Teilklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Trockennasenaffen (Haplorhini)
Familie: Meerkatzenverwandte (Cercopithecidae)
Gattung: Makaken (Macaca)
Art: Javaneraffe
Wissenschaftlicher Name
Macaca fascicularis
Raffles, 1821

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Der Javaneraffe (Macaca fascicularis), der auch Langschwanzmakak genannt wird, gehört innerhalb der Familie der Meerkatzenverwandten (Cercopithecidae) zur Gattung der Makaken (Macaca).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Javaneraffe erreicht eine Körperlänge von 40 bis 55 cm sowie ein Gewicht von 5 bis 9 Kg. Die Schwanzlänge beträgt 40 bis 50 cm. Männchen werden deutlich größer als die Weibchen. Die Fellfärbung variiert zwischen rotbraun bis olivgrün und kann stellenweise auch eine gräuliche Färbung haben. Zur Brust- und Bauchseite hin wird das Fell deutlich heller. Über den Augen ist das Fell hell gefärbt und buschiger. Der wenig behaarte Nasen- und Schnauzenbereich ist braun bis dunkelbraun. In ihren Lebensräumen sind sie oft in Wassernähe anzutreffen, da sie dort nach Krabben und Muscheln auf die Jagd gehen. Sie sind sehr gute Schwimmer und Taucher. Javaneraffen leben in geselligen Gruppen von teilweise deutlich über 50 Tieren. Abgesehen von den Ausflügen ins Wasser halten sie sich überwiegend in den Baumkronen auf. Dort verbringen sie auch die Nacht. Geschlechtsreife Männchen verlassen in der Regel die Gruppe, in der sie geboren wurden. Weibchen hingegen verbleiben hingegen in den Gruppen. Die Bestände der Javaneraffen sind noch nicht in ihrer Art bedroht.

Verbreitung

Javaneraffen finden in weiten Teilen Südostasiens ihre Verbreitung. Zu den Hauptverbreitungsgebieten zählen die Staaten Thailand, Malaysia, die Indonesiche Inselwelt und die Philippinen. Sie bewohnen den tropischen Regenwald und sind auf Wassernähe angewiesen.

Nahrung

Als Allesfresser nehmen sie sowohl pflanzliches wie Blätter, junge Triebe als auch tierische Nahrung wie Krebse, Muscheln und Insekten sowie deren Larven zu sich.

Fortpflanzung

Die Geschlechtsreife erreichen die Weibchen der Javaneraffen mit etwa 3,5 Jahren. Männchen brauchen etwa ein Jahr länger. Nach einer Tragezeit von 180 bis 195 Tagen bringt das Weibchen ein Jungtier zu Welt. Das Geburtsgewicht liegt zwichen 300 und 400 Gramm. Die Jungtiere werden bis zu einem Jahr gesäugt. Sie nehmen aber schon deutlich früher auch feste Nahrung zu sich. In Gefangenschaft können sie ein Alter von 35 bis 40 Jahren erreichen. Die Lebenserwartung in Freiheit dürfte deutlich darunterliegen.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World: v. 1 & 2. B&T, Auflage 6, 1999, (engl.) ISBN 0801857899
  • Don E. Wilson & DeeAnn M. Reeder: Mammal Species of the World, a Taxonomic & Geographic Reference. J. Hopkins Uni. Press, 3rd ed., 2005 ISBN 0801882214
  • David Macdonald: Die große Enzyklopädie der Säugetiere. Ullmann/Tandem ISBN 3833110066
  • Hans Petzsch: Urania Tierreich, 7 Bde., Säugetiere. Urania, Stuttgart (1992) ISBN 3332004999
  • Säugetiere. 700 Arten in ihren Lebensräumen. Dorling Kindersley, 2004. ISBN 383100580X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge