Jandayasittich

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Jandayasittich

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Papageien (Psittaciformes)
Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
Unterfamilie: Neuweltpapageien (Arinae)
Gattung: Keilschwanzsittiche (Aratinga)
Art: Jandayasittich
Wissenschaftlicher Name
Aratinga jandaya
(Gmelin, 1788)

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Der Jandayasittich (Aratinga jandaya) zählt innerhalb der Familie der Eigentlichen Papageien (Psittacidae) zur Gattung Keilschwanzsittiche (Aratinga). Im Englischen wird der Jandayasittich jandaya parakeet genannt. Die Art ist monotypisch, Unterarten sind demnach keine bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Der Jandayasittich erreicht eine Körperlänge von rund 30 cm. Das Gefieder ist sehr lebhaft gefärbt. Die Vorderstirn und der Bereich um die Augen sind rötlich, Kopf und Halsbereich überwiegend leuchtend gelb. Die Brust weist eine orangene Färbung auf. Die Bauchseite und der untere Rücken sind orange gefärbt. Der Obere Rücken und der Schwanz sind grün. Die Schwingen sind auf der Oberseite blau, auf der Unterseite grün. Der kräftige Schnabel weist eine schwarze bis dunkelgraue Färbung auf. Der Bereich um die Augen ist unbefiedert und von gräulicher Färbung. Die Iris ist graubraun, die Extremitäten gräulich.

Lebensweise

Die Vögel sind sehr gesellig und leben entweder paarweise oder in Gruppen von bis zu 15 Vögeln.

Verbreitung

Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich über den Nordosten Brasiliens. Jandayasittiche bevorzugen neben Primärwälder mit ausgedehnten Waldlichtungen auch Baum- und Buschsavannen.

Ernährung

Jandayasittiche ernähren sich von Früchten, Beeren, kleinen Sämereien.

Fortpflanzung

Der Jandayasittich erreicht die Geschlechtsreife mit rund einem bis zwei Jahren. Die Brutzeit erstreckt sich vom November bis Januar. Während der Brutzeit leben die Vögel paarweise. Ihr Nest errichten sie für gewöhnlich in einer Baumhöhle oder ähnlichen Orten. Das Weibchen legt zwischen drei und fünf Eier, die über einen Zeitraum von gut 26 Tagen ausgebrütet werden. Die Eier werden im Abstand von zwei Tagen gelegt. Um die Fütterung kümmern sich beide Elternteile gleichermaßen. Nach einer Nestlingszeit von 50 bis 55 Tagen verlassen die voll befiederten Jungvögel das Nest. Sie werden aber noch weitere drei bis vier Wochen von den Eltern versorgt bis sie ihre Selbständigkeit erlangt haben. Die Lebenserwartung liegt bei 30 Jahren.

Gefährdung und Schutz

Laut der Roten Liste der IUCN gehört der Jandayasittich heute noch nicht zu den bedrohten Vogelarten. Der Jandayasittich ist in weiten Teilen des Verbreitungsgebietes häufig anzutreffen. Nur in wenigen Regionen kommt der Jandayasittich selten oder nur spärlich vor. In der Roten Liste der IUCN wird der Jandayasittich als least concern (nicht gefährdet) geführt.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. H. C. Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Einhard Bezzel, Roland Prinzinger: Ornithologie, Utb, 1990, ISBN 3800125978
  • Hans-Heiner Bergmann: Die Biologie des Vogels. Aula, 1987, ISBN 389104447X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge