Indisches Palmenhörnchen

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Indisches Palmhörnchen

Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Schönhörnchen (Callosciurinae)
Überordnung: Hörnchen (Callosciurinae)
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Hörnchenverwandte (Sciuromorpha)
Teilordnung: Sciurida
Überfamilie: Hörnchenartige (Sciuroidea)
Familie: Hörnchen (Sciuridae)
Unterfamilie: Erd- und Baumhörnchen (Sciurinae)
Tribus: Palmenhörnchen (Funambulini)
Gattung: Gestreifte Palmenhörnchen (Funambulus)
Art: Indisches Palmenhörnchen
Wissenschaftlicher Name
Funambulus palmarum
Linnaeus, 1766

IUCN-Status
Least Concern (LC) - IUCN

Das Indische Palmenhörnchen (Funambulus palmarum) zählt innerhalb der Familie der Hörnchen (Sciuridae) zur Gattung der Gestreiften Palmenhörnchen (Funambulus). Im Englischen wird das Indische Palmenhörnchen Indian Palm Squirrel oder Three-striped palm squirrel genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Das Indische Palmenhörnchen ist etwa so groß wie eine Ratte und weist eine Kopf-Rumpf-Länge von etwa 11,5 bis 15 Zentimeter auf. Der buschige Schwanz erreicht eine Länge ebenfalls von etwa 11,5 bis 15 Zentimeter. Das Gewicht eines adulten Indischen Palmenhörnchen beträgt etwa 50 bis 100 Gramm. Insgesamt wirkt das Indische Palmenhörnchen leichter und zierlicher. Es wurde allgemein angenommen, dass es nur ein Palmenhörnchen in ganz Indien gibt, aber es kommen wirklich zwei unterschiedliche Arten jeweils mit lokalen Modifikationen vor. Das erste typische Indische Palmenhörnchen, dass vorwiegend in Chennappattanam (früher Madras) und östlich von Jamuna (Jamuna ist der Name des Hauptarms des Brahmaputra in Bangladesch) lebt, weist aber drei helle Streifen auf dem graubraunen Rücken auf und zeigt ein rötliches Band auf der Unterseite des Schwanzes. Das Nördliche Palmenhörnchen (Funambulus pennantii) weist seitlich zusätzlich zwei weiße Streifen auf, und zeigt unterhalb der Oberfläche des Schwanzes ein einheitlich weißliches Oliv. Diese Art kommt speziell in Surat (Stadt im Bundesstaat Gujarat in Indien) und in Punjab (ehemalige Provinz in Britisch-Indien) sowie westlich von Jamuna außer Sundarbans (größter Mangrovenwald der Erde) vor. Ferner weist das Indische Palmenhörnchen eine cremig-weißen Bauch auf. Die Ohren sind klein und dreieckig geformt. Dagegen wirken die Augen ziemlich groß und befinden sich seitlich am Kopf.

Lebensweise

Im Gegensatz zu anderen Eichhörnchen hält das Indische Palmenhörnchen keinen Winterschlaf. Das Indische Palmenhörnchen ist tagaktiv und lebt in kleinen Gruppen. Die kleinen Gruppen bestehen meistens aus 10 Individuen und in den frühen Morgenstunden während des Sonnenaufgangs sowie am Nachmittag veranstalten sie dann lautstarke Pfeifkonzerte. Wenn sich Greifvögel (Falconiformes) nähern, dann erklingen schrille Rufe, die als akustische Warnsignale für die Artgenossen gelten. Die lautstarken Pfeifkonzerte und die schrillen Rufe des Indischen Palmenhörnchen kann man das ganze Jahr über hören. Es ist den ganzen Tag lang sehr aktiv und bewegt sich mit schnellen Sprüngen von Baum zu Baum und klettert mit großer Wendigkeit nach oben oder nach unten. Über das Alter des Indischen Palmenhörnchen in freier Natur ist wenig bekannt. In Gefangenschaft erreichte ein Indisches Palmenhörnchen ein Alter von 5,5 Jahren.

Verbreitung

Das Indische Palmenhörnchen ist vorwiegend in Chennappattanam (früher Madras) und östlich von Jamuna verbreitet und ist häufig in offenen und leicht bewaldeten Flächen sowie in lichten Palmenhainen anzutreffen. Das Indische Palmenhörnchen ist gegenüber dem Menschen ziemlich furchtlos und vermehrt trifft man es in letzter Zeit auch in den Städten und in den Parkanlagen an.

Ernährung

Das Indische Palmenhörnchen ist häufig in offenen und leicht bewaldeten Flächen sowie in lichten Palmenhainen anzutreffen und sucht seine Nahrung vor allem am Boden. Zu seinem Nahrungsspektrum zählen vor allem Samen, Nüsse, Blumen, Früchte, Rinde, Knospen, Blätter sowie Blüten, Insekten (Insecta) und deren Larven. Gelegentlich verspeist das Indische Palmenhörnchen auch Vogeleier. Allerdings zeigt das Indische Palmenhörnchen eine Vorliebe für den Nektar der Silberbaumgewächse oder Proteusgewächse (Proteaceae) und trägt so zur Bestäubung der Pollen bei, wenn das Indische Palmenhörnchen den nächsten Baum aufsucht.

Fortpflanzung

Das Indische Palmenhörnchen baut ein kugelförmiges Nest, das vorwiegend aus Gras oder Pflanzenfasern besteht, häufig in Palmen oder in anderen Bäumen. Bis zu dreimal im Jahr bringt das Weibchen nach einer Tragezeit von etwa 34 Tagen Junge zur Welt. Die Wurfgröße beträgt im Durchschnitt 2,75. Nach etwa zehn Wochen sind die Jungen entwöhnt und erreichen die Geschlechtsreife mit etwa sechs bis acht Monaten.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World: v. 1 & 2. B&T, Auflage 6, 1999, (engl.) ISBN 0801857899
  • Don E. Wilson & DeeAnn M. Reeder: Mammal Species of the World, a Taxonomic & Geographic Reference. J. Hopkins Uni. Press, 3rd ed., 2005 ISBN 0801882214
  • David Macdonald: Die große Enzyklopädie der Säugetiere. Ullmann/Tandem ISBN 3833110066
  • Hans Petzsch: Urania Tierreich, 7 Bde., Säugetiere. Urania, Stuttgart (1992) ISBN 3332004999
  • Säugetiere. 700 Arten in ihren Lebensräumen. Dorling Kindersley, 2004. ISBN 383100580X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge