Indischer Rotfeuerfisch

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Indischer Rotfeuerfisch

Systematik
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Unterklasse: Neuflosser (Neopterygii)
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Überordnung: Stachelflosser (Acanthopterygii)
Ordnung: Panzerwangen (Scorpaeniformes)
Unterordnung: Echte Panzerwangen (Scorpaenoidei)
Familie: Skorpionsfische (Scorpaenidae)
Gattung: Rotfeuerfische (Pterois)
Art: Indischer Rotfeuerfisch
Wissenschaftlicher Name
Pterois miles
J. W. Bennett, 1828

Der Indische Rotfeuerfisch (Pterois miles) gehört innerhalb der Familie der Skorpionsfische (Scorpaenidae) zur Gattung der Rotfeuerfische (Pterois). Im Englischen wird er Devil firefish oder Indian lionfish genannt. Er gehört zu den giftigen Fischarten.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Indische Rotfeuerfisch erreicht eine Körperlänge von 30 bis 35 cm. Die Grundfärbung variiert zwischen rotbraun und braun. Er ist mit weißen Querbänderungen versehen, die schwarz eingefasst sind. Er verfügt auf dem Rücken über verlängerte Flossenstrahlen, die mit Membranen versehen sind. Die Rückenflossen sind mit Giftstacheln ausgestattet. Das abgegebene Gift enthält eine hohe Dosis Acetylcholin, das starke Schmerzen verursacht. Als nachtaktiver und langsamer Schwimmer hält er sich überwiegend nahe oder zwischen Korallen auf.

Verbreitung

Der Indische Rotfeuerfisch ist rund um den Indischen Ozean und im Roten Meer beheimatet. Korallenriffe bis in Tiefen von 50 Metern bilden seine natürlichen Habitate.

Ernährung

Der Indische Rotfeuerfisch ist ein Lauerjäger, der nachts auf die Jagd geht. Zu seiner bevorzugten Nahrung gehören neben kleineren Fischen auch Garnelen und Krebstiere.

Fortpflanzung

Die Laich- und Balzzeit beginnt im Frühjahr. Während der Balz kommt es zwischen den männlichen Tieren zu erbitterten Revierkämpfen. Die Eiablage erfolgt nach Eintritt der Dämmerung im offenen Wasser. Der befruchtete Laich bleibt der Strömung überlassen und treibt in der Regel an der Wasseroberfläche. Die geschlüpften Jungfische suchen sehr schnell nach dem Schlupf das schützende Korallenriff auf.
'Persönliche Werkzeuge