Indigonatter

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Indigonatter

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere ((Squamata)
Unterordnung: Schlangen (Serpentes)
Familie: Nattern (Colubridae)
Gattung: Indigonattern (Drymarchon)
Art: Indigonatter
Wissenschaftlicher Name
Drymarchon corais
Boie, 1827

Die Indigonatter (Drymarchon corais) gehört mit ihren acht Unterarten innerhalb der Familie der Nattern (Colubridae) zur Gattung der Indigonattern (Drymarchon).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Indigonatter erreicht eine Länge von bis zu 270 cm sowie ein Gewicht von vier bis fünf kg. Sie ist in ihrem Verbreitungsgebiet die größte Natterart. Je nach Unterart variiert die Grundfärbung sehr stark. Die Färbung reicht von schwarz, über grünlich-braun bis hellbraun. Der Kopfbereich ist oft rötlich bis orange gefärbt. Der Kopf setzt sich nur wenig vom Körper ab. Der Körperbau ist insgesamt sehr muskulös. Die tagaktive Schlange hält sich während der Ruhephase in Bauten von Nagetieren oder ähnlichen Unterschlüpfen auf. Tagsüber sieht man sie oft beim Sonnenbaden. Fühlt sich die Indigonatter bedroht, so bläht sie ihren Hals wie eine Kobra auf und "rasselt" mit ihrem Schwanz, der allerdings keine klapperschlangenartige Rassel besitzt. Während der kalten Jahreszeit hält sie eine Winterruhe.

Unterarten

Verbreitung

Die Indigonatter hat ein weites Verbreitungsgebiet. Es reicht vom Süden der USA über Mexiko und Mittelamerika bis in den Süden Südamerikas nach Argentinien. Sie bewohnen sowohl trockene Kiefern- und Laubwälder als auch sandige und steinige Habitate. Die Indigonattern halten sich überwiegend auf dem Boden auf und gehen dort auch auf die Jagd.

Nahrung

Zu ihrer Hauptnahrung zählen kleine Nagetiere und Vögel. Aber auch Amphibien, Eier und Reptilien stehen auf ihrem Speiseplan. Sie sind recht gierige Fresser, die aufgrund ihrer hohen Aktivität viel Nahrunmg brauchen.

Fortpflanzung

Die Geschlechtsreife wird mit rund drei Jahren erreicht. Die Paarung findet in der Regel ab November statt. Das Weibchen legt zwischen fünf und zwölf Eier, die eine Größe von acht mal vier cm haben und ein Gewicht von gut 50 Gramm aufweisen. Je nach Umgebungstemperatur schlüpfen die Jungtiere nach 80 bis 100 Tagen. Die Jungtiere haben eine Schlupflänge von 40 bis 56 cm. Je nach Unterart kann die Lebenserwartung bei bis zu 25 Jahren liegen.
'Persönliche Werkzeuge