Hain-Bänderschnecke

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Hain-Bänderschnecke

Systematik
Klasse: Schnecken (Gastropoda)
Ordnung: Lungenschnecken (Pulmonata)
Unterordnung: Landlungenschnecken (Stylommatophora)
Familie: Schnirkelschnecken (Helicidae)
Gattung: Bänderschnecken (Cepaea)
Art: Hain-Bänderschnecke
Wissenschaftlicher Name
Cepaea nemoralis
Linnaeus, 1758

Die Hain-Bänderschnecke (Cepaea nemoralis), auch Schwarzmündige Bänderschnecke genannt, zählt zur Familie der Schnirkelschnecken (Helicidae) und gehört zur Gattung der Bänderschnecken (Cepaea).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Die Hain-Bänderschnecke erreicht eine Körperlänge von 45 mm. Das Gehäuse ist 18 mm hoch und 23 mm breit. Es ist von gelblicher Grundfärbung und ist mit einem bis fünf schwärzlichen bis braunen Spiralbändern überzogen. Diese Bänderung ist mehr oder weniger stark ausgeprägt. Es kann auch Populationen ohne Bänderung geben. Die Gehäusemündung ist dunkel gefärbt. Der Mundsaum ist rötlichbraun. Zu den natürlichen Feinden zählen Igel, Frösche, Kröten, Vögel und Eidechsen.

Verbreitung

Diese Schneckenart ist in weiten Teilen West- und Mitteleuropas verbreitet. Sie leben in Wäldern, Wiesen, Hecken und Gebüschen sowie Gärten und Parks.

Ernährung

Hain-Bänderschnecken ernähren sich von verschiedenen Pflanzen sowie von den Eiern von Nacktschnecken und gelten somit als Nützling.

Fortpflanzung

Hain-Bänderschnecken sind wie die meisten Landlungenschnecken Hermaphroditen, d.h. sie sind Zwitter. Zur Fortpflanzung benötigen sie allerdings einen Partner, denn sie begatten sich gegenseitig, wonach sie ihre Eier ablegen; dies geschieht meist im Frühjahr. Die Jungschnecken schlüpfen mit voll ausgebildetem Gehäuse, das allerdings noch nicht die Festigkeit der adulten Schneckengehäuse hat und nahezu durchsichtig ist. Die Entwicklung bis zur adulten Schnecke dauert ein Jahr.

Anhang

Literatur und Quellen

  • Michael P. Kerney, Robert A. D. Cameron, Dr. Dr. Jürgen H. Jungbluth: Die Landschnecken Nord- und Mitteleuropas. Ein Bestimmungsbuch für Biologen und Naturfreunde. Hamburg und Berlin, Verlag Paul Parey, 1983 ISBN 3-490-17918-8
  • Dr. Václav Pfleger: Schnecken und Muscheln Europas. Land- und Süßwasserarten. Kosmos Gesellschaft der Naturfreunde Franckh'sche Verlagshandlung Stuttgart 1984 ISBN 3-440-05261-3
  • Prof. Dr. Dr. hc Bernhard Grzimek, Prof. Dr. Otto Kraus, Prof. Dr. Rupert Riedl, Prof. Dr Erich Thenius: Weichtiere Stachelhäuter. Dritter Band. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, Oktober 1993 ISBN 3-423-05970-2
'Persönliche Werkzeuge