Guanako

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Guanako
vergrößern
Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla)
Unterordnung: Schwielensohler (Tylopoda)
Familie: Kamelartige (Camelidae)
Gattung: Lamas (Lama)
Art: Guanako
Wissenschaftlicher Name
Lama guanicoe
Statius Müller, 1776
Verbreitungsgebiet

Das Guanako (Lama guanicoe) gehört innerhalb der Familie der Kamelartigen (Camelidae) zur Gattung der Lamas (Lama) und gilt als Stammform der Lamas und der Alpakas.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Das Guanako erreicht eine Körperlänge von 190 bis 220 cm, eine Schulterhöhe von 100 bis 120 cm sowie ein Gewicht von 40 bis 50 Kg. Der Schwanz weist eine Länge von 25 bis 30 cm auf. Das Fell ist hellbeige bis grau und mit dunkelbraunen bis rötlichbraunen Flecken versetzt. Die Wolle des Fells ist weich und wollig. Der Kopf ist länglich und schmal, der Hals lang. Das kurze Fell im Gesichtsbereich weist eine gräuliche Färbung auf. Die Ohren sind sehr lang. Die stark bewimperten Augen sind dunkel. Hör- und Geruchsvermögen sind sehr gut ausgebildet. Das Sehvermögen ist bei den tagaktiven Tieren hingegen eher schwach ausgebildet. Guanokos gehören zu den Wiederkäuern, deren Schneidezähne ein Leben lang nachwachsen. Sie leben in Herden von bis zu 20 Tieren. Die Herde setzt sich dabei aus mehreren Weibchen mit ihren Jungtieren zusammen, die von einem Leithengst angeführt werden. Geschlechtsreife Junghengste schliessen sich zu Junggesellengruppen zusammen. Die soziale Bindung zwischen Stute und Fohlen ist sehr eng.

Verbreitung

Guanakos leben in den Anden in Südamerika. Besonders von Peru bis hinunter nach Feuerland sind sie anzutreffen. Sie bewohnen trockene Gebirgsregionen bis in Höhen von 4.000 Metern.

Nahrung

Sie ernähren sich von Moosen, Flechten, Gräsern und deren Wurzeln sowie von reifen Früchten.

Fortpflanzung

Die Geschlechtsreife wird mit zwölf bis achtzehn Monaten erreicht. Ein Weibchen wird von einem Männchen im Galopp verfolgt. Dabei kommt es allerdings nicht zu so harten Verfolgungsjagten wie unter Männchen. Bei der Paarung legt sich das Weibchen hin und der Hengst reitet auf. Ein Paarungsakt kann bis zu 30 Minuten andauern. Die Tragezeit beträgt elt Monate. In der Regel bringt das Weibchen ein Jungtier, selten Zwillinge zur Welt. Die Fohlen haben ein Geburtsgewicht von etwa zehn Kg und werden von der Stute über einen Zeitraum von vier Monaten gesäugt. Sie können schon kurz nach der Geburt der Mutter folgen. Jungtiere haben eine insgesamt hellere Fellfärbung. Guanakos können ein Alter von bis zu 25 Jahren erreichen.

Anhang

Literatur und Quellen

  • David Macdonald: Die große Enzyklopädie der Säugetiere. Ullmann/Tandem ISBN 3833110066
  • Hans Petzsch: Urania Tierreich, 7 Bde., Säugetiere. Urania, Stuttgart (1992) ISBN 3332004999

Links

'Persönliche Werkzeuge