Gewöhnliche Strumpfbandnatter

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Gewöhnliche Strumpfbandnatter

Systematik
Klasse: Kriechtiere (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Schlangen (Serpentes)
Familie: Nattern (Colubridae)
Gattung: Strumpfbandnattern (Thamnophis)
Art: Gewöhnliche Strumpfbandnatter
Wissenschaftlicher Name
Thamnophis sirtalis
(Linnaeus, 1758)

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Die Gewöhnliche Strumpfbandnatter (Thamnophis sirtalis) zählt innerhalb der Familie der Nattern (Colubridae) zur Gattung der Strumpfbandnattern (Thamnophis). Im Englischen wird die Gewöhnliche Strumpfbandnatter common garter snake genannt.

Es sind 12 Unterarten bekannt. Thamnophis sirtalis tetrataenia, eine Unterart auf der Halbinsel von San Francisco, steht kurz vor dem Aussterben.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Die Gewöhnliche Strumpfbandnatter erreicht eine Länge von 60 bis 100 cm, selten auch bis 130 cm. Weibchen werden deutlich größer als Männchen. Die dunkle Grundfärbung, die zwischen schwarz, braun und olivgrün variieren kann, ist mit mehreren hellen Querstreifen durchzogen. Je nach Unterart kann die Färbung der Längsstreifen ebenfalls stark variieren. Der Kopf ist, wie der gesamte Körperbau, schlank und setzt sich nur wenig vom Hals ab. Die Zunge ist rot und mit einer dunklen Spitze versehen. Der Schwanz ist bei allen Unterarten sehr kurz.

Lebensweise

Die tagaktive Schlange kann gut schwimmen und hält sich, je nach Verbreitungsgebiet, auch oft im Wasser auf. Von November bis Februar überwintert die Gewöhnliche Strumpfbandnatter in zum Teil großen Gruppen von Artgenossen. Bis auf die Unterart Thamnophis sirtalis tetrataenia ist die Gewöhnliche Strumpfbandnatter noch nicht bedroht.

Unterarten

Thamnophis sirtalis tetrataenia
vergrößern
Thamnophis sirtalis tetrataenia

Verbreitung

Gewöhnliche Strumpfbandnatter
vergrößern
Gewöhnliche Strumpfbandnatter

Das Verbreitungsgebiet der einzelnen Unterarten erstreckt sich über weite Teile der USA und des südlichen Kanadas. Sie bevorzugen neben Wald- und Buschgebiete auch trockene Steppen- und Savannengebiete. Auch Sümpfe werden von ihnen bewohnt.

Ernährung

Die Gewöhnliche Strumpfbandnatter ernährt sich überwiegend von Fischen und Amphibien, aber auch kleinere Nagetiere, Vögel und seltener Reptilien in passender Größe werden nicht verschmäht. Auch Weichtiere werden insbesondere von Jungschlangen gefressen.

Fortpflanzung

Die Geschlechtsreife wird mit rund 2 Jahren erreicht. Die Gewöhnliche Strumpfbandnatter gehört zu den lebendgebärenden Schlangen. Nach einer temperaturabhängigen Trächtigkeit von 75 bis 100 Tagen bringt das Weibchen zwischen fünf und zwanzig Jungtiere zur Welt. Zur ersten Häutung kommt es in der Regel in der zweiten Lebenswoche. Die Gewöhnliche Strumpfbandnatter kann, je nach Unterart, ein Alter von 10 bis 15 Jahren erreichen.

Gefährdung und Schutz

Gewöhnliche Strumpfbandnatter
vergrößern
Gewöhnliche Strumpfbandnatter

Laut der Roten Liste der IUCN gehört die Gewöhnliche Strumpfbandnatter heute noch nicht zu den bedrohten Arten. Die Gewöhnliche Strumpfbandnatter ist in weiten Teilen des Verbreitungsgebietes häufig anzutreffen. Nur in wenigen Regionen kommt die Gewöhnliche Strumpfbandnatter selten oder nur spärlich vor. In der Roten Liste der IUCN wird die Gewöhnliche Strumpfbandnatter als least concern (nicht gefährdet) geführt.

Weitere Synonyme

  • Coluber sirtalis - Linnaeus, 1758
  • Coluber parietalis - Say, 1823
  • Coluber infernalis - Blainville, 1835
  • Tropidonotus concinnus - Hallowell, 1852
  • Eutainia dorsalis - Baird & Girard, 1853
  • Eutainia pickeringii - Baird & Girard, 1853
  • Eutainia sirtalis tetrataenia - Cope, 1875
  • Thamnophis sirtalis pallidula - Allen, 1899

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Roland Bauchot: Schlangen, Weltbild Verlag, 1999, ISBN 3-8289-1501-9
  • Dieter Schmidt: Nattern faszinierend & exotisch, Gräfe & Unzer, Auflage 1 (Februar 2005), ISBN 3774269475

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge