Gemeiner Sonnenbarsch

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Gemeiner Sonnenbarsch

Systematik
Klasse: Strahlenflosser (Actinopterygii)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Echte Barsche (Percoidei)
Familie: Sonnenbarsche (Centrarchidae)
Gattung: Lepomis
Art: Gemeiner Sonnenbarsch
Wissenschaftlicher Name
Lepomis gibbosus
(Linnaeus, 1758)

Der Gemeine Sonnenbarsch (Lepomis gibbosus), der auch Kürbiskernbarsch genannt wird, zählt innerhalb der Familie der Sonnenbarsche (Centrarchidae) zur Gattung Lepomis.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Der Gemeine Sonnenbarsch erreicht eine Körperlänge von 15 bis 25 Zentimeter sowie ein Gewicht von 160 bis 270 Gramm. Der Körper ist seitlich deutlich abgeflacht und hochrückig. Die Geschlechter weisen nur zur Paarungszeit einen leichten Geschlechtsdismorphismus auf. Hier sind die Männchen kräftiger gefärbt. Die Körperoberfläche ist recht auffällig und attraktiv gefärbt. Oberseits ist die Beschuppung meist olivgrün bis bräunlich gefärbt, lateral geht die Färbung in ein leichtes Blau über. Stellenweise sind auch unregelmäßig große orangene Flecken zu erkennen. Hinter den Kiemen ist ein kleiner roter Fleck zu sehen. Das Maul ist relativ klein und leicht von der Öffnung her nach oben gerichtet. Die Rückenflosse erstreckt sich von der Rückenmitte bis kurz vor die Schwanzflosse, die nur eine leichte Gabelung aufweist. Die Bauch- und Brustflosse liegen in etwa auf der Höhe der Kiemen. Die anale Flosse erstreckt sich bis kurz vor die Schwanzflosse.

Lebensweise

Die Art ist noch nicht gefährdet und steht in Deutschland als Neozoen auch nicht unter dem Artenschutz. Letztlich sind sie in einheimischen Gewässern auch fehl am Platze, da sie zum einen als Nahrungskonkurrent zu den einheimischen Arten stehen und zum anderen auch noch deren Laich fressen.

Verbreitung

Gemeiner Sonnenbarsch
vergrößern
Gemeiner Sonnenbarsch

Das natürliche Verbreitungsgebiet erstreckt sich über weite Teile der östlichen USA. Sie leben hier im Süßwasser von langsam fliessenden Flüssen, insbesondere in deren Altarme, in Teiche und auch größeren Seen. Sie bevorzugen Grundnähe und sind meist in Tiefen von bis zu zwei Meter anzutreffen. Sie halten sich zumeist zwischen der Unterwasservegetation auf. In Europa und einigen anderen Teilen der Welt wurden sie als Neozoen eingeführt und haben sich dort in Freiheit ausgebreitet.

Ernährung

Gemeine Sonnenbarsche sind Allesfresser und leben räuberisch. Neben Insektenlarven, dem Laich von Fischen fressen sie auch Würmer und Krebstiere. Als tagaktive Fische gehen sie nur am Tage im Schutz der Unterwasservegetation auf Nahrungssuche. Die Larven ernähren sich von Kleinstlebewesen.

Fortpflanzung

Der Gemeine Sonnenbarsch erreicht die Geschlechtsreife mit rund zwei Jahren. Die Paarungszeit beginnt im zeitigen Frühjahr und kann sich bis in den August erstrecken. Vor allem die Männchen sind während der Paarungszeit ausgesprochen territorial und verteidigen ihr Revier vehement. Im Zentrum ihres Revieres legen die Männchen eine flache Laichgrube an. Hat sich ein Weibchen anlocken lassen, so legt sie in diese Grube zwischen 1.000 und 3.000 Eier, die vom Männchen befruchtet werden. Die Eier weisen eine Länge von gut einem Millimeter auf. Bis zum Schlupf dauert es rund vier bis neun Tage. Während dieser Zeit wird das Gelege von beiden Geschlechtern beschützt. Nach dem Schlupf halten sich die Larven die ersten Tage im Nest auf und ernähren sich hier vom Eidotter. Nach etwa zwei Wochen schwimmen sie frei. Sie ernähren sich fortan von Kleinstlebewesen. In Freiheit können Gemeine Sonnenbarsche ein Alter von sechs bis acht Jahren erreichen, in Gefangenschaft auch bis zwölf Jahre.

Anhang

Literatur und Quellen

  • Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Fische 1. Vierter Band. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co.KG, München Oktober 1993. ISBN 3-423-05970-2
  • Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Fische 2, Lurche. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co.KG, München Oktober 1993. ISBN 3-423-05970-2
  • Kurt Deckert: Urania-Tierreich - Fische, Lurche, Kriechtiere. Urania-Verlag Leipzig - Jena - Berlin 1991. ISBN 3-332-00376-3
'Persönliche Werkzeuge