Gemeine Streckerspinne

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Gemeine Streckerspinne

Systematik
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Webspinnen (Araneae)
Unterordnung: Echte Webspinnen (Araneomorphae)
Familie: Dickkieferspinnen (Tetragnathidae)
Gattung: Streckerspinnen (Tetragnatha)
Art: Gemeine Streckerspinne
Wissenschaftlicher Name
Tetragnatha extensa
Linnaeus, 1758

Die Gemeine Streckerspinne (Tetragnatha extensa) zählt innerhalb der Familie der Dickkieferspinnen (Tetragnathidae) zur Gattung der Streckerspinnen (Tetragnatha).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Das Weibchen der Gemeinen Streckerspinne erreicht eine Körperlänge von gut zwölf Millimeter, das Männchen bleibt mit zehn Millimter nur unwesentlich kleiner. Der längliche Körper ist im vorderen Bereich hellbraun bis gelblich gefärbt, der Abdomen weist meist einen grünlich-braunen Farbton auf. Auf der Bauchseite ist ein schwarzer Streifen zu sehen. Die vier Beinpaare teilen sich optisch in zwei Größenbereiche. Die hinteren beiden Beinpaare sind relativ kurz und dienen der Spinne zum Festhalten, die vorderen Beinpaare sind stark verlängert. Diese Eigenschaft war für die Gattung der Streckerspinnen namensgebend. Bei Gefahr sieht man die Spinne in langgestreckter Haltung. Die Gemeine Streckerspinne ist in freier Natur von Mai bis Sptember zu beobachten.

Verbreitung

Die Gemeine Streckerspinne kommt in weiten Teilen der Palärarktis vor. Sie ist in Nordamerika, Europa und dem nördlichen Asien weit verbreitet. Sie bewohnt meist die Ränder von Flußufer, Teichen, Seen und Tümpeln. In diesen Biotopen kann man sie meist an Halmen oder an Stengeln beobachten.

Ernährung

Die Streckerspinne ernährt sich räuberisch von anderen Insekten (Insecta). Sie baut ein kleines Netz, mit dem sie vorzugsweise Insekten in passender Größe fängt.

vergrößern

Fortpflanzung

Die Gemeine Streckerspinne legt die Eier in einen Kokon ab, den sie mit ihrer Seide webt und an Pflanzenteilen befestigt. Je nach Umgebungstemperatur schlüpfen die Spiderlinge nach rund 100 Tagen.

Anhang

Literatur und Quellen

  • Heiko Bellmann, Kosmos-Atlas Spinnentiere Europas. Und Süßwasserkrebse, Asseln, Tausendfüßer, Kosmos, 2006 ISBN 3440107469
  • Hans-Eckhard Gruner, Hans-Joachim Hannemann und Gerhard Hartwich, Urania Tierreich, 7 Bde., Wirbellose Tiere, Urania, Freiburg, 1994 ISBN 3332005022
  • Dick Jones, Der Kosmos-Spinnenführer, Frankh, 1990 ISBN 3440061418
'Persönliche Werkzeuge