Gehörnte Kreuzspinne

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Gehörnte Kreuzspinne

Systematik
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Webspinnen (Araneae)
Unterordnung: Echte Webspinnen (Araneomorphae)
Familie: Echte Radnetzspinnen (Araneidae)
Gattung: Echte Kreuzspinnen (Araneus)
Art: Gehörnte Kreuzspinne
Wissenschaftlicher Name
Araneus angulatus
Clerck, 1757

Die Gehörnte Kreuzspinne (Araneus angulatus) gehört innerhalb der Familie der Echten Radnetzspinnen (Araneidae) zur Gattung der Echten Kreuzspinnen (Araneus).

Es gibt ähnliche Arten und zwischen diesen Arten besteht eine Verwechslungsmöglichkeit. So zum Beispiel die sehr ähnliche, vorwiegend südeuropäisch verbreitete Araneus circe. Sie läßt sich nur nach Genitalmerkmalen sicher von der Gehörnten Kreuzspinne unterscheiden. Die ebenfalls südeuropäische Art Araneus grossus wird noch größer bis 25 Millimeter und trägt vorn auf dem Hinterkörper eine weiße Ringzeichnung. Ähnlich ist auch die sehr seltene Art Araneus nordmanni. Sie bleibt aber mit einer Körperlänge von höchstens 9 Millimeter deutlich kleiner und hat ein ganz schwarzes Sternum.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Die Gehörnte Kreuzspinne gehört mit einer Körperlänge von etwa 10 Millimeter als Männchen und 15 bis 18 Millimeter als Weibchen zu den größten Radnetzspinnen (Araneidae). Sie trägt an den vorderen Seitenecken des Hinterkörpers jederseits einen stumpfen rötlichbraunen Höcker. Die Gehörnte Kreuzspinne besitzt acht kleine Augen, die in zwei parallelen Reihen angeordnet sind und die vorderen Augen weisen einen geringen Abstand vom unteren Stirnrand auf. Ferner sind die Pedipalpenladen höchstens so lang wie breit. Eine regelmäßige Borstenreihe unter den Hintertarsen ist nicht vorhanden. Die Grundfärbung schwankt, ähnlich wie bei der Gartenkreuzspinne (Araneus diadematus), zwischen gelbbraun, rotbraun und dunkelbraun. Vorn im Bereich der Einsenkung zwischen beiden Höckern ist fast immer eine unregelmäßige Zeichnung aus weißen Strichen und Flecken zu erkennen, die aber nie die Form eines Kreuzes annimmt. Das schwarz gefärbte Sternum trägt in seiner Mitte einen scharf abgesetzten, gelblichen, vorn und hinten verschmälerten Streifen. Das Rückenschild weist eine graubraune Färbung auf und ist mit hellen, kurzen Härchen besetzt. Die Beine sind deutlich grau und braun geringelt sowie stark bestachelt. Die adulten Tiere sind vor allem im Juni und Juli zu finden. Die Weibchen trifft man vereinzelt auch noch im September an.

Gehörnte Kreuzspinne
vergrößern
Gehörnte Kreuzspinne

Lebensweise

Die Gehörnte Kreuzspinne legt ihr Netz fast immer an einem langen Brückenfaden an, der zwischen zwei Bäumen oder Sträuchern ausgespannt ist und durchaus 5 Meter lang sein kann. Oft führt der Brückenfaden auch von oben aus einem Baum schräg zu einer niedrigen Pflanze hinab. Das eigentliche Radnetz hat meist einen Durchmesser von etwa 50 Zentimeter. Der Fangfadenabstand nimmt von außen nach innen deutlich ab. Bei den äußeren Umgängen beträgt der Fangfadenabstand etwa 10 bis 12 Millimeter, bei den innersten dagegen teilweise unter 2 Millimeter. Die nachtaktive Spinne sitzt tagsüber fast immer an einem Ende des Brückenfadens. Man findet sie daher verhältnismäßig leicht, wenn man bei einem an auffällig langen Fäden aufgehängten Radnetz den Brückenfaden bis an seine beiden Enden verfolgt.

Verbreitung

Die Gehörnte Kreuzspinne hält sich vorzugsweise in Kiefernwäldern, seltener in Laubwäldern, auf. In den Kieferwäldern bevorzugt sie etwas offene Stellen wie Kahlschläge, Waldränder und breite Wege, bisweilen aber auch schattigere Orte. In Mitteleuropa ist die Gehörnte Kreuzspinne weit verbreitet, doch überall sehr vereinzelt. Im Norden und im Osten ist die Gehörnte Kreuzspinne häufiger als im Süden und im Westen anzutreffen. Vielerorts wird die Gehörnte Kreuzspinne aufgrund der versteckten Lebensweise sicher nur übersehen. Sie wird in der Roten Liste Deutschlands in der Kategorie 3 als gefährdet geführt.

Gehörnte Kreuzspinne
vergrößern
Gehörnte Kreuzspinne

Ernährung

Die Gehörnte Kreuzspinne ernährt sich räuberisch von anderen Insekten (Insecta), meist von Geflügelten Insekten (Pterygota), die sie mit ihrem Netz erbeutet. In der Regel geht sie in der Nacht auf Beutefang. Hat sich ein Insekten (Insecta) im Netz verfangen, so spinnt sie das Opfer mit ihrer Seide ein. Dann wird durch einen Biss ein Verdauungsenzym injiziert und kurz darauf ausgesaugt. Ihr Netz baut die Gehörnte Kreuzspinne gewöhnlich jeden Tag neu.

Fortpflanzung

Die Gehörnte Kreuzspinne erreicht die Geschlechtsreife im zweiten Lebensjahr. Das Männchen baut nach Erreichen der Geschlechtsreife kein eigenes Netz mehr. Das Männchen webt ein letztes Netz, um auf diesem Netz Sperma zu lagern. Das Sperma nimmt das Männchen dann mit den Begattungshifsorganen auf, um es später einem Weibchen zu überreichen. Diese Begattungshilfsorgane liegen an den Pedipalpen. Nun geht das Männchen auf die Suche nach einem Weibchen. Hat das Männchen ein Weibchen in einem Netz gefunden, so zupft das Männchen am Netz, um die Paarungsbereitschaft zu prüfen. Ist das Weibchen paarungsbereit, so nähern sich beide Partner langsam. Wenn das Weibchen dem Partner sein Geschlechtsteil darbietet, springt das Männchen auf ihren Bauch und übergibt die Samenpakete. Die Kopulation dauert nur wenige Sekunden. Danach entfernt sich das Männchen rasch vom Netz, da es sonst Gefahr läuft, als nächste Mahlzeit zu enden. Einige Wochen nach der Paarung erfolgt die Eiablage in einem kleinen Kokon, der aus Spinnfäden besteht. Die Eier überwintern in diesem Kokon. Im Frühjahr schlüpfen die Jungspinnen. Die Jungspinnen ernähren sich ebenfalls räuberisch, allerdings besteht ihre Nahrung aus Kleinstinsekten.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Heiko Bellmann, Kosmos-Atlas Spinnentiere Europas. Und Süßwasserkrebse, Asseln, Tausendfüßer, Kosmos, 2006 ISBN 3440107469
  • Hans-Eckhard Gruner, Hans-Joachim Hannemann und Gerhard Hartwich, Urania Tierreich, 7 Bde., Wirbellose Tiere, Urania, Freiburg, 1994 ISBN 3332005022
  • Dick Jones, Der Kosmos-Spinnenführer, Frankh, 1990 ISBN 3440061418
  • Heiko Bellmann, Spinnen. Beobachten - Bestimmen, Naturbuch-Verlag, 1992 Weltbild Verlag GmbH, Augsburg ISBN 3-89440-064-1

Links

'Persönliche Werkzeuge