Fransenplattschwanzgecko

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Fransenplattschwanzgecko

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Eigentliche Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Geckoartige (Gekkota)
Familie: Geckos (Geckonidae)
Gattung: Plattschwanzgeckos (Uroplatus)
Art: Fransenplattschwanzgecko
Wissenschaftlicher Name
Uroplatus fimbriatus
Schneider, 1797

Der Fransenplattschwanzgecko (Uroplatus fimbriatus) zählt innerhalb der Familie der Geckos (Gekkonidae) zur Gattung der Plattschwanzgeckos (Uroplatus).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Fransenplattschwanzgecko erreicht eine Maximallänge von 30 cm und ist somit die größte Art innerhalb der Gattung Plattschwanzgeckos (Uroplatus). Wegen seiner Fransen, die sich um den gesamten Körper ziehen und der Pigmentierung der Haut, gleicht er einer Flechte und kann sich perfekt dem Baum, auf dem er sich befindet, anpassen. Zudem ist es ihm auch möglich, die Grundfarbe der Struktur und Farbgebung fast identisch anzupassen. Die großen Augen mit geschlitzter Pupille, lassen darauf schliessen, dass der Fransenplattschwanzgecko nachtaktiv ist.

Verbreitung

Im gesamten östlichen Küstengebiet Madagaskars und teilweise bis ins Landesinnere ist der Fransenplattschwanzgecko verbreitet. Das Verbreitungsgebiet ist durch die fortschreitende Abholzung der Regenwälder stark eingeschränkt. Madagaskar hat ein absolutes Ausfuhrverbot für diese Tiere erlassen.

Ernährung

Der Fransenplattschwanzgecko frisst aufgrund seiner Größe alle Arten von Insekten.

Abwehr

Bei Bedrohung reisst der Fransenplattschwanzgecko das Maul weit auf und zeigt dem potentiellen Feind seine rosarote Zunge zur Abschreckung.

Fortpflanzung

Das Weibchen legt nach erfolgreicher Paarung zwei bis drei Eier in den Bodengrund. Die Jungen schlüpfen je nach Umweltbedingungen innerhalb von 55 bis 75 Tagen. Die Jungen ernähren sich selbständig von Kleinstinsekten.

Anhang

Siehe auch

  • Hauptartikel: die Familie der Geckos (Gekkonidae)

Literatur und Quellen

  • Kurt Deckert: Urania-Tierreich - Fische, Lurche, Kriechtiere. Urania-Verlag Leipzig - Jena - Berlin 1991. ISBN 3-332-00376-3
  • Manfred Rogner: Echsen, Bd.2, Warane, Skinke und andere Echsen sowie Brückenechsen und Krokodile. Ulmer (Eugen) (1994). ISBN 3800172534
'Persönliche Werkzeuge