Fischers Chamäleon

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Fischers Chamäleon

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Echsen (Sauria)
Familie: Chamäleons (Chamaeleonidae)
Gattung: Bradypodion
Art: Fischers Chamäleon
Wissenschaftlicher Name
Bradypodion fischeri
Reichenow, 1895

Das Fischers Chamäleon (Bradypodion fischeri), auch Fischers Zweihornchamäleon genannt, gehört innerhalb der Familie der Chamäleonten (Chamaeleonidae) zur Gattung Bradypodion.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Das Fischers Chamäleon erreicht eine Körperlänge von 30 bis 40 cm, wobei 50 % der Gesamtlänge den Schwanz ausmacht. Weibchen werden aber bedeutend kleiner als Männchen. Das Fischers Chamäleon ist vorwiegend hellgrün. Das Männchen weist hellblaue und hellgelbe Zeichnungen auf. Das Weibchen hat im Bauchbereich einen etwa 2 cm großen schwarzen Fleck, ist sonst hellgrün. Außer beim Sonnenbad, dann färben sie sich schwarz um mehr Sonnenenergie aufnehmen zu können. Das Fischers Chamäleon hat einen Nasenfortsatz (Rostralhörner) der V-förmig etwa 1 bis 2 cm lang und mit vergrößerten Schuppen besetzt ist. Die Form und Größe ist herkunftsabhängig. Männchen tragen allerdings ein größeres Horn als die Weibchen. Auf dem Rücken haben sie einen Kamm, der sich bis zum Schwanz fortsetzt.

Unterarten

Die Unterarten kommen in verschiedenen Regionen vor.

Verbreitung

Das Fischers Chamäleon findet man in den Bergregionen Tanzanias. Vorwiegend in kleinen Bäumen und Sträuchern in den Randgebieten des Regenwaldes sowie in den Bergen von Nguru, Usambara und Uluguru. Dort ab einer Höhe von 800 bis 1700 m ü NN.

Nahrung

vergrößern

Diese Art frisst vorwiegend Insekten aller Art, verschmäht aber auch keine nestjungen Vögel und auch Reptilien werden gern gefressen.

Fortpflanzung

Wenn das Weibchen paarungsbereit ist, ein Zeitraum von etwa 10 Tagen, wird sie die Werbungsversuche des Männchen zulassen, und die Paarung vollzogen. Ist das Weibchen nicht dazu bereit, verfärbt sie sich dunkel, wehrt das Männchen ab und läuft ihm davon. Ist es zu der Paarung gekommen, wird das Weibchen nach einer Trächtigkeit von ca. 50 Tagen, an einer für sie geeigneten Stelle ein etwa 20 cm tiefes Loch ausheben und 10 bis 20 Eier legen. Aus diesen werden (aufgrund der Witterung) nach etwa 300 Tagen 5 cm kleine Junge schlüpfen, die anfangs Kleinstinsekten zu sich nehmen.

Anhang

Siehe auch

  • Hauptartikel: die Familie der Chamäleons (Chamaeleonidae)

Literatur und Quellen

  • Kurt Deckert: Urania-Tierreich - Fische, Lurche, Kriechtiere. Urania-Verlag Leipzig - Jena - Berlin 1991. ISBN 3-332-00376-3
  • Manfred Rogner: Echsen, Bd.2, Warane, Skinke und andere Echsen sowie Brückenechsen und Krokodile. Ulmer (Eugen) (1994). ISBN 3800172534
'Persönliche Werkzeuge