Fennek

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Fennek

Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Lebendgebärende Säugetiere (Theria)
Teilklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
Familie: Hunde (Canidae)
Tribus: Echte Füchse (Vulpini)
Gattung: Vulpes
Art: Fennek
Wissenschaftlicher Name
Vulpes zerda
Zimmermann, 1780

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Der Fennek (Vulpes zerda), der auch Wüstenfuchs genannt wird, zählt innerhalb der Familie der Hunde (Canidae) zur Gattung Vulpes. Er gilt als der kleinste aller Wildhunde. Bislang wurde der Fennek in einer eigenen Gattung (Fennecus) geführt. Molekularbiologische Untersuchungen haben ergeben, daß der Fennek eng mit dem Fuchs verwandt ist. Daher wird er neuerdings in der Gattung Vulpes geführt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Fennek erreicht eine Körperlänge von gut 40 cm, eine Schulterhöhe von 20 cm siwue ein Gewicht von etwa 1.500 Gramm. Der Schwanz weist eine durchschnittliche Länge von 25 cm auf. Der Fennek ist speziell an den harten Bedingungen des Lebensraums Wüste angepasst. Dazu gehören vor allem die riesigen Ohren, die durchaus eine Länge von zehn bis fünfzehn cm erreichen können. Da der Fennek über keine Schweißdrüsen verfügt, gibt er über seine überdimensionalen Ohren überschüssige Wärme ab. Ein weiteres Anpassungsmerkmal sind seine behaarten Pfoten, mit denen er nicht so leicht in den Sand einsinken kann bzw. seine Pfoten gegen Hitze schützen. In der teilweise sehr kalten Nacht ist er durch ein dichtes und wärmendes Fell geschützt. Das Fell weist eine hellbraune Färbung auf, die mit helleren und dunkleren Schattierungen versehen ist.

Die Tiere sind ausschließlich nachtaktiv und leben in geselligen Gruppen von bis zu zehn Tieren. Tagsüber halten sie sich in ihrem Bau auf, um der extremen Hitze zu entgehen. Zu den Hauptfeinden zählt neben dem Menschen hauptsächlich der Wüstenluchs, der Jagd auf sie macht. Auch der Mensch stellt dieser kleinen Fuchsart nach. In weiten Teilen seiner Verbreitungsgebiete ist der Fennek mittlerweile selten geworden und steht teilweise schon vor der Ausrottung.

Verbreitung

Der Fennek lebt an den Rändern der Sahara bis zur arabischen Halbinsel und Sinai. Stellenweise reicht sein Verbreitungsgebiet auch bis tief in die Sahara. Er bevorzugt sandige Gebiete, die mit Dünen durchsetzt sind.

Nahrung

Die Tiere ernähren sich recht vielseitig. Neben Kleinsäugern, Insekten und Kleinreptilien fressen sie auch Vögel sowie deren Eier und Brut. Vögel sind in den Wüstengebieten allerdings eher Mangelware. Auch Aas und pflanzliches wie Früchte wird gefressen wenn es verfügbar ist. Den Wasserbedarf stillen Fenneks hauptsächlich über ihre Nahrung. Sie sagen zu einer Wasserstelle natürlich nicht nein, sie sind aber nicht darauf angewiesen.

Fortpflanzung

Die Geschlechtsreife erreichen die Fenneks mit rund einem Jahr. Die Paarungszeit fällt auf den Jahresanfang. Nach einer Tragezeit von etwa 50 Tagen bringt das Weibchen in ihrem Bau zwei bis vier Jungtiere zur Welt. Die Säugezeit beträgt durchschnittlich acht Wochen, wobei die Jungtiere ab der dritten Lebenswochen zusätzlich schon feste Nahrung zu sich nehmen. Während der Aufzucht der Jungen wacht das Männchen über seine Familie und verteidigt sie energisch gegenüber Artgenossen und Feinden. Die Tiere können ein Alter von gut zwölf Jahren erreichen, wobei das Alter in Freiheit deutlich darunter liegen dürfte.

Galerie

Anhang

Siehe auch

  • Die Familie der Hunde (Canidae)
  • Die Ordnung der Raubtiere (Carnivora)

Literatur und Quellen

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World: v. 1 & 2. B&T, Auflage 6, 1999, (engl.) ISBN 0801857899
  • Don E. Wilson & DeeAnn M. Reeder: Mammal Species of the World, a Taxonomic & Geographic Reference. J. Hopkins Uni. Press, 3rd ed., 2005 ISBN 0801882214
  • David Macdonald: Die große Enzyklopädie der Säugetiere. Ullmann/Tandem ISBN 3833110066
  • Hans Petzsch: Urania Tierreich, 7 Bde., Säugetiere. Urania, Stuttgart (1992) ISBN 3332004999
  • Säugetiere. 700 Arten in ihren Lebensräumen. Dorling Kindersley, 2004. ISBN 383100580X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge