Europäisches Schwarzkehlchen

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Europäisches Schwarzkehlchen
Weibchen

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Fliegenschnäpper (Muscicapidae)
Unterfamilie: Eigentliche Fliegenschnäpper (Muscicapinae)
Tribus: Saxicolini
Gattung: Wiesenschmätzer (Saxicola)
Art: Europäisches Schwarzkehlchen
Wissenschaftlicher Name
Saxicola rubicola
Linnaeus, 1758

Das Europäische Schwarzkehlchen (Saxicola rubicola) zählt innerhalb der Familie der Fliegenschnäpper (Muscicapidae) zur Gattung Wiesenschmätzer (Saxicola).

Das Europäische Schwarzkehlchen ist leicht mit dem Braunkehlchen (Saxicola rubetra) zu verwechseln. Die Braunkehlchen sind jedeoch am weißlichen Schwanz und am recht langen Überaugenstreif leicht zu erkennen. Das Europäische Schwarzkehlchen ähnelt auch dem Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus), welcher aber deutlich schlanker erscheint und einen deutlich längeren Schwanz aufweist. Die dritte ähnliche Art ist der Steinschmätzer (Oenanthe oenanthe). Der Steinschmätzer ist allerdings größer und an der weißlichen Schwanzbasis zu erkennen.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Das Europäische Schwarzkehlchen ist in etwa so groß wie das Braunkehlchen (Saxicola rubetra), jedoch kleiner als der Haussperling (Passer domesticus) und der Schwanz ist im Verhältnis zum Körper eher kurz geraten. Das Europäische Schwarzkehlchen erreicht eine Körperlänge von etwa 12 bis 13 Zentimeter, eine Flügelspannweite von 18 bis 21 Zentimeter und ein Gewicht von etwa 14 bis 18 Gramm. Die östlichen Populationen sind insgesamt etwas kleiner und heller gefärbt und ähneln im wesentlichen den Braunkehlchen (Saxicola rubetra).

Europäisches Schwarzkehlchen
vergrößern
Europäisches Schwarzkehlchen

Im Frühjahr ist das Männchen ein hübsch gemusterter und farbenprächtiger Vogel. Der Oberkopf, das Gesicht und der Kehlbereich sind schwarz gefärbt, an den Halsseiten zeigen sich ausgedehnte weißliche Flecken. Die Brust ist auffallend rostrot gefärbt, die Bauchseite weist eine deutlich hellere Färbung auf. Hier zeigt sich zumeist eine hellgraue Färbung. Der Rücken ist dunkelbraun gefärbt und weist einheitliche schwarze Längsstreifen auf, die im Winter deutlich matter ausfallen. Der kurze Schwanz weist eine schwärzliche Färbung auf. Der Bürzel zeigt ein großes weißliches bis cremefarbenes Feld. Die Extremitäten und die Füße sind schwarz gefärbt. Das Weibchen ist insgesamt matter und deutlich heller gefärbt. Es weist eine bräunliche Grundfärbung auf. Der Kehlbereich ist weiß gefärbt. Die Brust ist wie beim Männchen rostrot, wobei sich die rostrote Färbung auch auf den Flanken fortsetzt. Die Bauchseite weist eine hellgraue Färbung auf. Die Extremitäten und die Füße der Weibchen sind bräunlich gefärbt. Jungvögel ähneln den Weibchen, jedoch ist die Brust der Jungvögel deutlich fleckiger.

Der Flug ist kurz, niedrig, flatternd und recht schnell. Gewöhnlich sitzt das Europäische Schwarzkehlchen gerne auf einem höheren isolierten Ansitz und trägt seinen Gesang vor. Der Ruf klingt bei Störung wie ein "tsäk" oder "tsäk-tsäk" sowie hell "viet" oder "viet-tsäk-tsäk". Der Gesang besteht aus kurzen Strophen und wird im schnellen Tempo vorgetragen. Er besteht aus harschen und wirbelnden Lauten.

Lebensweise

Europäische Schwarzkehlchen legen während der Brutzeit ein territoriales Verhalten an den Tag. Sie leben zumeist paarweise oder in kleinen Familiengruppen. Die Reviere weisen in der Regel eine Größe von ein bis zwei Hektar auf und werden sowohl vom Weibchen und al auch vom Männchen verteidigt. Europäische Schwarzkehlchen sind ausgesprochen reviertreu und kommen in der Regel jährlich in ihr angestammtes Revier zurück. Markante Punkte im Revier werden vom Männchen als Ansitz für seinen Gesang genutzt.

Unterarten

Lebensraum - Heidelandschaft
vergrößern
Lebensraum - Heidelandschaft

Verbreitung

Das Europäische Schwarzkehlchen ist in weiten Teilen Europas anzutreffen. Im Osten reicht das Verbreitungsgebiet bis ins westliche Sibirien, in Süden ist die Art bis in den Norden Afrikas verbreitet. Auch in Deutschland ist es weit verbreitet, aber dafür vielfach gefährdeter. Das Europäische Schwarzkehlchen ist ein Brüter des Tieflandes. Des weiteren ist es in den meisten Verbreitungsgebieten ein Langstreckenzieher, ausnahmsweise März, meist April bis Oktober und ein Durchzügler, der sich an der Küste, auf Äckern und Brachflächen sowie in offenem Grasland und in Feuchtgebieten aufhält. Die Winterquartiere liegen zumeist im südlichen Europa. Populationen in Südeuropa gelten als Standvögel, die das ganze Jahr in ihren Brutgebieten verweilen. In den Winterquartieren leben die Vögel in offenen und halboffenen sowie trockenen Landschaften.

Das Europäische Schwarzkehlchen brütet in offenen Wiesenlandschaften mit viel Gras und Heide, die nicht sehr intensiv genutzt werden, zum Beispiel auf Streuwiesen, Ödland, Brachflächen, Weiden, Bahndämmen, aber auch in Jungfichtenkulturen. Das Europäische Schwarzkehlchen ist ein Graslandvogel, daher ist es wichtig, dass grössere feste Halme oder kleine Büsche als offene etwas erhöhte Sitzwarten nahe dem Boden vorhanden sind. Ungepflegtes Gründland wird in der modernen Landwirtschaft und um Wohnbereiche nicht toleriert, und so wird das Europäische Schwarzkehlchen hinauskultiviert.

Ernährung

Das Europäische Schwarzkehlchen ist ein eifriger Insektenjäger. Die Jagd erfolgt in der Regel von einem exponierten Ansitz aus und geht in kurze Jagdflüge über. Weit oben auf der Speisekarte stehen beispielsweise Fliegen (Brachycera) und Mücken (Nematocera), Käfer (Coleoptera), Ameisen (Formicoidea), Schmetterlinge (Lepidoptera) und kleine Libellen (Odonata), Spinnentiere (Arachnida) und kleine wirbellose Tiere.
Europäisches Schwarzkehlchen, Männchen
vergrößern
Europäisches Schwarzkehlchen, Männchen
Aber auch Würmer wie der Tauwurm (Lumbricus terrestris) werden keineswegs verschmäht. Nestlinge werden überwiegend mit Raupen, kleinen Käfern und Schmetterlingen gefüttert. Bei Schmetterlingen werden von den Elternvögel vorher die Flügel entfernt, haarige Raupen werden eingespeichelt oder harte Chitinteile werden abgebissen.

Fortpflanzung

Das Europäische Schwarzkehlchen erreicht die Geschlechtsreife mit einem Jahr. Die Balz beginnt in den meisten Verbreitungsgebieten im Februar, spätestens jedoch im März. Die eigentliche Brutzeit beginnt im März oder im April. Meist im Juni oder Juni endet die Brutzeit. Während einer Saison kommt es zu zwei Gelegen. Europäische Schwarzkehlchen leben in einer monogamen Einehe, die zumeist über mehrere Jahre hält. Während der Balz sitzt das Männchen meist auf einer Ansitzwarte und kommt nur herunter, wenn er ein Insekt auf dem Boden erspäht. Es ist ein unermüdlicher Sänger. Im Laufe der Balz steht das Männchen mit hängenden Flügeln, ausgebreitetem und leicht aufgerichtetem Schwanz sowie erhobenem Kopf und vorgewölbter Brust vor dem Weibchen und trägt seinen melodischen, aber mehr oder weniger monotonen Gesang vor.

Genistet wird zumeist in offenen und trockenen Habitaten. Die Bruthabitate sind durch weitläufige Vegetation gekennzeichnet und zeigen hier und da einige exponierte Ansitze. Heidelandschaften, Brachen, Moore und Grünland werden bevorzugt besiedelt. Die Nester entstehen am Boden inmitten dichter und schützender Vegetation. Bevorzugt entstehen die Nester an Böschungen, Hängen und Dämmen. Während der Brutzeit sind die Europäischen Schwarzkehlchen ausgesprochen territorial und verteidigen ihr Revier gegenüber Artgenossen vehement.

Auch während das Weibchen die Eier wärmt, bewacht das Männchen das Weibchen und das Gelege, indem es laut singt. Das schalenartige Grasnapf wird am oder dicht über dem Boden gut versteckt in dichter Vegetation errichtet. Ausgepolstert wird das Nest mit Tierhaaren, kleinen Federchen und anderen weichen Materialien. Das Weibchen legt drei bis sechs blassblaue Eier in das Nest. Die Eier werden von dem Weibchen 14 bis 15 Tage lang gewärmt. Die Jungvögel werden von dem Weibchen und Männchen zwei Wochen lang im Nest mit Nahrung in Form von Insekten und Larven gefüttert. Die Jungvögel sind etwa drei bis vier Tage später flügge. Die Lebenserwartung des Europäischen Schwarzkehlchens liegt unter günstigen Umständen in der Natur etwa bei fünf bis sieben Jahren.

Juveniles Europäisches Schwarzkehlchen
vergrößern
Juveniles Europäisches Schwarzkehlchen

Gefährdung und Schutz

Auch wenn das Europäische Schwarzkehlchen in der Roten Liste der IUCN als least concern (nicht gefährdet) geführt wird, so nimmt der Bestand der Populationen beängstigend ab. Die Modernisierung der Landwirtschaft ist die Hauptursache ihres Rückgangs: an vielen Stellen sind seine lebenswichtigen Habitate in intensiven Kulturen umgewandelt worden. In der Vergangenheit wurden die Wiesen nicht vor Mitte Juni nach dem Abfliegen der jungen Europäischen Schwarzkehlchen gemäht. Heute findet das Heumachen oft schon im Mai statt, und viele am Boden gebaute Nester, werden dann zerstört. So wird das Europäische Schwarzkehlchen zu einem Symbol einer grundsätzlichen Umwälzung in unserer Agrarlandschaft. Sein Überleben hängt wie das manch anderer Wiesenbrüter davon ab, ob es gelingt, einen bestimmten Prozentsatz der landwirtschaftlichen genutzten Flächen weiterhin einer traditionellen und daher schonenden Nutzungsform zu unterstellen. Das Europäische Schwarzkehlchen ist wiederum ein Argument dafür, weitere Entwässerungen von Feuchtgebieten aller Art endlich einzustellen.

Anhang

Literatur und Quellen

  • Pierandrea Brichetti: Vögel. In Garten, Park und freier Natur. Neuer Kaiser Verlag , 2002.ISBN 370431322X
  • Rob Hume: Vögel in Europa. Dorling Kindersley; Auflage: 1 (Januar 2003) ISBN 3831004307
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Dr. Einhard Bezzel: Der zuverlässige Naturführer. BLV Handbuch Vögel. 3. überarbeitete Auflage (2006). BLV Buchverlag GmbH & Co. KG, München.ISBN 3-8354-0022-3; ISBN 3-8354-0022-1
  • Manfred Pforr, Alfred Limbrunner: Ornithologischer Bildatlas der Brutvögel Europas, Band 2. Weltbild Verlag GmbH, Augsburg, 1991 ISBN 3894400072
'Persönliche Werkzeuge