Chinesische Dreikielschildkröte

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Chinesische Dreikielschildkröte

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schildkröten (Testudinata)
Familie: Altwelt-Sumpfschildkröten (Geoemydidae)
Unterfamilie: Altwelt-Sumpfschildkröten (Batagurinae)
Gattung: Dreikiel-Schildkröten (Chinemys)
Art: Chinesische Dreikielschildkröte
Wissenschaftlicher Name
Chinemys reevesii
Gray, 1831

IUCN-Status
Endangered (EN)

Der Chinesische Dreikielschildkröte (Chinemys reevesii) zählt innerhalb der Familie der Altwelt-Sumpfschildkröten (Geoemydidae) zur Gattung Dreikiel-Schildkröten (Chinemys). Im Englischen wird diese Schildkröte Chinese Pond Turtle genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Die Chinesische Dreikielschildkröte erreicht je nach Geschlecht eine Carapaxlänge von 15 bis 24 Zentimeter. Männchen bleiben mit 15 bis 17 Zentimetern deutlich kleiner als Weibchen. Weibchen erreichen in der Regel eine Länge von 18 bis 21, selten bis 24 Zentimeter. Längenangaben von bis zu 30 Zentimetern gehören ins Reich der Legenden und sind nur wenig glaubwürdig. Der Carapax weist eine leicht ovale Form auf, wobei das Hinterteil ein wenig breiter ist als der vordere Teil. Er ist leicht gewölbt und zeigt im hinteren Teil drei gut sichtbare Mittelkiele im Bereich der Ventebralschilde. Jeweils vorne unten hinten am Carapax ist eine deutliche Einkerbung zu erkennen. Die Marginalschilde setzen sich deutlich von den Pleuralschilden ab. Der Carapax weist je nach Alter insgesamt eine gelblichbraune, braune oder dunkelbraune Grundfärbung auf. Unterschiedliche dunkle und helle Muster und Linien überziehen den gesamten Carapax. Die sichtbare Haut weist eine schwärzliche bis schwarzbraune Färbung auf. Im Bereich des Kopfes und der Extremitäten sind unregelmäßige gelbliche bis weißliche Streifen und Linien zu erkennen. Hin und wieder kann es auch zu melanistischen Farbmorphen kommen, bei denen keine Linien und Muster auftreten, die Haut also einfarbig schwarz gefärbt ist. Der Plastron ist gelblich gefärbt und weist unregelmäßige braune Flecken auf. Auch hier kann es zu einer melanistischen Ausprägung kommen. Die stämmig wirkenden Extremitäten enden in kräftige Krallen.

Lebensweise

Chinesische Dreikielschildkröten leben im Wasser und an Land. Juvenile Schildkröten leben überwiegend im Wasser und gelten als ausgesprochen gute Schwimmer. Flache Gewässer werden dabei eindeutig bevorzugt. Chinesische Dreikielschildkröten gehören zu den poikilothermen (wechselwarmen) Tieren. Wechselwarme Tiere können ihre Körpertemperatur nicht selbständig halten. Im Gegensatz zu den homoiothermen (gleichwarmen) Tieren weisen Schildkröten und alle anderen Reptilien (Reptilia) keine konstante Körpertemperatur auf. Daher sieht man die Chinesischen Dreikielschildkröten oft beim Sonnenbaden auf Steinen, Felsen oder ins Wasser ragende Baumstämme.

Chinesische Dreikielschildkröte
vergrößern
Chinesische Dreikielschildkröte

Verbreitung

Die überwiegend tagaktive Chinesische Dreikielschildkröte ist im südlichen China, auf Taiwan, in Korea sowie in Japan verbreitet. Zu den natürlichen Lebensräumen gehören insbesondere wasser- und vegetationsreiche Sumpfgebiete, langsam fließende Flüsse und Bäche, Reisfelder, flache Seen und Teiche. Die Gewässer weisen zumeist einen schlammigen oder sandigen Untergrund auf. Ins Wasser reichende Baumstämme, Äste und Steine werden als Ruhepunkte genutzt. Die Chinesische Dreikielschildkröte gilt zwar als scheu, sie meidet dennoch nicht die Nähe des Menschen. Bei nahender Gefahr taucht sie ins Gewässer ab.

Ernährung

Chinesische Dreikielschildkröten ernähren sich als Allesfresser sowohl von tierischer als auch von pflanzlicher Kost. Juvenile Schildkröten gelten in den ersten Lebensjahren als ausgesprochene Carnivoren. Erst mit zunehmendem Alter nehmen sie zusätzliche auch pflanzliche Nahrung zu sich. Zur bevorzugten Nahrung gehören unter anderem kleine Fische (Pisces), Krebstiere (Crustacea), Schnecken (Gastropoda), Weichtiere (Mollusca) Insektenlarven und Wasserinsekten (Insecta) sowie zu einem kleinen Teil auch Wasserpflanzen. Auch Aas und ins Wasser gefallene Früchte werden keineswegs verschmäht.

Chinesische Dreikielschildkröte
vergrößern
Chinesische Dreikielschildkröte

Fortpflanzung

Chinesische Dreikielschildkröten erreichen die Geschlechtsreife erst sehr spät mit acht bis neun Jahren. Die Paarungszeit erstreckt sich über das Frühjahr, zur Eiablage kommt es in den Sommermonaten, meist von Juni bis Juli oder Anfang August. Bei der Paarfindung scheint der Geruchssinn eine große Rolle zu spielen. Das Männchen nimmt dabei die Witterung eines Weibchens auf und beschnüffelt eine potentielle Partnerin. Hat sich ein Paar gefunden, so kommt es zum typischen Aufreiten, wobei sich das Männchen am Carapax des Weibchens festkrallt. Einige Wochen nach der Paarung kommt es zur Eiablage. Am sandigen Ufer gräbt das Weibchen eine kleine Grube, die eine Tiefe von 12 bis 15 Zentimeter aufweist. Das Weibchen legt in mehreren Schüben in derartige Gruben insgesamt vier bis sechs, selten auch bis acht Eier. Nach erfolgreicher Eiablage wird eine Grube wieder sorgsam verschlossen. Je nach Umgebungstemperatur schlüpfen die Jungschildkröten nach 65 bis 85 Tagen. Mit Hilfe des Eizahns befreien sie sich aus der Eischale und suche unmittelbar nach dem Schlupf das Wasser auf. Die Lebenserwartung liegt unter günstigen Umständen bei 20 bis 24 Jahren.

Gefährdung und Schutz

Seit dem Jahre 2000 gelten die Chinesischen Dreikielschildkröten als stark gefährdet. Daher wird die Art in der Roten Liste der IUCN als solche (EN, endangered) geführt. Das Washingtoner Artenschutzabkommen führt die Chinesische Dreikielschildkröte in Anhang III des Abkommens. Neben der Vernichtung der natürlichen Lebensräume, insbesondere durch Trockenlegung von Feuchträumen, gilt der Wildfang für den illegalen Haustierhandel als größter Gefährdungsfaktor. Vor allem in China werden die Eier und die Schildkröten hemmungslos abgesammelt und landen entweder im Kochtopf oder in Haustierhandel.

Anhang

Literatur und Quellen

  • Holger Vetter, Peter P. van Dijk: Schildkröten der Welt 4. Ost- und Südostasien. Chimaira Mai 2006. ISBN 3930612844

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge