Carolinasumpfhuhn

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Carolinasumpfhuhn

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Kranichvögel (Gruiformes)
Familie: Rallenvögel (Rallidae)
Gattung: Sumpfhühner (Porzana)
Art: Carolinasumpfhuhn
Wissenschaftlicher Name
Porzana carolina
Linnaeus, 1758

IUCN-Status
Least Concern (LC) - IUCN

Das Carolinasumpfhuhn (Porzana carolina) zählt innerhalb der Familie der Rallenvögel (Rallidae) zur Gattung der Sumpfhühner (Porzana). Im Englischen wird diese Ralle Sora genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Das kleine Carolinasumpfhuhn weist wie alle Sumpfhühner eine leicht rundliche Form auf und erreicht eine Körperlänge von 20 bis 25 Zentimeter, eine Flügelspannweite von rund 35 bis 38 Zentimeter sowie ein Gewicht von 50 bis 110 Gramm. Die Geschlechter sind ähnlich gefärbt, das Männchen ist jedoch ein wenig größer und schwerer als das Weibchen. Die Oberseite, der Nacken und der Oberkopf weisen eine graubraune bis olivbraune Färbung auf. Die Flanken und die Bauchseite sind deutlich heller, meist blaugrau bis gräulich gefärbt. Im Bereich der Kehle zeigt sich eine weißliche Färbung. Das gesamte Obergefieder ist mit einer feinen weißlichen Streifung durchzogen. Diese Musterung bzw. Streifung setzt sich auch an den Flanken, jedoch nicht auf der Bauchseite fort. Die Unterschwanzdecke des Carolinasumpfhuhns ist weißlich bis cremefarben. Der Schwanz ist wie bei allen Sumpfhühnern ausgesprochen kurz. Der Schnabel weist eine überwiegend gelbliche Färbung auf. Der Oberschnabel ist eher gelblichgrau gefärbt. Die Flügel sind recht kurz und deutlich gerundet. Der Schnabel des Weibchen ist insgesamt etwas dunkler gefärbt. Die kräftig gebauten Extremitäten sind gelblichgrün gefärbt. Die Zehen sind sehr lang und enden in kleinen Krallen. Drei Zehen weisen nach vorne, eine kleine und stark verkümmerte nach hinten. Juvenile Vögeln ähneln den Erwachsenen, jedoch sind sie insgesamt ein wenig dunkler gefärbt.

Lebensweise

Carolinasumpfhühner leben sehr verschwiegen und zurückgezogen. Sie sind daher nur schwer zu entdecken, da sie sich vorzugsweise in dichter Vegetation aufhalten. Sie sind zwar am Tage aktiv, auf Nahrungssuche gehen sie jedoch eher in den frühen Morgen- und Abendstunden. Carolinasumpfhühner gehören in den nördlichen Regionen zu den Zugvögeln. Nur in den südlichen verbleiben sie gelegentlich ganzjährig in den Brutgebieten. Der Zug erfolgt in der Regel während der Nacht, am Tage ruhen sie an Rastplätzen oder nehmen Nahrung zu sich. Sie gelten zwar als gute und vor allem gewandte Flieger, in den Brutgebieten sieht man sie jedoch selten fliegen.
vergrößern
In den zum Teil sehr sumpfigen Habitaten ist das Carolinasumpfhuhn zu Fuß gut unterwegs, da es aufgrund seiner langen Zehen nicht oder nur schwerlich im morastigen Untergrund einsinkt. Das Carolinasumpfhuhn gilt auch als ausgezeichneter Schwimmer. Bei Gefahr fliegt das Carolinasumpfhuhn auf, jedoch immer nur für kurze Strecken, da vorzugsweise in dichter Vegetation Zuflucht gesucht wird. Dies trifft vor allem auf dem Zug in die Winterquatiere zu. Nicht selten sind zu dieser Zeit einige Hundert oder gar Tausende Tiere zu beobachten.

Verbreitung

Das Carolinasumpfhuhn ist in weiten Teilen Nordamerikas verbreitet. Darüber hinaus wird auch Mittelamerika und das nördliche Südamerika besiedelt. Die Brutgebiete liegen in Nordamerika und reichen bis ins gemäßigte Kanada. Südlich erstrecken sich die Brutgebiete bis in die südlichen US-Bundesstaaten und ins nördliche Mexiko. Carolinasumpfhühner gehören zu den Zugvögeln. Im Herbst ziehen sie in die Winterquartiere, die sich in den südlichen US-Bundesstaaten, in Mexiko, Mittelamerika, im nördlichen Südamerika oder in der Karibik befinden. In den südlichen Regionen der USA verbleiben Carolinasumpfhühner aufgrund des mediterranen Klimas ganzjährig in den Brutgebieten. Zu den natürlichen Lebensräumen gehören Feuchtgebiete aller Art wie Sumpfgebiete, Überschwemmungszonen, Seen und Teiche. In den Winterquartieren sind sie auch in Mangrovensümpfen anzutreffen. Vegetationsreiche Ufer werden besonders gerne besiedelt, da sie hier ausreichend Deckung und Schutz vor Fleischfressern finden. Im westlichen Europa und im nordwstlichen Afrika gelten sie als seltene Gäste. Außerhalb der Paarungszeit leben Carolinasumpfhühner durchaus in geselligen Trupps.

Prädatoren, Parasiten

Zu den natürlichen Fleischfressern der Carolinasumpfhühner, deren Küken oder Eier verspeist werden, gehören die üblichen Verdächtigen. Adulte Vögel werden meist nur von Greifvögeln (Falconiformes) gerissen. Der Nachwuchs steht auf der Speisekarte von Kanadareihern (Ardea herodias), Blaureihern (Egretta caerulea), Rötelreihern (Egretta rufescens) und Dreifarbenreihern (Egretta tricolor). Auf die Eier haben es auch räuberisch lebende Säugetiere (Mammalia) wie der Nordamerikanische Waschbär (Procyon lotor) sowie verschiedene Schlangen (Serpentes) abgesehen.

Ernährung

Beliebter Snack: Tauwurm (Lumbricus terrestris)
vergrößern
Beliebter Snack: Tauwurm (Lumbricus terrestris)

Zur bevorzugten Nahrung der Carolinasumpfhühner gehören Sämereien, Insekten (Insecta), deren Larven und Schnecken (Gastropoda). Bei Gelegenheit werden jedoch auch Regenwürmer (Lumbricidae) wie den Tauwurm (Lumbricus terrestris) gefressen. Ihre Nahrung beziehen sie hauptsächlich an Land, meist in unmittelbarer Nähe zum Wasser. Kleingetier wird vor allem im Uferschlamm aufgelesen. Die Nahrungssuche erfolgt meist in den frühen Morgen- und Abendstunden.

Fortpflanzung

Carolinasumpfhühner erreichen die Geschlechtsreife mit gut einem Jahr. Die Paarungszeit beginnt in den Verbreitungsgebieten bereits im März, spätestens jedoch im April. Die Eiablage erfolgt dabei gegen Mitte oder Ende April, es kommt nur zu einer Jahresbrut. Die Nester entstehen in dicht bewachsenen Verlandungszonen von Sumpfgebieten, Überschwemmungszonen oder am Rand von Seen und Teichen. Ein napfartiges Nest besteht nur aus Pflanzenteilen und entsteht am Boden inmitten schützender Vegetation. Am Nestbau sind beide Partner beteiligt. Das Weibchen legt in das fertige Nest zwischen 8 und 18 leicht bräunliche Eier. Ein durchschnittliches Gelege besteht aus 10 bis 12 Eiern. Über einen Zeitraum von 18 bis 20 Tagen werden die Eier von beiden Geschlechtern gewärmt. Das Wärmen der Eier beginnt ab dem ersten Ei. Die Brutdauer richtet sich im wesentlichen nach den klimatischen Bedingungen. Als Nestflüchter folgen die Küken den Eltern bereits ein bis zwei Tage nach dem Schlupf. Sie werden im folgenden von den Eltern geführt und ernähren sich selbständig. Die Küken schlüpfen jedoch nicht an einem Tag, sondern im größeren Abstand. Dabei teilen sich die Eltern die Aufgaben. Während ein Elternteil die restlichen Eier wärmt, führt das andere Elternteil die bisher geschlüpften Küken. Die Eltern führen die Küken jedoch nur an die Nahrung heran, der Nachwuchs nimmt die Nahrung selbständig auf. Die Flugfähigkeit wird im Alter von vier Wochen erreicht, die Selbständigkeit kurze Zeit später. Die Lebenserwartung der Carolinasumpfhühner liegt bei fünf bis sechs Jahren.

Gefährdung und Schutz

Das Verbreitungsgebiet ist ausgesprochen groß und erstreckt sich über nahezu 9,8 Millionen Quadratkilometer. Das Carolinasumpfhuhn gilt heute noch nicht als gefährdet. Daher wird die Art in der Roten Liste der IUCN als nicht gefährdet (Least Concern) geführt. Dennoch befinden sich die Bestände in weiten Teilen der Verbreitungsgebiete im freien Fall. Zu den Hauptgründen zählt zum einen die starke Bejagung, die in vielen Regionen erlaubt ist. Zum anderen bedroht der Verlust der natürlichen Lebensräume, insbesondere der Sumpfgebiete, die Art. Das Carolinasumpfhuhn ist in den USA durch den US Migratory Bird Act geschützt.

Anhang

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. H. C. Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • David Attenborough: Das geheime Leben der Vögel. Verlag: Scherz (1999) ISBN 3502150303

Links

'Persönliche Werkzeuge