Bunt-Goldschnepfe

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Bunt-Goldschnepfe
Weibchen

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes)
Familie: Goldschnepfen (Rostratulidae)
Gattung: Rostratula
Art: Bunt-Goldschnepfe
Wissenschaftlicher Name
Rostratula benghalensis
Linnaeus, 1758

IUCN-Status
Least Concern (LC)

Die Bunt-Goldschnepfe (Rostratula benghalensis) zählt innerhalb der Familie der Goldschnepfen (Rostratulidae) zur Gattung Rostratula.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen, Maße

Die Bunt-Goldschnepfe erreicht eine Körperlänge von 24 bis 27 Zentimeter, eine Flügelspannweite von gut 53 Zentimeter sowie ein Gewicht von 100 bis 200 Gramm. Die Geschlechter der robust gebauten Bunt-Goldschnepfen unterscheiden sich nicht nur in der Größe, sondern auch in der Gefiederfärbung. Weibchen sind kleiner als Männchen, jedoch wesentlich farbenprächtiger gefärbt. Die Flügel beim Weibchen sind etwas länger.

Der Oberkopf des Weibchens ist braun gefärbt. Dabei zieht sich ein weißlicher Streifen längs zum Oberkopf und endet im Nackenbereich. Der Bereich um die Augen ist weiß gefärbt und läuft im hinteren Bereich im Nacken weiß aus. Die Seiten des Halses und die obere Brust sind kastanienbraun gefärbt. Der Bauch wird optisch durch ein breites braunes Querband getrennt. Der Bauch ist überwiegend weiß gefärbt, es zeigen sich in diesem Bereich nur einige braune Federchen. Der Rücken ist dunkel graubraun gefärbt. Der vordere Teil der Flügel ist grünlich braun und weist ein feines schwarzes Wellenmuster auf. Im Bereich der Handschwingen und der Außenfahnen der Flügel zeigt sich ein facettenreiches Muster aus grauen, hellbraunen und schwarzen Farbelementen.

Männchen
vergrößern
Männchen

Die Männchen sind etwas unscheinbarer gefärbt. Der Kopf ist bräunlich bis dunkelbraun. Auch hier zeigt sich ein weißer Streifen, der von der Stirn bis in den Nackenbereich reicht. Hals, Kehle, Brust und Bauch sind überwiegend weißlich gefärbt. Hier zeigt sich jedoch eine Vielzahl von bräunlichen Federchen, die die Bereiche insgesamt dunkler erscheinen lassen. Die Flügel sind im Schulterbereich dunkelbraun, die restlichen Bereiche der Flügel weisen eine bräunliche Färbung in unterschiedlicher Tönung auf. Stellenweise sind die Federchen schwarz gesäumt.

Die recht langen Extremitäten weisen eine graugrüne Färbung auf. Sie enden in drei nach vorne gerichteten Zehen. Eine nur rudimentär vorhandene vierte Zehe zeigt nach hinten. Auch der Schnabel beider Geschlechter gleichen sich. Am Ansatz sind die Schnäbel grünlichbraun, in der Schnabelspitze überwiegend graubraun, die Spitze ist charakteristisch rot gefärbt. Die Schnabel sind ausgesprochen lang und leicht nach unten gekrümmt.

Verhalten

Bunt-Goldschnepfen sind dämmerungs- und nachtaktiv. Zudem führen sie in weitläufigen Sumpfgebieten ein zurückgezogenes Leben und lassen sich nur schwer beobachten. Fühlen sie sich gestört so verharren sie in gehockter Stellung in der dichten Vegetation und flüchten erst im allerletzten Moment. Bunt-Goldschnepfen leben einzelgängerisch oder während der Brutzeit paarweise. Nichtbrüter leben auch in der Paarungszeit einzelgängerisch. Ein Pärchen trennt sich allerdings unmittelbar nach der Eiablage. Die Brut und die Aufzucht der Küken obliegt dabei ausschließlich dem Männchen.

Unterarten

Verbreitung

Die Bunt-Goldschnepfe hat mit ihren zwei Unterarten ein sehr weites Verbreitungsgebiet. Sie kommt insbesondere in Afrika südlich der Sahara und auf Madagaskar sowie in Pakistan, Indien, Bangladesh, Thailand, in Teilen von Kambotscha, in China, dem südöstlichen Russland, in Japan, Malaysia, Indonesien, den Philippinen, Neuguinea und in der südostasiatischen Inselwelt vor. Die Unterart Rostratula benghalensis australis ist, wie es der Name schon sagt, im Norden und Nordosten sowie im Osten von Australien endemisch. Die natürlichen Lebensräume beschränken sich auf tropische und subtropische Auenwälder, wasserreiche Sumpfgebiete und Moore sowie Mangrovenwälder. Aber auch vegetationsreiche Seen, Teiche und Mündungsdelta mit schlammigen Ufern kommen als Habitat in Betracht.

Ernährung

Auf Nahrungssuche geht die Bunt-Goldschnepfe in der späten Dämmerung oder in der Nacht. Sie ernährt sich ausschließlich von tierischer Nahrung. Zu ihrer natürlichen Nahrung gehören, Insekten und deren Larven, Würmer, Raupen, Schnecken, kleine Muscheln und Krebstiere. Beutetiere werden mit dem langen Schnabel im schlammigen Boden oder im Flachwasser erstochert.

Fortpflanzung

Die Geschlechtsreife erreichen Bunt-Goldschnepfen mit ein bis zwei Jahren. Weibchen brauchen in der Regel zwei Jahre für die Erlangung der Geschlechtsreife. Je nach Verbreitungsgebiet erstreckt sich die Paarungszeit zu unterschiedlichen Zeiten. In den tropischen und subtropischen Verbreitungsgebieten im südlichen Afrika von August bis November und im westlichen Afrika von März bis in den Juni hinein. In Südostasien erstreckt sich die Paarungszeit über die Regenzeit. In Australien scheint sich die Paarungszeit von November bis Februar zu erstrecken. Bunt-Goldschnepfen leben polygam. Die Nester entstehen auf kleinen Erhebungen in dichter Ufervegetation und bestehen überwiegend aus Pflanzenteilen. Das Nest ist letztlich eine eher flache und einfache Nistmulde. Hier hinein legt das Weibchen meist vier Eier. Nach der Eiablage verlässt das Weibchen das Revier des Männchens und überlässt ihm die weitere Arbeit. Das Männchen brütet die Eier über einen Zeitraum von 16 bis 18 Tage alleine aus. Die geschlüpften Küken sind Nestflüchter und folgen kurz nach dem Schlupf ihrem Vater, der sie fortan führt. Die Jungen sind hellbraun gefärbt und weisen eine dunkel gefärbte Streifung auf. Mit drei bis vier Wochen sind die Jungvögel flügge.

Anhang

Literatur und Quellen

  • Prof. Dr. Dr. hc Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
  • Einhard Bezzel, Roland Prinzinger: Ornithologie, Utb, 1990, ISBN 3800125978
  • Hans-Heiner Bergmann: Die Biologie des Vogels. Aula, 1987, ISBN 389104447X

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge