Brauner Klammeraffe

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Brauner Klammeraffe

Systematik
Klasse: Säugetiere (Mammalia)
Unterklasse: Lebendgebärende Säugetiere (Theria)
Teilklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Trockennasenaffen (Haplorhini)
Familie: Kapuzinerartige (Cebidae)
Unterfamilie: Klammerschwanzaffen (Atelinae)
Gattung: Klammeraffen (Ateles)
Art: Brauner Klammeraffe
Wissenschaftlicher Name
Ateles hybridus
Geoffroy, 1829

IUCN-Status
Critically Endangered (CR)

Der Braune Klammeraffe (Ateles hybridus) zählt innerhalb der Familie der Kapuzinerartigen (Cebidae) zur Gattung der Klammeraffen (Ateles).

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Braune Klammeraffe erreicht eine Körperlänge von 41 bis 58 Zentimeter, eine Schwanzlänge von 68 bis 90 Zentimeter sowie ein Gewicht von 6.000 bis 9.800 Gramm. Männchen werden nur unwesentlich größer und schwerer als Weibchen. Das lange Fell weist eine hellbraune bis mahagonibraune Färbung auf. Die Innenseite der Arme sowie die Bauch- und Brustseite sind überwiegend weißlichgrau bis cremefarben. Der sehr lange Schwanz dient den Primaten als fünftes Greiforgan. Ihre Arme und Beine sind recht schlank und lang. Die Ohren sind mit drei bis vier Zentimeter Länge relativ klein. Die Hände und Füße sind hervorragend zum Klettern geeignet und dienen ihnen als Greifhaken, wobei die Daumen zurückgebildet sind. Braune Klammeraffen können in den Wipfeln der Bäume über neun Meter weit springen. Die tagaktiven Braunen Klammeraffen kommen nur selten auf den Erdboden, auch die Nacht verbringen sie schlafend in den Bäumen. Sie bilden lockere gemischt geschlechtliche Gruppen von bis zu 20 Individuen. Ihre Streifreviere können einige hundert Hektar umfassen. In der Roten Liste des IUCN wird die Art als stark bedroht (CR, critically endangered) geführt.

Unterarten

Verbreitung

Der Braune Klammeraffe lebt im nördlichen Südamerika, insbesondere im Nordosten von Kolumbien und dem westlichen Venezuelas. Der Großteil der Populationen ist in den größeren Nationalparks in Venezuela. In Kolumbien steht die Art kurz vor der Ausrottung. Sie bewohnen primäre und sekundäre tropische Regenwälder und leben die meiste Zeit ihres Lebens in den Baumkronen. In Höhenlagen sind sie bis in Höhen von 1.300 Metern abzutreffen.

Nahrung

Als Omnivoren ernähren sich die Braunen Klammeraffen von reifen Früchten, Sämereien, Blättern, jungen Trieben, Knospen und Nüssen. Gelegentlich nehmen sie auch Insekten und Eiern zu sich. Bei Nahrungsmangel in der Trockenzeit unternehmen sie zum Teil weite Wanderungen auf der Suche nach Nahrung.

Fortpflanzung

Braune Klammeraffen erreichen die Geschlechtsreife mit drei bis fünf Jahren. Nach einer Tragezeit von 220 bis 225 Tagen bringt das Weibchen in der Regel ein Jungtier zur Welt. Um die Aufzucht des Jungtieres kümmert sich nur die Mutter. Die erste Zeit klammert sich das Jungtier am Bauch der Mutter fest. Später klettert das Jungtier auf ihren Rücken und läßt sich umhertragen. Die Säugezeit beträgt bis zu zehn Monate. Männchen verbleiben in der Gruppe, in der sie geboren wurden, Weibchen schließen sich nach Erreichen der Gechlechtsreife anderen Gruppen an. Braune Klammeraffen erreichen in Freiheit ein Alter von rund 25 Jahren, in Gefangenschaft können sie durchaus ein Alter von bis zu 40 Jahren erreichen.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Thomas Geissmann: Vergleichende Primatologie. Springer Verlag, 2003, ISBN 3540436456
  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World: v. 1 & 2. B&T, Auflage 6, 1999, (engl.) ISBN 0801857899
  • Don E. Wilson & DeeAnn M. Reeder: Mammal Species of the World, a Taxonomic & Geographic Reference. J. Hopkins Uni. Press, 3rd ed., 2005 ISBN 0801882214
  • David Macdonald: Die große Enzyklopädie der Säugetiere. Ullmann/Tandem ISBN 3833110066
  • Hans Petzsch: Urania Tierreich, 7 Bde., Säugetiere. Urania, Stuttgart (1992) ISBN 3332004999

Qualifizierte Weblinks

'Persönliche Werkzeuge