Blutroter Schnellkäfer

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Blutroter Schnellkäfer
vergrößern
Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Geflügelte Insekten (Pterygota)
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Polyphaga
Familie: Schnellkäfer (Elateridae)
Gattung: Ampedus
Art: Blutroter Schnellkäfer
Wissenschaftlicher Name
Ampedus sanguineus
Linnaeus, 1758

Der Blutrote Schnellkäfer (Ampedus sanguineus) gehört zur Familie der Schnellkäfer (Elateridae) sowie zur Gattung der Ampedus.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Blutrote Schnellkäfer erreicht eine Körperlänge von bis zu 18 Millimeter. Seine Körperform ist länglich und leicht oval. Der Körper ist schwarzgefärbt, im Kontrast dazu stehen die kräftig orangerot gefärbten Flügeldecken. Beim genauen hinsehen kann man erkennen, daß der Körper mit sehr feinen Härchen überzogen ist. Die Flügeldecken weisen über die gesamte Fläche deutliche Längsrippen auf. Der kleine Kopf geht direkt in den Thorax über, der leicht gewölbt ist. Die mittellangen Fühler bestehen aus zehn gesägten Elementen. Die tagaktiven Käfer halten sich tagsüber meist auf Doldengewächsen auf. Bei Gefahr stellen sie sich Tod und lassen sich zu Boden fallen. Landen sie dabei auf dem Rücken, so kommt bei ihnen ein Sprungapparat zum Einsatz, mit Hilfe dessen sie sich aus dieser misslichen Lage befreien können. Durch ruckartiges Zurückschnellen ihres Kopfes wird ein kleiner hakenförmiger Auswuchs aktiviert, der den Käfer nach oben schnellen läßt. Die Flugzeit des Blutroten Schnellkäfer erstreckt sich von Mai bis August.

Verbreitung

In Europa ist der Blutrote Schnellkäfer sehr weit verbreitet. Sein Verbreitungsgebiet reicht hier von Südeuropa bis nach Skandinavien. Auch in Asien kommt er häufig vor. Hier kann man ihn selbst bis nach Sibirien beobachten. Meist trifft man den Käfer in mittleren Höhenlagen an. Im Flachland hingegen kommt er relativ selten vor. Man findet ihn meist in Wäldern oder deren Rändern. Seltener auch auf Feuchtwiesen und im Buschland.

Nahrung

Der Blutrote Schnellkäfer ernährt sich hauptsächlich von den Blüten verschiedener Doldengewächsen. Die Larven, die sogenannten Drahtwürmer ernähren sich zum einen von Totholz und zum anderen von Insekten und deren Larven. Beliebte Beute ist hierbei die Larve des Bockkäfers.

Fortpflanzung

Im Sommer legt das Weibchen des Blutroten Schnellkäfer zwischen 100 und 250 Eier in den Boden, meist in oder unter Totholz. Hierbei handelt es sich in der Regel um Nadelgehölze. Im August oder Septemper schlüpfen die Larven. Wie bei alles Arten aus der Familie der Schnellkäfer so werden die Larven dieser Art auch Drahtwürmer genannt. In der ersten Lebensphase ernähren sich die Larven von Totholz, später ernähren sie sich räuberisch von anderen Insekten und deren Larven. Sie können eine Länge von etwas über 20 Millimeter erreichen. Die Entwicklungszeit der Larve erstreckt sich über drei bis fünf Jahre. Am Ende der Larvalzeit steht die Verpuppung. Der Schlupf der fertigen Käfer erfolgt meist im Mai.
'Persönliche Werkzeuge