Basstölpel

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Basstölpel
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Unterklasse: Neukiefervögel (Neognathae)
Ordnung: Ruderfüßer (Pelecaniformes)
Familie: Tölpel (Sulidae)
Gattung: Morus
Art: Basstölpel
Wissenschaftlicher Name
Morus bassana
Linnaeus, 1758

Die Basstölpel (Morus bassana), auch unter dem Synonym (Sula bassanus) bekannt, gehört innerhalb der Familie der Tölpel (Sulidae) zur Gattung Morus.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Basstölpel erreichen eine Größe von 80 cm und eine Flügelspannweite von 1,75 Meter. Den Namen haben sie aufgrund ihres unbeholfenen Ganges an Land. In der Luft hingegen sind sie großartige Flugkünstler und halten sich außerhalb der Brutzeit nur auf der offenen See auf. Bedingt durch die Schwimmhäute an den Füssen sind sie aber auch sehr gute Schwimmer und Taucher. Sie erreichen übrigens durch den Sturzflug ins Wasser Tauchtiefen von bis zu 15 Metern.

Verbreitung

Der Basstölpel kommt in Nordamerika und Teilen Europas vor. Er bewohnt felsige Küsten und Klippen, aber auch die offene See. In Deutschland brütet die Art ausschließlich auf Helgoland (mehr als 300 Paare, 2008).

Nahrung

Er ernährt sich ausschliesslich von Fisch aus dem Meer, den er im Sturzflug erbeutet.

Fortpflanzung

Die Tölpel leben in großen Kolonien. Die Nester werden in Klippen und Felsvorsprüngen angelegt, die mit Algen und Gräsern ausgepolstert werden. Die Nester der Brutpaare sind nah beieinander und werden aggressiv verteidigt. Das Weibchen legt nur ein 100 Gramm schweres Ei, dass 45 Tage bebrütet wird. Die Alttiere füttern die Jungen 14 Wochen lang mit vorverdauter Nahrung, die zum Ende der Brutzeit auf ganze Fische wechselt. Noch flugunfähig verlassen die Jungtiere das Nest und lassen sich von den Klippen ins Meer fallen. Hier leben sie zwei bis drei Wochen auf dem Wasser und müssen sich selbst versorgen. Sie erhalten erst nach fünf Jahren das markante adulte schneeweisse Federkleid.

Anhang

Literatur und Quellen

  • David Attenborough: Das geheime Leben der Vögel. Verlag: Scherz (1999) ISBN 3502150303
  • Prof. Dr. Dr. H. C. Bernhard Grzimek: Grzimeks Tierleben. Band 7-9 Vögel. Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG München (1993) ISBN 3-423-05970-2
  • Gottfried Mauersberger, Wilhelm Meise: Urania Tierreich, 7 Bde., Vögel.Urania, Stuttgart (1995) ISBN 3423032049
'Persönliche Werkzeuge