Argiope trifasciata

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Argiope trifasciata

Systematik
Klasse: Spinnentiere (Arachnida)
Ordnung: Webspinnen (Araneae)
Unterordnung: Echte Webspinnen (Araneomorphae)
Teilordnung: Entelegynae
Familie: Echte Radnetzspinnen (Araneidae)
Gattung: Argiope
Art: Argiope trifasciata
Wissenschaftlicher Name
Argiope trifasciata
(Forsskål, 1775)

LSID-Kennung
LSID: [urn:lsid:amnh.org:spidersp:015415]

Diese Spinnenart Argiope trifasciata gehört innerhalb der Familie der Echten Radnetzspinnen (Araneidae) zur Gattung Argiope. Im Englischen wird die Art banded garden spider genannt.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Aussehen und Maße

Das Weibchen erreicht eine Körperlänge von etwa 15,0 bis 25,0 Millimeter, während das Männchen nur eine Körperlänge von etwa 4,0 bis 5,0 Millimeter erreicht. Auch das Aussehen der Geschlechter unterscheidet sich grundlegend. Das Männchen weist eine gelbbraune Färbung auf. Die Beine sind ebenfalls gelbbraun getönt. Das Abdomen ist von einer braunen Färbung, die mit weißen Punkten unterbrochen ist. Der Hinterleib ist nicht weiter segmentiert und ist über ein beweglich angebrachtes Verbindungsstück, dem sogenannten Petiolus, an den Vorderleib, dem Cephalothorax, angeschlossen. Der Cephalothorax trägt die vier Beinpaare. Beim Weibchen ist der Hinterleib grau oder gelb gefärbt und mit schwarzen Querstreifen versehen. Der Vorderkörper ist schwarzen und mit einigen weißen Streifen besetzt. Die Beine sind dunkelbraun und gelblich gebändert. Trotz der Größe ist Argiope trifasciata im Netz schwer zu erkennen, da sich die tarnfarbige Bauchseite kaum gegen den Boden abhebt.

Lebensweise

Argiope trifasciata ist weltweit verbreitet. In Europa kommt Argiope trifasciata auf der Iberischen Halbinsel, auf den Kanarischen Inseln und auf Madeira vor. Argiope trifasciata ist von Anfang September bis Ende Oktober aktiv, wenn die Temperaturen sinken. Das Netz dieser Art erreicht einen Durchmesser von etwa 60,0 Zentimeter. Je nach Größe der Spinne kann die Gesamtlänge der Bahn etwa 2,0 Meter betragen. Argiope trifasciata sieht der Wespenspinne (Argiope bruennichi) sehr ähnlich und wird leicht mit dieser verwechselt. Argiope trifasciata verbringt fast das ganze Leben in dem charakteristischen Radnetz.
Argiope trifasciata
vergrößern
Argiope trifasciata
Nur bei Gefahr seilt sich die Spinne an einem Seidenfaden auf dem Boden ab und versteckt sich. Das Netz wird in einer Höhe von etwa 30 cm über dem Boden errichtet. Das entspricht der Höhe, in der die Beutetiere anzutreffen sind. Die Netzmitte ist besonders mit Spinnfäden verstärkt und dient der Spinne als Standort für ihre Lauerstellung auf Beutetiere.

Unterarten

  • Argiope trifasciata trifasciata - (Forsskål, 1775)
  • Argiope trifasciata deserticola - Simon, 1906 - Sudan
  • Argiope trifasciata kauaiensis - Simon, 1900 - Hawaii

Verbreitung

Argiope trifasciata ist in Nord- und Südamerika, Afrika, Asien, Ozeanien sowie in Europa verbreitet. Die Art hält sich gerne auf Trockenrasen, Feuchtwiesen und auf sanigen Flächen auf.

Ernährung

Argiope trifasciata
vergrößern
Argiope trifasciata

Argiope trifasciata ernährt sich überwiegend von Insekten (Insecta). Insbesondre Langfühlerschrecken (Ensifera) und Kurzfühlerschrecken (Caelifera) sowie Schmetterlinge (Lepidoptera) gehören zu Hauptnahrung dieser Art. Mit ihrem senkrecht angebrachten Radnetz in Bodennähe fängt die Spinne Beutetiere. Das Gift, das die Spinne der Beute verabreicht, ist zwar giftig, kann einem gesunden Menschen aber nicht gefährlich werden.

Fortpflanzung

Das Männchen erreicht die Geschlechtsreife im Sommer und das Weibchen im Herbst. Die Paarung beginnt in der Regel im Spätsommer und findet in der Netzmitte statt. Das Männchen nähert sich mit vorsichtig tastenden Bewegungen dem Weibchen. Ist dieses paarungsbereit, hebt das Weibchen den Körper vom Netz ab, so dass sich das Männchen in den Zwischenraum drängen und die Paarung vollziehen kann. Das Weibchen verhält sich in der Regel bei der Paarung passiv und überläßt dem Männchen die Paarungsaktivität. Bei der Paarung stirbt das Männchen oft auch ohne Mitwirkung des Weibchens noch während der Begattung. In der Regel wird das Männchen noch während der Paarung von dem Weibchen eingesponnen, getötet und schließlich vom Weibchen verspeist. Nur selten gelingt es dem Männchen die Flucht - dann aber meist unter Verlust eines Beines. Ab September sind die auffallend birnenförmigen Eikokons zu finden. Noch im Herbst schlüpfen die Jungspinnen. Sie verlassen erst im Mai des folgenden Jahres ihre schützende Behausung und sind bereits nach zwei bis drei Monaten ausgewachsen.

Synonyme und Chresonyme nach Norman I. Platnick

Update 26. Mai 2011 <1>

Argiope trifasciata
vergrößern
Argiope trifasciata
Argiope trifasciata - Eihülle
vergrößern
Argiope trifasciata - Eihülle
Argiope trifasciata - Eihüllen
vergrößern
Argiope trifasciata - Eihüllen
Argiope trifasciata - Spiderlinge
vergrößern
Argiope trifasciata - Spiderlinge
Argiope trifasciata
vergrößern
Argiope trifasciata
  • Aranea trifasciata - Forsskål, 1775: 86 (D)
  • Aranea trifasciata - Forsskål, 1776: 7, pl. 24, f. E (Df)
  • Aranea fastuosa - Olivier, 1789: 202 (D)
  • Argiope aurelia - Audouin, 1826: 331, pl. 2, f. 5 (Dmf)
  • Epeira webbii - Lucas, 1838: 38, pl. 6, f. 5 (Df)
  • Epeira nephoda - Walckenaer, 1841: 74 (Df)
  • Epeira aurelia - Walckenaer, 1841: 107
  • Epeira latreilla - Walckenaer, 1841: 108 (Df)
  • Epeira mauricia - Walckenaer, 1841: 108 (Df)
  • Epeira fastuosa - Walckenaer, 1841: 109 (Dm)
  • Epeira argyraspides - Walckenaer, 1841: 110 (Df)
  • Epeira fasciata - Hentz, 1847: 468, pl. 30, f. 8 (Df)
  • Epeira flavipes - Nicolet, 1849: 493 (Df)
  • Argiope avara - Thorell, 1859: 299 (Df)
  • Epeira latreilla - Vinson, 1863: 194, 311 (D)
  • Epeira mauritia - Vinson, 1863: 194, 311, pl. 8, f. 2 (f)
  • Nephila aurelia - Blackwall, 1867b: 210
  • Argiope plana - L. Koch, 1867b: 181 (Df)
  • Argiope plana - L. Koch, 1871: 31, pl. 3, f. 1 (f)
  • Argiope trifasciata - Thorell, 1873: 519
  • Argiope sticticalis - O. P.-Cambridge, 1876b: 576 (Df)
  • Argyopes indecissa - Holmberg, 1876: 19 (Df)
  • Argiope hentzi - Thorell, 1878b: 295
  • Argiope fasciata - McCook, 1882: 256
  • Argiope mauricia - Hasselt, 1882: 18
  • Argiope transversa - Emerton, 1884: 330, pl. 34, f. 20, pl. 28, f. 15-18 (Dmf)
  • Argiope trifasciata - Keyserling, 1886a: 133, pl. 10, f. 5 (m)
  • Argiope argyraspis - McCook, 1894: 219, pl. 15, f. 7-12, pl. 16, f. 3, 4 (Dmf)
  • Argiope avara - McCook, 1894: 222, pl. 14, f. 1 (f)
  • Argiope avara - Simon, 1900a: 476 (Dm)
  • Argiope transversa - Emerton, 1902: 197, f. 455-458 (mf)
  • Metargiope trifasciata - F. O. P.-Cambridge, 1903a: 451, pl. 43, f. 2-3 (mf)
  • Argiope fastuosa - Banks, 1909b: 161
  • Metargiope trifasciata - Tullgren, 1910: 156, pl. 4, f. 93 (f)
  • Argiope trifasciata - Petrunkevitch, 1930a: 239, f. 87-89 (mf)
  • Argiope simplex - Badcock, 1932: 17, f. 12 (Df)
  • Metargyope trifasciata - Lawrence, 1936: 152
  • Austrargiope plana - Kishida, 1936a: 17 (Tmf from Argiope)
  • Argiope abalosi - Mello-Leitão, 1942b: 399 (Df)
  • Argiope seminola - Chamberlin & Ivie, 1944: 96, f. 98-102 (Dmf)
  • Argiope stenogastra - Mello-Leitão, 1945b: 235 (Df)
  • Argiope trifasciata - Kaston, 1948: 222, f. 697-699, 722-723 (mf)
  • Brachygea platycephala - Caporiacco, 1947a: 24 (Dm)
  • Brachygea platycephala - Caporiacco, 1948a: 653, f. 61 (m)
  • Argiope pradhani - Sinha, 1952: 76, f. 2a-c (Df)
  • Argiope trifasciata - Bücherl, 1959: 297, f. 22 (f)
  • Argiope trifasciata - Main, 1964: 102, f. A-C (f)
  • Argiope trifasciata - Shear, 1967: 9, f. 22-23 (m)
  • Argiope trifasciata - Hickman, 1967: 59, f. 103 (f)
  • Argiope trifasciata - Levi, 1968a: 340, f. 58-72, 74-91 (mf, S)
  • Argiope avara - Chrysanthus, 1971: 12, f. 9-12 (f)
  • Argiope trifasciata - Chrysanthus, 1972: 156 (S)
  • Argiope pradhani - Tikader, 1982a: 123, f. 231-234 (f)
  • Argiope trifasciata - Levi, 1983: 286, f. 11, 112-119 (mf, S)
  • Argiope trifasciata - Roberts, 1983: 250, f. 124-132 (mf)
  • Argiope trifasciata - Feng, 1990: 69, f. 44.1-4 (f)
  • Argiope trifasciata - Breene et al., 1993: 101, f. 148A-C (mf)
  • Argiope trifasciata - Bjørn, 1997: 226, f. 5, 68-73 (mf)
  • Argiope trifasciata - Levy, 1998a: 355, f. 169-178 (mf)
  • Argiope trifasciata - Yin et al., 1997: 76, f. 8a-c (f)
  • Argiope trifasciata - Song, Zhu & Chen, 1999: 262, f. 152G-H, 154A (f)
  • Argiope trifasciata - Paquin & Dupérré, 2003: 45, f. 299-301 (mf)
  • Argiope trifasciata - Dondale et al., 2003: 157, f. 329-335 (mf)
  • Argiope trifasciata - Levi, 2004: 54, f. 18-26 (mf)

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

'Persönliche Werkzeuge