Ampfer-Wurzelbohrer

aus Tierdoku, der freien Wissensdatenbank

Ampfer-Wurzelbohrer

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Geflügelte Insekten (Pterygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Familie: Wurzelbohrer (Hepialidae)
Gattung: Triodia
Art: Ampfer-Wurzelbohrer
Wissenschaftlicher Name
Triodia sylvina
Linnaeus, 1758

Der Ampfer-Wurzelbohrer (Triodia sylvina) zählt innerhalb der Familie der Wurzelbohrer (Hepialidae) zur Gattung der Triodia.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Der Ampfer-Wurzelbohrer erreicht eine Flügelspannweite von 30 bis 45 Millimeter. Er gehört zu den kleineren Schmetterlingsarten und ist insbesondere bei uns in Deutschland häufig anzutreffen. Die Geschlechter weisen einen deutlichen Geschlechtsdismorhismus auf. Das Weibchen ist graubraun gefärbt. Die Flügel weisen eine weißliche, dunkel abgesetzte Zeichnung auf. Das Männchen ist organgebraun gefärbt. Die Flügel sind mit einer dunkelbraunen Zeichnung versehen, die weißlich abgesetzt ist. Beide Geschlechter haben insbesondere im Nackenbereich und an den Beinen eine starke bräunliche Behaarung. Die Flugzeit dieser Falter beschränkt sich auf den Hochsommer. Die Überwinterung erfolgt im Stadium einer Raupe.

Verbreitung

Der Ampfer-Wurzelbohrer ist in weiten Teilen Mittel- und Südeuropas verbreitet. Der kalte Norden Europas wird strikt gemieden. Der Falter bevorzugt offenes Gelände wie Wiesen, Heide und Waldränder. Auch in Parks und Gärten ist er regelmäßig anzutreffen.

Nahrung

Die Raupe des Ampfer-Wurzelbohrers ernährt sich im Boden von Wurzeln. Dazu gehören insbesondere der Ampfer und Malvengewächse.
vergrößern
Bei massenhaftem Auftreten gilt er als Schädling. Der Falter gilt zudem als Schädling von Blattsalaten.

Fortpflanzung

Die Paarungszeit der Ampfer-Wurzelbohrer erstreckt sich über den Hochsommer. Das Weibchen legt nach erfolgreicher Paarung ihre Eier in den Erdboden. Nach einigen Tagen schlüpfen die Larven, die sich aufgrund ihrer Gefräßigkeit schnell entwickeln. Sie überwintern als Raupe. Im späten Frühjahr erfolgt die Verpuppung. Im Sommer schlüpfen dann die fertigen Falter.

Anhang

Siehe auch

Literatur und Quellen

  • Heiko Bellmann: Der neue Kosmos-Schmetterlingsführer. Schmetterlinge, Raupen und Futterpflanzen. Kosmos, 2003 ISBN 3440093301
  • Leon Rogez: Schmetterlinge und Raupen. Ensslin im Arena Verlag, 2006 ISBN 3401452541
  • Thomas Ruckstuhl: Schmetterlinge und Raupen. Gondrom Verlag, 2001 ISBN 3401452541
  • Dr. Helgard Reichholf-Riem: Steinbachs Naturführer. Insekten. Mit Anhang Spinnentiere. München: Mosaik Verlag GmbH, München 1984. ISBN 3-570-01187-9
  • Michael Chinery: Pareys Buch der Insekten: Ein Feldführer der europäischen Insekten. Übersetzt und bearbeitet von Dr. Irmgard Jung und Dieter Jung. Verlag Paul Parey 1987. Hamburg und Berlin. ISBN 3-490-14118-0
  • Kurt Günther, Hans-Joachim Hannemann, Fritz Hieke: Urania Tierreich, 6 Bde., Insekten . Deutsch Harri GmbH; Auflage: 5, 1990 ISBN 387144944X
'Persönliche Werkzeuge